• vom 24.08.2017, 13:20 Uhr

Europäische Union

Update: 24.08.2017, 18:48 Uhr

Brexit-Folgen

EU-Ausländer kehren Großbritannien den Rücken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Netto-Einwanderung sinkt auf niedrigsten Wert seit drei Jahren. Rechte von EU-Bürgern noch unklar.

Brexit-Gegner auf einem Schiff auf der Themse. - © APA, Reuters, Luke MacGregor

Brexit-Gegner auf einem Schiff auf der Themse. © APA, Reuters, Luke MacGregor

London. Die Netto-Einwanderung nach Großbritannien ist deutlich zurückgegangen - vor allem bei den EU-Ausländern. Sie sank demnach binnen eines Jahres bis Ende März bei allen Ausländern um 81.000 auf 246.000. Dies ist der niedrigste Wert seit drei Jahren.

Das geht aus Schätzungen der britischen Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) hervor, die am Donnerstag in London veröffentlicht worden sind. Der starke Rückgang ist demnach insbesondere auf die EU-Ausländer zurückzuführen: 122.000 verließen in zwölf Monaten das Vereinigte Königreich und damit so viel wie seit etwa zehn Jahren nicht mehr. Zugleich ließen sich weniger EU-Bürger als im Vorjahr im Land nieder.

Langfristiger Effekt noch nicht absehbar

Die Zahlen deuten nach Angaben der ONS-Expertin Nicola White darauf hin, dass das Brexit-Referendum für den Rückgang verantwortlich sein könnte. Unklar sei, ob es sich um einen langfristigen Effekt handle. Die Rechte der EU-Bürger nach dem Brexit sind noch weitgehend unklar.

Von den EU-Ausländern haben den Statistiken zufolge insbesondere Bürger aus den EU-8-Staaten dem Vereinigten Königreich den Rücken gekehrt. Dazu zählen die Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen, Slowenien und die Slowakei. Sie hatten sich im Jahr 2004 der Staatengemeinschaft angeschlossen.

Bei der Abstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union im Juni 2016 spielte das Thema Einwanderung eine große Rolle. London will durch die Scheidung von der EU die ungehinderte Zuwanderung von EU-Ausländern beschränken. Ziel von Premierministerin Theresa May ist es, den Einwanderungsüberschuss - also die Differenz zwischen Einwanderung und Auswanderung - auf unter 100.000 zu drücken.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-24 13:21:50
Letzte nderung am 2017-08-24 18:48:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel-Kritiker soll Gesundheitsminister werden
  2. Mit Trippelschritten in die EU
  3. Merkel fordert Neuausrichtung der EU-Finanzen
  4. Gipfel mit vielen Streitfragen
  5. Streit um EU-Budget eröffnet
Meistkommentiert
  1. Merkels Kronprinzessin
  2. Streit um EU-Budget eröffnet
  3. Gipfel mit vielen Streitfragen
  4. Verkehrsminister Hofer zieht Maut nach deutschem Vorbild in Betracht
  5. Deniz Yücel auf freien Fuß gesetzt

Werbung



Januar 2018 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gesunken - Rückgang in der EU auf 1,6%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Februar 2018 Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Januar 2018 bei 1,3%, gegenüber 1,4% im Dezember 2017. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,8% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Januar 2018 bei 1,6%, gegenüber 1,7% im Dezember 2017.




Präsident Juncker baut Kernmannschaft um - neuer Generalsekretär ernannt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2018 Die Europäische Kommission hat dem Gesuch des Generalsekretärs Alexander Italianer auf Versetzung in den Ruhestand entsprochen und Martin Selmayr zum neuen Generalsekretär ernannt. Seine Nachfolgerin als Leiterin des Kabinetts von Präsident Juncker wird Clara Martinez Alberola. Richard Szostak wird neuer Stellvertretender Kabinettchef.





Werbung


Werbung