• vom 14.02.2017, 23:27 Uhr

Europäische Union


EU-Parlament

Diskussion über deutsche Pkw-Maut




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Debatte über Diskriminierung ausländischer Fahrzeughalter im EU-Parlament.

Straßburg. Das EU-Parlament diskutiert am Mittwoch über die umstrittene deutsche Pkw-Maut. Die Abgeordneten fordern, dass die EU-Kommission klarstellt, wie durch den vorgeschlagenen Maut-Deal das ursprüngliche Problem der Diskriminierung aufgrund von Staatsangehörigkeit wegfallen soll.

Das zentrale Anliegen der Kommission war, dass ausländische Fahrzeughalter durch die Maut diskriminiert würden, da in Deutschland ansässige Autofahrer von Kfz-Steuersenkungen, die exakt dem Betrag der Maut entsprechen, profitieren sollten. Das unterstreichen insgesamt 43 EU-Abgeordnete, die die mündliche Anfrage eingereicht haben. Nach einer Anfang Dezember 2016 erzielten Einigung hat die Kommission das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ausgesetzt, doch nach Ansicht der Europamandatare bedeutet auch der abgeänderte Vorschlag Deutschlands, dass nach wie vor nur ausländische Nutzer die deutsche Maut tatsächlich zahlten.


Auch Bundeskanzler Christian Kern hatte zuletzt beklagt, dass EU-Recht nicht einheitlich eingehalten wird. "Es macht keinen Sinn, dass wir zwar ein einheitliches europäisches Recht haben, dieses aber nicht einhalten." Verkehrsminister Jörg Leichtfried hatte im Jänner bei einem Expertentreffen der Anrainerstaaten Deutschlands in Brüssel eine gemeinsame Klage gegen die deutsche Pkw-Maut prüfen lassen. Auch mehrere EU-Abgeordnete kritisierten wegen der geplanten Kompensierungen für deutsche Staatsbürger die Mautpläne Berlins als diskriminierend für andere EU-Bürger.




Schlagwörter

EU-Parlament, Pkw-Maut

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-14 18:03:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU nahm 2017 halbe Million Asylewerber auf
  2. Erdogan lässt wählen
  3. Zwei Juden in Berlin angegriffen und beschimpft
  4. Der Visionär vor der Barrikade
  5. Sarajewos Seilbahn, ein Friedenssymbol
Meistkommentiert
  1. Premier Orban gewinnt deutlich
  2. Deutschland zieht nicht in den Krieg
  3. Europa rückt in weite Ferne
  4. Der Visionär vor der Barrikade
  5. Schlechte Zeiten für NGOs

Werbung



Erklärung des Ersten Vizepräsidenten Frans Timmermans, des Vizepräsidenten Dombrovskis und des Kommissionsmitglieds Jourovà zum Erlass der Fünften Geldwäscherichtlinie durch das Europäische Parlament


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 19. April 2018 „Wir begrüßen den Erlass der Fünften Geldwäscherichtlinie durch das Europäische Parlament. Die neuen Regeln werden für mehr Transparenz sorgen und die Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung in der gesamten Europäischen Union verbessern.




Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Einzelhandelsbranche in Europa


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. April 2018 Heute veröffentlicht die Kommission eine Auswahl bewährter Verfahren, die den Mitgliedstaaten dabei helfen sollen, eine offenere, stärker integrierte und wettbewerbsfähigere Einzelhandelsbranche zu schaffen.





Werbung


Werbung