• vom 04.05.2017, 16:13 Uhr

Europäische Union

Update: 04.05.2017, 16:18 Uhr

Schlepperei

Frontex: "Keine Vorwürfe gegen NGOs"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 38.000 Migranten seit Jahresbeginn in Italien eingetroffen.

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend.Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italieneingetroffen. - © APAweb/AFP, Louisa Gouliamaki

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend.Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italieneingetroffen. © APAweb/AFP, Louisa Gouliamaki

Rom. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex habe niemals den bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer aktiven Hilfsorganisationen Verstrickungen mit Schleppern in Libyen vorgeworfen. Dies betonte Frontex-Sprecherin Izabella Cooper laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Donnerstag.

"Frontex hat nicht die Aufgabe, Untersuchungen zu leiten. Diese Aufgabe steht den Justizbehörden der einzelnen Staaten zu. Unsere Aufgabe ist, Informationen über den Menschenhandel zu sammeln und den EU-Mitgliedsstaaten technische Unterstützung zu sichern", so Cooper.

Lage nach wie vor besorgniserregend

Die von Frontex im Einsatz gegen Schlepperei gesammelten Informationen werden Europol und der italienischen Polizei weitergeleitet, die Ermittlungen aufnehmen und Festnahmen durchführen können. "Jede Information und jeder Beweis, die Frontex im Rahmen der Mittelmeer-Mission 'Triton' sammelt, wird direkt der italienischen Polizei weitergeleitet", erklärte die Frontex-Sprecherin.

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend. Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italien eingetroffen. Dies entspreche einem Plus von 43 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016. Es sei schwer vorhersehbar, wie viele Migranten bis Jahresende in Italien eintreffen werden. Dies hänge von vielen Faktoren ab, angefangen von der Lage in Libyen und in den Herkunftsländern der Migranten, sowie von der Aktivität der Schlepperbanden, so Cooper.





Schlagwörter

Schlepperei, Frontex, NGOs

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-04 16:14:23
Letzte nderung am 2017-05-04 16:18:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alle ausgesessen
  2. Lose-lose-Situation in Italien
  3. Baskische ETA bittet um Entschuldigung
  4. Verdacht auf Korruptionsskandal bei deutscher Asyl-Behörde
  5. Neues Bedrohungsszenario
Meistkommentiert
  1. Deutschland zieht nicht in den Krieg
  2. Der Visionär vor der Barrikade
  3. Großdemontration für Demokratie und Neuwahlen
  4. Kampf der Geldwäsche
  5. Sarajewos Seilbahn, ein Friedenssymbol

Werbung



Europa 2020-Beschäftigungsindikatoren-Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2017 mit 72,2% neuen Spitzenwert-Neun Mitgliedstaaten haben ihre 2020-Ziele bereits erreicht


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. April 2018 Im Jahr 2017 lag die Erwerbstätigenquote der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren in der Europäischen Union (EU) mit 72,2% höher als im Jahr 2016 (71,1%). In der Strategie Europa 2020 wurde als Ziel festgelegt, in der EU bis 2020 bei...




Verhandlungen über ein verbindliches Transparenzregister für die drei EU-Organe beginnen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. April 2018 Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der Europäischen Kommission erörterten am 16. April 2018 auf politischer Ebene, wie das Transparenzregister der EU gestärkt werden könnte.





Werbung


Werbung