• vom 23.12.2017, 15:01 Uhr

Europäische Union


Virtual Reality

"Empathiemaschine Virtual Reality"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Wiener Zeitung" als Medienpartner bei innovativem Storytelling mit Virtual Reality.

OZO , die futuristische VR-Kamera von Nokia. - © A. Fraunberger

OZO , die futuristische VR-Kamera von Nokia. © A. Fraunberger

Wien. "Virtual Reality ist eine Empathiemaschine" sagt Andreas Fraunberger, Co-Geschäftsführer der Video-Produktionsfirma "Junge Römer". Dass also vier Flüchtlingsschicksale in VR-Stories erzählt werden, liegt somit nahe. Bei einer der Geschichten führte Thomas Seifert, stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung", Regie. Dieses VR-Segment zeigt das Leben des aus Damaskus stammenden Ahmed Bilal und seiner Familie im "LM Village"-Flüchtlingscamp auf dem Peloponnes in Griechenland, die freie Mitarbeiterin der "Wiener Zeitung", Hannah Greber, erzählt von der Wien-Liebe des afghanischen Flüchtlings Emran. Neben diesen beiden VR-Dokus wurden zwei weitere Geschichten als VR-Drama umgesetzt: Der aus dem Iran geflüchtete Drehbuchautor und Regisseur Amirabbas Gudarzi erzählt die Geschichte eines iranischen Mädchens. Florian Binder hat die Story des Palästinensers Jihad Al-Khatib umgesetzt. Jihad ist simultan gleich in vier Bühnenbildern zu sehen. Das Projekt wurde von der Wirtschaftsagentur Wien gefördert, die "Wiener Zeitung" ist Medienpartner dieses Projekts.

Information

Link zur Projektvorschau:

www.jungeroemer.net/escape_velocity





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-12-22 17:47:05
Letzte Änderung am 2017-12-23 14:56:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  3. Kurz geht auf Distanz zu Orban
  4. Schwedens Rechte will Orbans Partei aus EVP werfen
  5. Lieber verschieben als kein Deal
Meistkommentiert
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  3. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  4. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  5. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"

Werbung



Struktur der Baumobstanlagen im Jahr 2017 - Zwei Drittel der Obstanbaufläche in der EU entfallen auf Spanien, Italien und Polen


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 21. Februar 2019 In der Europäischen Union (EU) waren im Jahr 2017 fast 1,3 Mio. Hektar (ha) Land mit Obstbäumen bestanden. Gut ein Drittel davon entfiel auf Apfelplantagen (473 500 ha, 37%) und ein weiteres Fünftel auf Orangenhaine (255 500 ha, 20%).




Vorbereitung auf den Brexit: Kommission intensiviert Informationskampagne zur Vorbereitung von EU-Unternehmen auf No-Deal-Szenario im Bereich Zoll


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Februar 2019 Angesichts der Gefahr, dass das Vereinigte Königreich die EU am 30. März dieses Jahres ohne Austrittsabkommen verlässt („No-Deal-Szenario“), hat die Europäische Kommission heute ihre Informationskampagne für EU-Unternehmen im Bereich Zoll und indirekte Steuern (z. B. Mehrwertsteuer) für den Fall eines No-Deal-Szenarios intensiviert.





Werbung