• vom 01.03.2018, 16:38 Uhr

Europäische Union

Update: 01.03.2018, 17:03 Uhr

EU

Mehr Klarheit beim Schnaps




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Von Obstler bis Scotch: Abgeordnete billigen Reform der Spirituosenverordnung.

Den Namen Obstler verdient ein Schnaps künftig nur dann, wenn aus Äpfeln, Birnen oder beiden gemacht ist.

Den Namen Obstler verdient ein Schnaps künftig nur dann, wenn aus Äpfeln, Birnen oder beiden gemacht ist.© APAweb/dpa, Patrick Seeger Den Namen Obstler verdient ein Schnaps künftig nur dann, wenn aus Äpfeln, Birnen oder beiden gemacht ist.© APAweb/dpa, Patrick Seeger

Brüssel. Das Europäische Parlament pocht auf exaktere Vorgaben für die Herstellung von Spirituosen wie Wodka und Obstler. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag in Brüssel mit 593 zu 28 eine Reform der EU-Spirituosenverordnung. Sie regelt unter anderem die Kennzeichnung und die Herstellung hochprozentiger Alkoholgetränke.

Das Parlament muss sich jetzt in einem Vermittlungsverfahren aber noch mit den EU-Ländern einigen. Nach dem Beschluss der Abgeordneten soll EU-weit einheitlich genau festgelegt werden, mit wie viel Zucker Schnäpse zur Abrundung des Geschmacks gesüßt werden dürfen: Obstbrand zum Beispiel mit maximal 20 Gramm Invertzucker.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-01 16:39:38
Letzte Änderung am 2018-03-01 17:03:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Befördert, nicht gefeuert
  2. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  3. Italiens Rechtsparteien attackieren Kurz
  4. IWF warnt vor "erheblichen Kosten" ohne Pakt
  5. "Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung
  4. EU-Parlament für Strafverfahren gegen Ungarn
  5. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"

Werbung



Europäische Union verstärkt Unterstützung der Medienfreiheit und investiert in junge Journalisten im Westbalkan


Kommission - Pressemitteilung Europäische Brüssel, 18. September 2018 Die EU hat ihre Unterstützung für die Medienfreiheit und -entwicklung im Westbalkan verstärkt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rechenschaftspflicht der Medien, der finanziellen Förderung, dem Aufbau von Kapazitäten, der regionalen Zusammenarbeit und dem journalistischen Nachwuchs.




Europäische Kommission stellt umfassenden Ansatz für Modernisierung der Welthandelsorganisation vor


- Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 18. September 2018 Der in einem heute veröffentlichten Dokument dargelegte Ansatz der EU für die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) wird den EU-Partnern am 20. September in Genf bei einem von Kanada einberufenen Treffen zu diesem Thema vorgestellt.





Werbung