• vom 15.05.2017, 13:24 Uhr

Europäische Union

Update: 15.05.2017, 13:29 Uhr

Pharmaindustrie

Wucherpreise bei Krebsmitteln?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • EU-Kommission lässt gegen den Pharmakonzern Aspen ermitteln.

Brüssel. Das Versprechen, dass deregulierte Märkte alles billiger machen würden, wird häufig bei Produkten gebrochen, die lebenswichtig sind. Wegen des Verdachts überhöhter Preise für fünf lebenswichtige Krebsmedikamenten hat die EU-Kommission eine offizielle Untersuchung gegen den südafrikanischen Hersteller Aspen Pharma eingeleitet. Man habe Hinweise auf plötzliche Preiserhöhungen von zum Teil mehreren hundert Prozent, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag mit.

Um die Aufschläge durchzusetzen, soll Aspen in einigen EU-Ländern gedroht haben, die Mittel vom Markt zu nehmen. In bestimmten Fällen habe die Firma dies sogar getan.

Es geht um die Wirkstoffe Chlorambucil, Melphalan, Mercaptopurin, Tioguanin und Busulfan, die zur Behandlung bestimmter Krebsarten wie Blutkrebs eingesetzt werden. Verschwänden die Mittel tatsächlich zeitweise vom Markt, hätten Ärzte weniger Behandlungsoptionen für die oft tödlichen Krankheiten.

Aspen sitzt in Südafrika, hat aber Töchter in mehreren europäischen Ländern, auch in Deutschland. Das Unternehmen habe die Wirkstoffe nach Auslaufen ihres Patentschutzes erworben, teilte die Kommission mit. Die Kommission hat den Verdacht, dass eine marktbeherrschende Stellung missbraucht worden sein könnte. Sie prüft auf Grundlage des EU-Kartellrechts.

Es ist das erste derartige EU-Verfahren wegen möglicherweise zu hoher Preise in der Pharmaindustrie. Preisvorschriften und Erstattungsvorgaben für die Krankenversicherung regeln normalerweise die Mitgliedstaaten. Italien hatte bereits im September 2016 kartellrechtliche Sanktionen in der Sache verhängt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-05-15 13:25:02
Letzte Änderung am 2017-05-15 13:29:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Notfallplan nicht nur in Wien
  2. EU bietet May nach Brexit-Debakel Hilfe an
  3. Historische Schlappe für May
  4. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  5. Die Rechnung ohne den Papst gemacht
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. "No Deal wäre nationaler Selbstmord"

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission leitet eingehende Prüfung der steuerlichen Behandlung von Nike in den Niederlanden ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 10. Januar 2019 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob Steuervorbescheide, die Nike von den Niederlanden erteilt wurden, dem Unternehmen möglicherweise einen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern verschafft und somit gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoßen haben.




Erste Schätzungen der Ausgaben für Forschung & Entwicklung - Leichter Anstieg der FuE-Ausgaben in der EU im Jahr 2017 auf 2,07% des BIP - Zwei Drittel wurden im Unternehmenssektor getätigt


Europäische Kommission - EUROSTAT - - - - Brüssel, 10. Januar 2019 Im Jahr 2017 gaben die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) insgesamtfast 320 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung (FuE) aus. Die FuE-Intensität, d. h.





Werbung