• vom 13.11.2017, 08:21 Uhr

Europäische Union

Update: 13.11.2017, 08:32 Uhr

EU-Haushalt

Doppeltes EU-Budget durch Steuern?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, afp

  • EU-Parlamentspräsident Tajani will künftig mehr Geld für EU. Sein Vorstoß dürfte nur wenig Anklang finden.

Tajanibegründete seinen Vorstoß mit den Kosten für die Bewältigung derFlüchtlingskrise und den Anti-Terror-Kampf sowie den erhöhten Bedarf anInvestitionen. - © APAweb, ap, Hassene Dridi

Tajanibegründete seinen Vorstoß mit den Kosten für die Bewältigung derFlüchtlingskrise und den Anti-Terror-Kampf sowie den erhöhten Bedarf anInvestitionen. © APAweb, ap, Hassene Dridi

Berlin/Straßburg/EU-weit. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat eine Verdoppelung des Haushalts der Europäischen Union gefordert. "Wir benötigen ... 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro pro Jahr", sagte Tajani den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). Das vergrößerte EU-Budget solle nicht durch zusätzliche Überweisungen aus den Mitgliedsstaaten, sondern durch die Einführung von Steuern finanziert werden.

"Hierfür braucht es neue EU-Eigenmittel, wie etwa eine Finanz-Transaktionssteuer auf Börsengeschäfte", sagte Tajani. Derzeit führen die EU-Staaten knapp ein Prozent ihrer Wirtschaftsleistung nach Brüssel ab.

Tajani begründete seinen Vorstoß mit den Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise und den Anti-Terror-Kampf sowie den erhöhten Bedarf an Investitionen. "Die Europäer müssen künftig verstärkt in Energie sowie die Digitalisierung der Wirtschaft investieren." Nur so könne die EU im weltweiten Wettbewerb mit den USA, China, Indien oder Russland mithalten. Als bedeutendste Ausgabenposten im nächsten EU-Haushalt ab 2021 nannte er die Kontrolle der Einwanderung, den Kampf gegen den Terror und Maßnahmen zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in Europa. Auch die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich müsse dringend vorangetrieben werden.

Bisher liegt die Kompetenz in Steuerfragen bei den Nationalstaaten. Brüssel kann keine einzelnen Steuern erheben oder Steuersätze festlegen. Die EU-Kommission kann aber Vorschläge für Änderungen der Rahmenbedingungen machen. Hier müssen wiederum sämtliche Staaten zustimmen, weshalb Einigungen in Steuerfragen traditionell schwierig sind.





Schlagwörter

EU-Haushalt, Antonio Tajani, EU, Budget

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-13 08:21:55
Letzte nderung am 2017-11-13 08:32:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Konservative Abgeordnete fordern Premier May zu hartem Brexit auf
  2. CDU muss "jünger, weiblicher und bunter" werden
  3. EU droht USA mit Strafen auf Whiskey und Motorräder
  4. Europa schweigt zu Orbáns Tiraden
  5. 149 Kältetote bisher in diesem Winter in Ungarn
Meistkommentiert
  1. Welle an Kritik an Strache nach Kosovo-Sager
  2. Merkels Kronprinzessin
  3. Verkehrsminister Hofer zieht Maut nach deutschem Vorbild in Betracht
  4. Demontage führt zur Selbstbeschädigung
  5. Deniz Yücel auf freien Fuß gesetzt

Werbung



Präsident Juncker baut Kernmannschaft um - neuer Generalsekretär ernannt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2018 Die Europäische Kommission hat dem Gesuch des Generalsekretärs Alexander Italianer auf Versetzung in den Ruhestand entsprochen und Martin Selmayr zum neuen Generalsekretär ernannt. Seine Nachfolgerin als Leiterin des Kabinetts von Präsident Juncker wird Clara Martinez Alberola. Richard Szostak wird neuer Stellvertretender Kabinettchef.




Europäische Kommission und UEFA festigen Zusammenarbeit


- Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 21. Februar 2018 Heute unterzeichnen die Europäische Kommission und die Europäische Fußball-Union (UEFA) eine neue Vereinbarung für den Zeitraum bis Ende 2020, um ihre Zusammenarbeit zu festigen und zu stärken.





Werbung


Werbung