• vom 05.01.2017, 06:39 Uhr

Europäische Union

Update: 05.01.2017, 06:53 Uhr

Terrorismusprävention

EU will Anti-Terror-Strategie nicht verändern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Maltesische EU-Ratspräsidentschaft will geplante Maßnahmen zügig umsetzen.

Brüssel. Die neue, maltesische EU-Ratspräsidentschaft sieht nach dem Terroranschlag in Berlin keine Notwendigkeit für zusätzliche sicherheitspolitische Initiativen. "Es liegen etliche Vorschläge auf dem Tisch, wie die Sicherheit in der EU und die Integrität des Schengen-Raums gestärkt werden sollen", kommentierte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Thema sei bereits vor dem Attentat in der deutschen Hauptstadt eine der sechs Prioritäten für Maltas EU-Ratspräsidentschaft gewesen. Als Beispiel für aktuell diskutierte Vorschläge nannte der Sprecher den Aufbau eines neuen elektronischen Ein- und Ausreisesystem, eine Verschärfung der EU-Einreisebestimmungen sowie den Ausbau der Fahndungsdatenbank "Schengener Informationssystem". Die maltesische Ratspräsidentschaft sei entschlossen, überall konkrete Fortschritte zu erzielen, sagte der Sprecher.

Verschärfung der Einreisebestimmungen

Zu dem neuen Ein- und Ausreisesystem soll es demnach bis Mitte des Jahres eine politische Einigung geben. Ähnlich ambitioniert sind die Planungen zur Verschärfung der Einreisebestimmungen. Über den Vorschlag zur Einführung einer Registrierungspflicht für US-Amerikaner und andere von der Visumpflicht befreite Ausländer sollen die Diskussionen unter den Mitgliedstaaten ebenfalls bis Ende Juni abgeschlossen sein. Bis Jahresende könne es dann einen Beschluss geben.

Als weitere Arbeitsschwerpunkte zur Terrorabwehr nannte der Sprecher die Bemühungen um einen stärkeren Informationsaustausch zwischen den nationalen Sicherheitsbehörden sowie die Pläne für ein noch größeres Engagement im Kampf gegen Terrorfinanzierung. Letztere sehen vor, dass Behörden bei der Ein- und Ausreise Verdächtiger in Europa auch bei Beträgen eingreifen dürfen, die unter der geltenden Bargeld-Zollanmeldeschwelle von 10.000 Euro liegen. Außerdem sollen die Zollkontrollen auf Bargeld oder Wertsachen in Postpaketen oder Frachtsendungen ausgeweitet werden.

Um das Thema IT-Systeme für mehr Grenzsicherheit werde es unter anderem bei einem informellen Treffen der europäischen Innenminister am 26. Jänner auf Malta gehen. Malta hat am 1. Jänner die halbjährlich wechselnde Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen. Damit kommt dem kleinsten EU-Mitgliedsland im ersten Halbjahr 2017 eine wichtige Vermittlerrolle bei Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Union zu.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-05 06:49:15
Letzte Änderung am 2017-01-05 06:53:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rechnungshof bemängelt EU-Flüchtlingshilfe in Türkei
  2. Der Held des Bataclan
  3. Juncker fand Treffen mit Trump "nicht vergnüglich"
  4. Der ausgebrannte Dauerbrenner
  5. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Macrons europäische Friedensfeier
  4. Abgang mit einem Knall
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung



Fragen und Antworten zum Vorschlag der Kommission für Fangmöglichkeiten (TACs) im Atlantik und in der Nordsee im Jahr 2019


Europäische Kommission - Factsheet Jahr 2019 Brüssel, 7. November 2018 Im Vorfeld der Tagung des Rates (Fischerei) im Dezember, bei der sich die Mitgliedstaaten voraussichtlich auf die im nächsten Jahr geltenden Fangmöglichkeiten im Atlantik und in der Nordsee verständigen werden, hat die Kommission ihren Vorschlag für kontinuierliche Fortschritte hin zu nachhaltig...




Universaldienstrichtlinie: Kommission zieht gegen Portugal vor den Gerichtshof


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 8. November 2018 Die Europäische Kommission verklagt heute Portugal vor dem Gerichtshof der Europäischen Union, um eine korrekte Umsetzung der Universaldienstrichtlinie zu erreichen. Die Richtlinie gewährleistet beispielsweise, dass alle Bürgerinnen und Bürger der EU zu angemessenen und erschwinglichen Preisen telefonieren können.





Werbung