• vom 13.11.2017, 09:29 Uhr

Europäische Union

Update: 13.11.2017, 14:51 Uhr

PESCO

EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, dpa

  • Die EU hat ein Papier verabschiedet, mit dem im Verteidigungsbereich enger kooperiert werden soll.

Brüssel. Die EU hat einen großen Schritt in Richtung Verteidigungsunion unternommen: Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 EU-Staaten, darunter auch Österreich, haben am Montag in Brüssel feierlich die "Ständige Strukturierte Zusammenarbeit" in Militärfragen (PESCO) aus der Taufe gehoben. Sie soll die EU unabhängiger von den USA machen und zu einer engen Kooperation bei Rüstungsprojekten führen.

"Heute ist ein großer Tag für Europa, denn wir gründen heute die Sicherheits- und Verteidigungsunion", erklärte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei ihrem Eintreffen. Es sei wichtig gewesen, "gerade nach der Wahl des amerikanischen Präsidenten (Donald Trump) - uns eigenständig aufzustellen". "Das wird allemal preiswerter und billiger als die jetzige Form der europäischen Verteidigungspolitik", sagte der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel Montag nach dem Rat.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) betonte im Vorfeld des Treffens, dass für Österreich eine "stärkeren Kooperation im Sicherheitsbereich" nur im "Einklang mit der Neutralität" möglich sei. Dies sei "in dem Fall auch gewährleistet". Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) war wegen des SPÖ-Parteipräsidiums verhindert.

PESCO ermöglicht den Staaten ausgesuchte Verteidigungsprojekte gemeinsam umzusetzen. Die teilnehmenden EU-Staaten müssen ihrerseits, wie es in der Gründungsurkunde festgehalten ist, 20 bindendende Verpflichtungen eingehen - darunter auch "regelmäßig real steigende Verteidigungsbudgets".

Demnach sollen 20 Prozent der gesamten Verteidigungsausgaben aller Mitgliedsländer in Investitionen und zwei Prozent in Forschung und Entwicklung fließen. Die teilnehmenden Staaten müssen auch "substanziell" zu EU-Kampftruppen beizutragen und an den Übungen für Einsätze teilnehmen.

Nicht dabei sind Großbritannien, Dänemark, Irland, Malta und Portugal - ein Teil dieser Länder könnte sich aber noch später anschließen. Der eigentliche und rechtlich verbindliche Ratsbeschluss zur Gründung von PESCO soll Mitte Dezember vor einem EU-Gipfel in Brüssel erfolgen.

Bis dahin können laut EU-Diplomaten Staaten noch Projekte einbringen. Einem "Spiegel"-Bericht zufolge liegen bereits 47 Projekte vor. Aus Wien hieß es bisher, Österreich könnte sich im Rahmen der PESCO durch zwei Projekte einbringen, nämlich durch die Gebirgsjäger-Ausbildung und durch ein Industrieprojekt zu Cybertechnik und Luftsensorik.





10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-13 09:31:19
Letzte Änderung am 2017-11-13 14:51:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland
  2. Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban
  3. Neue Brücke in Genua soll bis Ende 2019 stehen
  4. Tusk und Juncker mit breitem Lob für Kurz
  5. EU-Solidarität in vielen Varianten
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Verheerende Reaktionen in Großbritannien
  5. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt

Werbung



Sozialschutz im Jahr in 2016 - Anteil des EU-BIP, der für Sozialschutz ausgegeben wird, leicht gesunken - Höchste Anteile in Frankreich, Finnland und Dänemark


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 12. Dezember 2018 Im Jahr 2016 betrugen die Sozialschutzausgaben in der Europäischen Union (EU) 28,2% des BIP, ein leichter Rückgang gegenüber 28,4% im Jahr 2015. Dies geht aus Daten von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, hervor.




Ein Europa, das zuhört: Bürgerdialoge und Bürgerkonsultationen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2018 Im Vorfeld des Europäischen Rates veröffentlicht die Europäische Kommission heute einen Fortschrittsbericht über Bürgerdialoge und Bürgerkonsultationen. Der auf Beiträgen von Bürgerinnen und Bürgern beruhende Bericht wird in die für den 13. und 14. Dezember 2018 geplanten Beratungen der führenden Politiker der EU einfließen.





Werbung