• vom 05.01.2017, 06:39 Uhr

Europäische Union

Update: 05.01.2017, 06:53 Uhr

Terrorismusprävention

EU will Anti-Terror-Strategie nicht verändern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Maltesische EU-Ratspräsidentschaft will geplante Maßnahmen zügig umsetzen.

Brüssel. Die neue, maltesische EU-Ratspräsidentschaft sieht nach dem Terroranschlag in Berlin keine Notwendigkeit für zusätzliche sicherheitspolitische Initiativen. "Es liegen etliche Vorschläge auf dem Tisch, wie die Sicherheit in der EU und die Integrität des Schengen-Raums gestärkt werden sollen", kommentierte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Thema sei bereits vor dem Attentat in der deutschen Hauptstadt eine der sechs Prioritäten für Maltas EU-Ratspräsidentschaft gewesen. Als Beispiel für aktuell diskutierte Vorschläge nannte der Sprecher den Aufbau eines neuen elektronischen Ein- und Ausreisesystem, eine Verschärfung der EU-Einreisebestimmungen sowie den Ausbau der Fahndungsdatenbank "Schengener Informationssystem". Die maltesische Ratspräsidentschaft sei entschlossen, überall konkrete Fortschritte zu erzielen, sagte der Sprecher.

Verschärfung der Einreisebestimmungen

Zu dem neuen Ein- und Ausreisesystem soll es demnach bis Mitte des Jahres eine politische Einigung geben. Ähnlich ambitioniert sind die Planungen zur Verschärfung der Einreisebestimmungen. Über den Vorschlag zur Einführung einer Registrierungspflicht für US-Amerikaner und andere von der Visumpflicht befreite Ausländer sollen die Diskussionen unter den Mitgliedstaaten ebenfalls bis Ende Juni abgeschlossen sein. Bis Jahresende könne es dann einen Beschluss geben.

Als weitere Arbeitsschwerpunkte zur Terrorabwehr nannte der Sprecher die Bemühungen um einen stärkeren Informationsaustausch zwischen den nationalen Sicherheitsbehörden sowie die Pläne für ein noch größeres Engagement im Kampf gegen Terrorfinanzierung. Letztere sehen vor, dass Behörden bei der Ein- und Ausreise Verdächtiger in Europa auch bei Beträgen eingreifen dürfen, die unter der geltenden Bargeld-Zollanmeldeschwelle von 10.000 Euro liegen. Außerdem sollen die Zollkontrollen auf Bargeld oder Wertsachen in Postpaketen oder Frachtsendungen ausgeweitet werden.

Um das Thema IT-Systeme für mehr Grenzsicherheit werde es unter anderem bei einem informellen Treffen der europäischen Innenminister am 26. Jänner auf Malta gehen. Malta hat am 1. Jänner die halbjährlich wechselnde Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen. Damit kommt dem kleinsten EU-Mitgliedsland im ersten Halbjahr 2017 eine wichtige Vermittlerrolle bei Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Union zu.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-01-05 06:49:15
Letzte Änderung am 2017-01-05 06:53:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Hirtenhund für Putin
  2. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  3. "Der Brexit-Deal ist nicht tot"
  4. Werben um den Bruderstaat
  5. Ein ungeliebtes Szenario für die EU-Wahl
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Werbung



Ein schrittweiser Übergang zu einer effizienteren und demokratischeren Beschlussfassung in der EU-Steuerpolitik - Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 15. Januar 2019 Warum ist es geboten, das Beschlussfassungsverfahren der EU im Bereich der Steuerpolitik zu ändern? In den letzten Jahren ist die Steuerpolitik für die internationale Gemeinschaft zu einem brennenden Thema geworden.




EU beschließt Schutzmaßnahmen gegenüber Reis aus Kambodscha und Myanmar


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. Januar 2019 In einer Untersuchung wurde ein erheblicher Anstieg der Einfuhren von Indica-Reis aus Kambodscha und Myanmar in die Europäische Union bestätigt, der eine wirtschaftliche Schädigung für die europäischen Hersteller bedeutet.





Werbung