• vom 09.01.2018, 21:57 Uhr

Europäische Union

Update: 09.01.2018, 21:58 Uhr

Verhandlungen

Barnier zeigt britischen Banken Grenzen auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • EU-Brexit-Unterhändler: "Kein Freifahrtschein für den EU-Binnenmarkt".

London. Die Europäische Union (EU) stellt der britischen Bankenbranche eine punktuelle Anerkennung ihrer Finanzmarktregeln nach dem Brexit in Aussicht. Einige Bestimmungen der Briten könnten als dem EU-Recht entsprechend akzeptiert werden, sagte Barnier am Dienstag in einer Rede vor Wirtschaftsvertretern in Brüssel. Es werde für die Finanzbranche aber keinen Freifahrtschein für den EU-Binnenmarkt geben.

Nicht alle Standards würden automatisch als gleichwertig akzeptiert. "Das ist weder Strafe noch Rache", betonte Barnier. Es sei aber schlicht die EU, die eigenständig über ihre Regeln bestimme. Das Vereinigte Königreich, das seine Autonomie zurückgewinnen wolle, müsse seinerseits diese Entscheidungshoheit der EU respektieren.

Die Londoner Regierung stellte unterdessen eine Übergangsphase nach dem Brexit mit kontinuierlichem Marktzugang in den Mittelpunkt der Diskussion um die künftigen EU-Beziehungen. Am Mittwoch werden Finanzminister Philip Hammond und Brexit-Minister David Davis in Berlin erwartet.





Schlagwörter

Verhandlungen, Brexit

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-09 21:58:08
Letzte Änderung am 2018-01-09 21:58:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Exit vom Brexit ist wohl unmöglich"
  2. Minister weist Medienbericht im Fall Skripal zurück
  3. Wink mit der Richtlinienkompetenz
  4. Die Zeit des Nicht-Einmischens geht vorbei
  5. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH
  4. Doppeltes Spiel
  5. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich

Werbung



Erstes Quartal 2018 gegenüber dem vierten Quartal 2017 - Leichter Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 86,8% des BIP - Rückgang auf 81,5% des BIP in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Am Ende des ersten Quartals 2018 belief sich der öffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum (ER19) auf 86,8%, gegenüber 86,7% am Ende des vierten Quartals 2017.




Erstes Quartal 2018 - Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,1% des BIP gesunken - Rückgang in der EU28 auf 0,5% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Im ersten Quartal 2018 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,1%, ein Rückgang gegenüber 0,6% im vierten Quartal 2017.





Werbung