• vom 18.09.2017, 11:49 Uhr

Europäische Union

Update: 18.09.2017, 11:50 Uhr

Brexit

Britische Firmen verlangen Übergangslösung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Mehr als 100 Unternehmen fordern mehr Rechtssicherheit. Theresa May steht vor den Brexit-Reden zwischen den Fronten.

Solange die Bedingungen des EU-Austritts nicht geklärt sind, sind Hunderttausende Jobs in Gefahr. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Solange die Bedingungen des EU-Austritts nicht geklärt sind, sind Hunderttausende Jobs in Gefahr. © APAweb / Reuters, Hannah McKay

London. In der Debatte um den Ablauf des EU-Ausstiegs Großbritanniens verlangen mehr als 100 britische Unternehmen eine Übergangslösung. Für eine Zeit von drei Jahren müsse eine Regelung gefunden werden, um Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union (EU) zu schützen, erklärten die Konzerne in einem vom britischen Industrieverband CBI initiierten offenen Brief.

Jobs und Geschäftswachstum seien auf beiden Seiten bedroht, solange die Unternehmen sich auf eine Trennung von der EU ohne konkrete Vereinbarungen über die künftigen Beziehungen einstellen müssten. Die Unterzeichner, darunter der Telekomriese BT, beschäftigen in Großbritannien und der EU mehr als eine Million Menschen.

Ab April 2019 ist es vorbei

Das Schreiben hat besondere Brisanz, weil sich die Regierung von Premierministerin Theresa May erst unlängst um die Unterstützung der heimischen Wirtschaftswelt für ihren Brexit-Kurs bemüht hatte. Ein dafür geplanter offener Brief kam jedoch nicht zustande. Großbritannien zieht sich Ende März 2019 aus der Gemeinschaft zurück - unabhängig davon, ob es bis dahin Vereinbarungen über die künftigen Beziehungen gibt oder nicht. Die EU will erst über das Verhältnis zu den Briten nach dem Brexit verhandeln, wenn sie noch offene Fragen über den EU-Ausstieg selbst als ausreichend geklärt sieht.

Für Spekulationen sorgte in Großbritannien zudem ein Artikel von Außenminister Boris Johnson im "Daily Telegraph", in dem er seine Vorstellungen einer "glorreichen Zukunft" des Königreichs nach dem Brexit darlegte. Er wiederholte darin die schon in der EU-Austrittskampagne 2016 umstrittene These, dass die Briten pro Woche 350 Millionen Pfund (fast 400 Millionen Euro) sparten, wenn sie die EU verließen. Großbritannien werde zudem für den weiteren Zugang zum EU-Binnenmarkt nicht zahlen müssen. Kabinettskollegen von Johnson werteten dessen kompromisslose Standpunkte als Angriff auf May, die sich mit der EU einigen muss und in dieser Woche in zwei Reden Details ihrer Positionen darlegen will.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-18 11:42:47
Letzte Änderung am 2017-09-18 11:50:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Asylstreit wird zur Koalitionsfrage
  2. Ende des griechisch-mazedonischen Namensstreits
  3. Rettungsschiff "Aquarius" legt in Spanien an
  4. Italienische Schiffe sollen "Aquarius" begleiten
  5. FYROM wird Nordmazedonien heißen
Meistkommentiert
  1. Spanien nimmt Flüchtlingsschiff auf
  2. Bayerische Selbstzerstörung
  3. Asylstreit entzweit CDU/CSU
  4. Achse mit Sollbruchstellen
  5. "Wiens weiche Politik gegenüber Moskau ist nicht hilfreich"

Werbung



Fusionen: Kommission genehmigt Erwerb von Uniper durch Fortum


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Juni 2018 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Uniper durch Fortum nach der EU-Fusionskontrollverordnung ohne Auflagen genehmigt. Beide Unternehmen sind im Energiesektor tätig.




Fusionskontrolle: Kommission gibt Comcast grünes Licht für die geplante Übernahme von Sky


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Juni 2018 Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Sky durch den weltweit aufgestellten Medien-, Technologie- und Unterhaltungskonzern Comcast (USA) ohne Auflagen freigegeben.





Werbung