• vom 08.02.2018, 09:03 Uhr

Europäische Union

Update: 08.02.2018, 21:05 Uhr

Zeitumstellung

EU-Parlamentarier drängen auf Abschaffung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Zeitumstellung bringt in vielen Bereichen Probleme mit sich.

Um die Zeit und ihre Umstellung geht es heute im Euopaparlament. - © APAweb/dpa, Lisa Ducret

Um die Zeit und ihre Umstellung geht es heute im Euopaparlament. © APAweb/dpa, Lisa Ducret

Straßburg/Wien. Eine Mehrheit der EU-Parlamentarier drängt wieder einmal auf die Abschaffung der Zeitumstellung. Die Abstimmung findet heute, Donnerstag, statt. Dabei gibt es zwei eigentlich einander widersprechende Resolutionen - die eine fordert zuerst eine Untersuchung und dann einen Stopp der Umstellung, die andere einen Sofortstopp und anschließende Untersuchungen.

Pragmatisch gab sich ÖVP-Europamandatar Heinz Becker am Dienstag in Straßburg: Er könne sich eine Zustimmung zu beiden vorstellen. Es habe zahlreiche Untersuchungen zur Zeitumstellung gegeben, die negative Gesundheitsauswirkungen zeigten. Die SPÖ-Abgeordnete Karin Kadenbach sagte, angebliche energiesparende Effekte seien nicht nachzuweisen.

Zeitumstellung bringt Probleme

Becker meinte, es zeige sich auch, wie schwierig es sei, Beschlossenes in irgendeiner Form wieder rückgängig machen zu können. Es gebe unzählige Untersuchungen und Studien, dass die Zeitumstellung große Probleme bringe. Er verwies auf eine um 30 Prozent höhere Rate bei Unfällen im Straßenverkehr unmittelbar nach der Zeitumstellung und auf einen angeblichen volkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 100 Milliarden Euro.

Kadenbach meinte zwar, bei diesem Thema "grüßt jährlich das Murmeltier". Doch auch sie betonte, dass die Umstellung "keine Freude " bringe. Egal ob die Fahrpläne bei den Zügen angepasst werden müssten, oder Landwirte von großen Problemen für die Tiere berichteten.

Einig sind sich beide, dass es einer einheitlichen europaweiten Regelung bedürfe. Also nicht in einem Land die Sommerzeit gelte, im anderen Winterzeit oder in einem dritten die Zeitumstellung aufrecht bleibe. In diesem Punkt sei Subsidiarität nicht gefragt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-02-08 09:07:40
Letzte Änderung am 2018-02-08 21:05:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Putin verliert die Geduld
  2. "Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"
  3. Für eine "Armee der Europäer"
  4. Ein Hirtenhund für Putin
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  4. "No Deal wäre nationaler Selbstmord"
  5. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"

Werbung



Internationaler Dienstleistungsverkehr - Überschuss der EU 2017 auf über 190 Mrd. Euro gestiegen - Die USA waren weiterhin der Haupthandelspartner bei Ein- und Ausfuhren


Europäische Kommission - EUROSTAT Internationaler Dienstleistungsverkehr - Internationaler Dienstleistungsverkehr - - - Brüssel, 16. Januar 2019 Der Überschuss der Europäischen Union (EU) im internationalen Dienstleistungsverkehr stieg, nachdem er zwischen den Jahren 2013 und 2016 zurückgegangen war, im Jahr 2017 auf 191,8 Mrd. Euro.




Fusionskontrolle: Kommission gibt unter Auflagen grünes Licht für Übernahme der Nylonsparte von Solvay durch BASF


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Januar 2019 Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme der Nylonsparte von Solvay durch BASF nach der EU‑Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung erfolgt unter der Auflage, dass in den Verpflichtungsangeboten vorgeschlagene Unternehmensteile veräußert werden.





Werbung