• vom 17.08.2017, 08:08 Uhr

Europäische Union

Update: 17.08.2017, 19:08 Uhr

Mittelmeer

Zahl der Flüchtlinge in Spanien gestiegen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp, Reuters

  • Immer mehr Flüchtlinge weichen auf die Route über Marokko aus - Spanien erwartet doppelt so viele wie 2016.

Flüchtlinge und Migranten, die aus der Straße von Gibraltar gerettet wurden. - © APA, afp, Jorge Guerrero

Flüchtlinge und Migranten, die aus der Straße von Gibraltar gerettet wurden. © APA, afp, Jorge Guerrero

Madrid. Vor der Südküste Spaniens sind nach Angaben des Seenotrettungsdienstes 317 Migranten aus Afrika gerettet worden. Sie hätten versucht, von Marokko aus in sieben Schlauchbooten Europa zu erreichen, teilte der Dienst am Mittwoch mit. Die meisten stammten aus Afrika, unter ihnen seien 31 Kinder und ein Säugling. Die Zahl der Menschen, die über das Mittelmeer nach Spanien gelangen wollen, hat in zugenommen und dürfte in diesem Jahr 11.000 erreichen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Schnitt der vergangenen Jahre. In Italien kommen dagegen nach Angaben der Regierung in Rom weniger Migranten an.

Zwischen Jänner und Juli seien es 7.642 gewesen, im Vorjahr 2.763. Die spanische Küstenwache ist am Mittwoch nach eigenen Angaben fast 600 Flüchtlingen in der Straße von Gibraltar zu Hilfe gekommen. Insgesamt wurden in 15 Booten 599 Flüchtlinge entdeckt, unter ihnen mindestens 35 Jugendliche und ein Baby. Die Migranten wurden einer Sprecherin der Küstenwache zufolge in die andalusische Stadt Tarifa gebracht.

Route über Libyen zu gefährlich

Die IOM schließt nicht aus, dass dieses Jahr in Spanien mehr Flüchtlinge über den Seeweg ankommen als in Griechenland. Deutlich höher sind die Zahlen aber nach wie vor in Italien: Dort kamen in diesem Jahr nach Schätzungen bereits mehr als 96.000 Flüchtlinge an.

Als eine Ursache für die ansteigenden Flüchtlingszahlen in Spanien gilt laut IOM die gefährliche Route über die Sahara und Libyen. Viele Menschen aus westafrikanischen Ländern würden daher versuchen, an der Küste entlang über Marokko nach Europa zu gelangen. Dafür würden in der Regel aber kleinere Boote genutzt.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-17 08:09:42
Letzte Änderung am 2017-08-17 19:08:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Genua trauert und sucht nach Opfern
  2. Es war kein Schicksalsschlag
  3. Schwedens Schandfleck
  4. 200 Anzeigen gegen prügelnde Polizei
  5. EU-Sommerzeitumfrage endet am Donnerstag
Meistkommentiert
  1. Ausschreitungen in Bukarest
  2. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Zahl der Asylanträge in Europa gesunken

Werbung



Rechtsstaatlichkeit: Europäische Kommission geht nächsten Schritt im Vertragsverletzungsverfahren zum Schutz der Unabhängigkeit des Obersten Gerichts in Polen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. August 2018 Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, wegen des polnischen Gesetzes über das Oberste Gericht eine mit Gründen versehene Stellungnahme an Polen zu richten.




Schnellschätzung für das zweite Quartal 2018 - BIP sowohl im Euroraum als auch in der EU28 um 0,4% gestiegen - +2,2% in beiden Gebieten im Vergleich zum zweiten Quartal 2017


Europäische Kommission - EUROSTAT - - - - Brüssel, 14. August 2018 Im Vergleich zum Vorquartal stieg das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2018 sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 um 0,4%. Dies geht aus einer Schnellschätzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union,...





Werbung