• vom 26.04.2017, 12:35 Uhr

Europäische Union

Update: 26.04.2017, 14:04 Uhr

Sozialpolitik

EU-Kommission schlägt "Säule Sozialer Rechte" vor




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 20 Prinzipien vorgesehen, darunter gleiche Chancen und Zugang zum Arbeitsmarkt.

Brüssel. Die EU-Kommission hat eine "Europäische Säule Sozialer Rechte" vorgeschlagen. In ihr sollen 20 Prinzipien verankert werden, die gleiche Chancen und Zugang zum Arbeitsmarkt, faire Arbeitsbedingungen und sozialen Schutz sowie Nicht-Ausgrenzung festschreiben. Neue Rechte werden damit nicht geschaffen. Flankierend schlug die EU-Kommission neue EU-Regeln für den Elternurlaub vor.

Die flankierenden Vorschläge der EU-Kommission zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zielen auf eine Reihe neuer Mindeststandards in Europa ab. So will die EU-Kommission ein Recht für Väter europaweit festschreiben, mindestens zehn Arbeitstage nach Geburt eines Kindes frei zu bekommen.

 Elternkarenz

Der Vorschlag sieht überdies vor, dass das Recht auf vier Monate Elternkarenz auf Kinder bis zu zwölf Jahren erweitert wird, anstatt der bisherigen Empfehlung für Kinder bis zu acht Jahren. Um Männer stärker in die Karenz zu bringen, will die EU-Kommission dieses Recht individuell für Mütter und Väter festschreiben, ohne Transfer von Monaten zwischen den beiden Elternteilen.

Arbeitnehmer erhalten laut dem EU-Entwurf außerdem das Recht auf fünf Tage Pflegeurlaub mit Anspruch auf Krankengeld, um sich besser um schwerkranke oder abhängige Verwandte kümmern zu können. Eltern mit Kindern bis zwölf Jahre oder Arbeitnehmer mit Pflegeverpflichtungen sollen ausdrücklich das Recht auf flexible Arbeitsvereinbarungen erhalten.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte, er wolle dass die "Europäische Säule Sozialer Rechte" vor Jahresende auf höchster politischer Ebene angenommen wird, das heißt von den EU-Institutionen und von den EU-Mitgliedstaaten. Die EU-Kommission schlage mit der Säule und mit den ersten Gesetzesvorschlägen "ein neues Kapitel" auf.





Schlagwörter

Sozialpolitik, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-26 12:39:27
Letzte nderung am 2017-04-26 14:04:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gipfel mit vielen Streitfragen
  2. Mit Trippelschritten in die EU
  3. Sehnsucht nach alter Größe
  4. Brutales Crescendo
  5. Italiens Hundeproblem
Meistkommentiert
  1. Welle an Kritik an Strache nach Kosovo-Sager
  2. Merkels Kronprinzessin
  3. Verkehrsminister Hofer zieht Maut nach deutschem Vorbild in Betracht
  4. Demontage führt zur Selbstbeschädigung
  5. Streit um EU-Budget eröffnet

Werbung



Januar 2018 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gesunken - Rückgang in der EU auf 1,6%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Februar 2018 Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Januar 2018 bei 1,3%, gegenüber 1,4% im Dezember 2017. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,8% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Januar 2018 bei 1,6%, gegenüber 1,7% im Dezember 2017.




Präsident Juncker baut Kernmannschaft um - neuer Generalsekretär ernannt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2018 Die Europäische Kommission hat dem Gesuch des Generalsekretärs Alexander Italianer auf Versetzung in den Ruhestand entsprochen und Martin Selmayr zum neuen Generalsekretär ernannt. Seine Nachfolgerin als Leiterin des Kabinetts von Präsident Juncker wird Clara Martinez Alberola. Richard Szostak wird neuer Stellvertretender Kabinettchef.





Werbung


Werbung