• vom 24.10.2017, 18:07 Uhr

Europäische Union

Update: 24.10.2017, 18:19 Uhr

Glyphosat

Giftige Debatte




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • EU-Parlament fordert komplette Abschaffung von Glyphosat nach fünf Jahren.

Die Proteste gegen den Einsatz von Glyphosat häufen sich seit Jahren - im Bild eine Aktion der Gruppe Avaaz in Brüssel.

Die Proteste gegen den Einsatz von Glyphosat häufen sich seit Jahren - im Bild eine Aktion der Gruppe Avaaz in Brüssel.© afp/Thys Die Proteste gegen den Einsatz von Glyphosat häufen sich seit Jahren - im Bild eine Aktion der Gruppe Avaaz in Brüssel.© afp/Thys

Straßburg. (czar) Fünf Jahre lang soll es noch auf Feldern versprüht werden dürfen. Dann ist Schluss mit der Anwendung von Glyphosat - und für alle Bereiche außerhalb der Landwirtschaft soll das schon jetzt gelten. Das ist zumindest der Wunsch des EU-Parlaments, das ein endgültiges Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels bis 2022 fordert. Mit einer entsprechenden Resolution wendet sich das in Straßburg tagende Abgeordnetenhaus so gegen Pläne der EU-Kommission, die Zulassung des Herbizids um zehn Jahre zu verlängern. Die jetzige Konzession läuft Mitte Dezember ab.

Nun ist ein Gremium aus Vertretern der Mitgliedstaaten und der Kommission an der Reihe. Am heutigen Mittwoch soll es über die weitere Verwendung von Glyphosat entscheiden. Doch zeichnet sich schon ein Patt ab: Eine Mehrheit für eine Verlängerung der Zulassung wird es möglicherweise nicht geben, und die Kommission wird angesichts der sich häufenden Proteste kaum erneut eine Zehn-Jahres-Frist vorschlagen. Schon ist daher von fünf bis sieben Jahre die Rede.


Der Zwist um das Pflanzengift schwelt schon seit Jahren. In der Landwirtschaft ist es weit verbreitet; es ist der Hauptwirkstoff eines Herbizids, das der Agrarkonzern Monsanto produziert. Doch gibt es den Verdacht, dass das Mittel krebserregend ist. Die EU-Agentur für Lebensmittelsicherheit kam zwar zu dem Schluss, Glyphosat sei unbedenklich. Doch kann dies die Internationale Agentur für Krebsforschung nicht bestätigen. Außerdem ist das Pflanzengift nach Meinung von Umweltschutzorganisationen für das Insektensterben in Europa mitverantwortlich.

Es geht allerdings auch um ein Milliarden-Euro-Geschäft. Daher verteidigte der deutsche Chemiekonzern BASF schon das von Monsanto vertriebene Unkrautvernichtungsmittel. "Die Verteufelung, die in Deutschland passiert, ist abenteuerlich", erklärte BASF-Vorsitzender Kurt Bock laut der Nachrichtenagentur Reuters. "Glyphosat ist ein gutes Produkt und sollte in der EU weiterhin zugelassen werden."

Dahinter könnten Überlegungen im Zusammenhang mit dem BASF-Rivalen Bayer stecken. Dieser will Monsanto für 66 Milliarden Dollar übernehmen. Bayer selbst stellt ein Konkurrenzprodukt mit dem Wirkstoff Glufosinat her, das bei einem Verbot von Glyphosat möglicherweise auf mehr Nachfrage stoßen könnte. Dieses Herbizid wiederum könnte bald zu BASF gehören. Es ist Teil eines Konzernbereichs, den Bayer aus kartellrechtlichen Gründen im Zuge des Monsanto-Deals für knapp sechs Milliarden Euro an BASF verkaufen will.

Kommission in der Kritik
Dass die deutsche Regierung den Rufen aus der Wirtschaft folgt, zeichnet sich jedoch nicht ab. Denn das Landwirtschafts- und das Umweltministerium konnten sich bis zuletzt nicht auf einen Kompromiss zur Anwendung von Glyphosat verständigen. Daher wird sich der deutsche Vertreter in der heutigen Abstimmung im Fachausschuss wohl enthalten.

Österreich hingegen will sich gegen eine Verlängerung der Zulassung für das Pestizid aussprechen. Auch Frankreich und Italien haben ihre ablehnende Haltung bereits kundgetan.

Weil sich die Mitgliedstaaten schon einmal nicht auf das weitere Vorgehen einigen konnten, musste die EU-Kommission handeln. Sie verlängerte im Vorjahr die Konzession für Glyphosat bis Mitte Dezember. Das brachte ihr aber so viel Kritik ein, dass es nun unwahrscheinlich erscheint, dass die Brüsseler Behörde erneut für die EU-Länder entscheidet.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-10-24 18:11:11
Letzte Änderung am 2017-10-24 18:19:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. Rumänien versucht gegen den EU-Kommissionsvize zu ermitteln
  3. Nicht alles glänzt in Kopenhagen
  4. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  5. Noch einmal ein Vier-Jahres-Zuckerl?
Meistkommentiert
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  3. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  4. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  5. Spanien vor der Machtprobe

Werbung



Saubere Mobilität: Schluss mit umweltschädigenden Lastkraftwagen. Kommission begrüßt erste EU-Norm zur Verringerung der Schadstoffbelastung durch Lastkraftwagen.


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Februar 2019 Das Europäische Parlament und der Rat haben heute eine vorläufige Einigung über eine Verordnung erzielt, mit der in der EU erstmals strenge CO 2-Emissionsnormen für Lastkraftwagen festgelegt werden.




Neue Vorschriften für staatliche Beihilfen: Kommission erhöht nationale Unterstützung für Landwirte auf bis zu 25 000 EUR


Europäische Kommission - Pressemitteilung 25 000 EUR Brüssel, 22. Februar 2019 Die Obergrenze für die nationale Stützung für Landwirte wird spürbar angehoben, so dass insbesondere in Krisenzeiten und Situationen, die eine rasche Reaktion der Behörden erfordern, mehr Flexibilität und Effizienz möglich sind.





Werbung