• vom 31.01.2017, 11:04 Uhr

Europäische Union

Update: 31.01.2017, 11:11 Uhr

EuGH-Urteil

Kein Asyl für Terror-Unterstützer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Marokkaner hatte Belgien geklagt.

Luxemburg. Staaten dürfen Terror-Unterstützern nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs Asyl verweigern. Das gilt auch, wenn Antragsteller nicht selbst an terroristischen Handlungen beteiligt waren, sondern nur anderen geholfen haben. Diese Entscheidung traf der EuGH am Dienstag in Luxemburg.

Im konkreten Fall ging es um einen Mann aus Marokko, der in Belgien als führendes Mitglied einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden war. Er hatte unter anderem durch das betrügerische Überlassen von Pässen dabei geholfen, Freiwillige in den Irak zu schleusen. Später beantragte er in Belgien Asyl mit der Begründung, er könnte wegen seiner Verurteilung bei Rückkehr in sein Heimatland als radikaler Islamist eingestuft und verfolgt werden.

Aus Sicht der Luxemburger Richter kann die EU-Richtlinie zur Ablehnung von Flüchtlingen auch für jene gelten, die "die Anwerbung, Organisation, Beförderung oder Ausrüstung von Personen vornehmen", die terroristische Handlungen begehen, planen oder vorbereiten (Rechtssache C-573/14).





Schlagwörter

EuGH-Urteil, EuGH, Terrorismus, Asyl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-01-31 11:06:42
Letzte Änderung am 2017-01-31 11:11:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Rache der alten Eliten
  2. Auch Griechenland wechselt nun Verkehrstafeln aus
  3. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  4. Finanzminister empfehlen Philip Lane
  5. Katalonien: Die juristische Nuss der politischen Frage
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. EuGH-Anwalt lehnt Österreich-Klage ab
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. May will keine Zollunion mit EU

Werbung



Kambodscha: EU leitet Verfahren zur vorübergehenden Aussetzung von Handelspräferenzen ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 11. Februar 2019 Die EU hat heute ein Verfahren eingeleitet, das zur vorübergehenden Aussetzung des präferenziellen Zugangs Kambodschas zum EU-Markt im Rahmen der Regelung „Alles außer Waffen“ (Everything But Arms – EBA) führen könnte.




Energieunion: Kommission begrüßt die heute erzielte vorläufige politische Einigung zur Gewährleistung der Anwendung der EU-Gasvorschriften auf Pipelines mit Drittländern


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Februar 2019 Die Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments, des Rates und der Europäischen Kommission haben eine vorläufige Einigung auf neue Vorschriften erzielt, mit denen die Funktionsweise des EU-Erdgasmarktes verbessert und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten gestärkt wird.





Werbung