• vom 14.11.2017, 14:12 Uhr

Europäische Union

Update: 14.11.2017, 14:22 Uhr

Artikel 7

Rechtsstaatsverfahren gegen Polen und Ungarn




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die EU leitet Verfahren ein, da sie die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr sieht.

In Polen gebe es eindeutig einen Bruch europäischenRechts, so die Meinung des EU-Parlaments. - © APAweb, afp, Patrick Hertzog

In Polen gebe es eindeutig einen Bruch europäischenRechts, so die Meinung des EU-Parlaments. © APAweb, afp, Patrick Hertzog

EU-weit/Straßburg. Das EU-Parlament wird sich am Mittwoch für die Prüfung eines Rechtsstaatsverfahrens gegen Polen nach Artikel 7 des EU-Vertrags aussprechen. Wie Abgeordnete in Straßburg am Dienstag übereinstimmend mitteilten, herrsche in dieser Frage weitgehend Einigkeit unter den Fraktionen.

Neben der laufenden Rechtstaatlichkeitsprüfung von Ungarn werde dann der Innenausschuss des EU-Parlaments damit beauftragt, auch die Vorwürfe der systematischen Eingriffe gegen die Unabhängigkeit der Justiz in Polen zu prüfen, sagte der sozialdemokratische Fraktionsvize Josef Weidenholzer. Er ist in beiden Fällen - Polen und Ungarn - Schattenberichterstatter seiner Fraktion.

Der Bericht der Abgeordneten werde voraussichtlich in die Zeit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft fallen, erklärten Weidenholzer und die grüne Europaabgeordnete Monika Vana. Um ein Artikel-7-Verfahren wegen schwerwiegenden Grundrechtsverstößen gegen Polen oder Ungarn einzuleiten, bedarf es einer Zweidrittelmehrheit der 751 EU-Abgeordneten. Diese sei "sicher erreichbar", auch die Europäische Volkspartei (EVP) trage die Polen-Resolution mit, sagte Weidenholzer.

FPÖ gegen Einmischung

"Leider mangelt es der polnischen Regierung am Willen, in einen konstruktiven Dialog mit der EU-Kommission einzutreten", beklagte der ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas. Die polnische Regierung nähre stattdessen das "Feindbild EU". Seit 2016 habe es keine Verbesserungen im Bezug auf Polen gegeben.

Der FPÖ-Europaabgeordnete Georg Mayer sagte, die Freiheitlichen würden die Entschließung gegen Polen sicher nicht mittragen. Die Besetzung von Richtern sei im Prinzip eine innerstaatliche Angelegenheit. "Wir als Freiheitliche wollen nicht, dass die EU sich hier einmischt", so Mayer. Dem widersprach Weidenholzer. Es sei klar in den Kopenhagener (Beitritts-)Kriterien der EU festgelegt, dass Gerichte unabhängig sein müssten. In Polen gebe es eindeutig einen Bruch europäischen Rechts. Dies sehe auch die EU-Kommission, die UNO und die Venedig-Kommission des Europarates so.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-14 14:13:45
Letzte nderung am 2017-11-14 14:22:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europa schweigt zu Orbáns Tiraden
  2. EU droht USA mit Strafen auf Whiskey und Motorräder
  3. 2017 kamen viel weniger Flüchtlinge in die EU
  4. 149 Kältetote bisher in diesem Winter in Ungarn
  5. Auf dem Weg hinaus
Meistkommentiert
  1. Welle an Kritik an Strache nach Kosovo-Sager
  2. Merkels Kronprinzessin
  3. Verkehrsminister Hofer zieht Maut nach deutschem Vorbild in Betracht
  4. Demontage führt zur Selbstbeschädigung
  5. SPD startet Mitgliedervotum

Werbung



Europäische Kommission und UEFA festigen Zusammenarbeit


- Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 21. Februar 2018 Heute unterzeichnen die Europäische Kommission und die Europäische Fußball-Union (UEFA) eine neue Vereinbarung für den Zeitraum bis Ende 2020, um ihre Zusammenarbeit zu festigen und zu stärken.




Kartellrecht: Kommission verhängt in drei getrennten Kartellvergleichsverfahren Geldbußen von insgesamt 546 Mio. EUR gegen Kfz-Seetransportunternehmen und Automobilzulieferer


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2018 Die Europäische Kommission hat mit drei getrennten Beschlüssen Geldbußen gegen vier Kfz-Seetransportunternehmen 395 Mio. EUR, zwei Zündkerzenlieferanten 76 Mio. EUR und zwei Anbieter von Bremssystemen 75 Mio.





Werbung


Werbung