• vom 31.01.2017, 11:04 Uhr

Europäische Union

Update: 31.01.2017, 11:11 Uhr

EuGH-Urteil

Kein Asyl für Terror-Unterstützer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Marokkaner hatte Belgien geklagt.

Luxemburg. Staaten dürfen Terror-Unterstützern nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs Asyl verweigern. Das gilt auch, wenn Antragsteller nicht selbst an terroristischen Handlungen beteiligt waren, sondern nur anderen geholfen haben. Diese Entscheidung traf der EuGH am Dienstag in Luxemburg.

Im konkreten Fall ging es um einen Mann aus Marokko, der in Belgien als führendes Mitglied einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden war. Er hatte unter anderem durch das betrügerische Überlassen von Pässen dabei geholfen, Freiwillige in den Irak zu schleusen. Später beantragte er in Belgien Asyl mit der Begründung, er könnte wegen seiner Verurteilung bei Rückkehr in sein Heimatland als radikaler Islamist eingestuft und verfolgt werden.

Aus Sicht der Luxemburger Richter kann die EU-Richtlinie zur Ablehnung von Flüchtlingen auch für jene gelten, die "die Anwerbung, Organisation, Beförderung oder Ausrüstung von Personen vornehmen", die terroristische Handlungen begehen, planen oder vorbereiten (Rechtssache C-573/14).





Schlagwörter

EuGH-Urteil, EuGH, Terrorismus, Asyl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-31 11:06:42
Letzte Änderung am 2017-01-31 11:11:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  2. Die entscheidende Phase für Großbritannien
  3. "May hat nicht hart genug mit EU verhandelt"
  4. Harter Brexit käme die EU teuer
  5. Eine Tote, mehr als 400 Verletzte bei Massenprotesten
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Italien bleibt stur

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt öffentliche Förderung in Höhe von 107 Mio. EUR für umweltfreundlichere Busse in Deutschland


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. November 2018 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die von Deutschland geplante Förderung für die Nachrüstung von Dieselbussen, die im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt werden, mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht.




Rede von Präsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament anlässlich der Debatte zur Zukunft Europas mit Bundeskanzlerin Angela Merkel


Europäische Kommission - Rede - [Es gilt das gesprochene Wort] Rede Straßburg, 13. November 2018   Presidente Tajani, Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Angela Merkel, ich bin mit dem, was Sie hier überzeugt vorgetragen haben, voll und ganz einverstanden.





Werbung