• vom 14.09.2017, 18:15 Uhr

Europäische Union

Update: 14.09.2017, 18:25 Uhr

EU

Brüssel kündigt Vorschlag für längere Grenzkontrollen an




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Avramopoulos: Schengen-Regeln zu Terrorgefahr könnten aktualisiert werden.

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. - © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Brüssel. Nach der Forderung Österreichs, Deutschlands und anderer Länder nach längeren Grenzkontrollen im Schengenraum wegen der Terrorgefahr hat die EU-Kommission angekündigt, in Kürze eine Vorschlag vorzulegen. Es sei klar, dass die Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise im November beendet werden müssten, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag.

Jüngste Terroranschläge zeigten aber, dass die bisherigen Regeln "nicht ausreichend sein könnten, um mit den sich entwickelnden Sicherheitsherausforderungen umzugehen". Avramopoulos kündigte an, die Kommission werde "sehr bald" ein Paket "zur Stärkung des Schengenraums" vorlegen, in dem normalerweise an den Grenzen keine Kontrollen von Reisenden und des Güterverkehrs stattfinden. Das Paket werde auch "einen Vorschlag enthalten, den Schengener Grenzkodex zu aktualisieren".

"Gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex

Österreich, Deutschland, Frankreich, Dänemark und Norwegen hatten zuvor in einem Diskussionspapier für das Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag "eine gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex gefordert. Die Einführung von Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung soll dadurch einfacher gemacht werden und zudem die mögliche Maximaldauer von zwei auf vier Jahre erhöht werden.

Frankreich hat bereits Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung eingeführt, die vier anderen Staaten begründen diese bisher mit der Flüchtlingskrise. Die EU-Kommission will die Kontrollen wegen der Migrationskrise schon länger auslaufen lassen. Sie hatte sie im Frühjahr ein letztes Mal bis zum 11. November genehmigt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-14 18:19:13
Letzte Änderung am 2017-09-14 18:25:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nur die obersten 10 Prozent profitieren wirklich"
  2. Das Hellenikon-Ultimatum
  3. Keine Abschiebung vor Gerichtsentscheid
  4. Seehofer setzt Merkel Frist
  5. Empörung wegen Roma-Zählung
Meistkommentiert
  1. Spanien nimmt Flüchtlingsschiff auf
  2. Bayerische Selbstzerstörung
  3. Seehofer setzt Merkel Frist
  4. Asylstreit entzweit CDU/CSU
  5. Achse mit Sollbruchstellen

Werbung



Europäische Kommission und Vereinigtes Königreich veröffentlichen gemeinsame Erklärung über weitere Fortschritte bei den Verhandlungen nach Artikel 50


- Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 19. Juni 2018 Die Europäische Kommission und das Vereinigte Königreich haben heute eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der dargelegt wird, welche Fortschritte im Hinblick auf den Entwurf des Austrittsabkommens seit der Verhandlungsrunde vom 16. bis 19. März 2018 erzielt worden sind.




Partnerschaft EU-Marokko: Erste Investitionen in Marokko unter dem EU Investitionsplan für Drittländer zur Verbesserung des Unternehmensumfelds, Schaffung von Arbeitsplätzen, Entwicklung des Privatsektors und Förderung inklusiven Wachstums


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Juni 2018 Die Europäische Union und Marokko haben heute den EU-Investitionsplan für Drittländer (EIP) in Marokko auf den Weg gebracht, um den Weg für ein besseres Unternehmensumfeld zu ebnen und die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.





Werbung