• vom 13.03.2018, 11:08 Uhr

Europäische Union

Update: 13.03.2018, 14:03 Uhr

Brexit

EU mahnt klare Vorschläge an




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • EU-Kommissionspräsident Juncker: Reden müssen in Verträge umgesetzt werden.

Nigel Farage ( Brexit-Galionsfigur, links im Bild) Jean-Claude Juncker im EU-Parlament in Straßburg.

Nigel Farage ( Brexit-Galionsfigur, links im Bild) Jean-Claude Juncker im EU-Parlament in Straßburg.© APAweb/REUTERS, Kessler Nigel Farage ( Brexit-Galionsfigur, links im Bild) Jean-Claude Juncker im EU-Parlament in Straßburg.© APAweb/REUTERS, Kessler

Straßburg/London. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnt zu einem zügigen Abschluss von Abkommen zum Brexit. Die Debatten über die künftige Beziehung Großbritanniens zur Europäischen Union müssten nun so schnell wie möglich in Verträge umgewandelt werden, sagte Juncker.

"Es ist offensichtlich, dass wir weitere Klarheit von Großbritannien brauchen, wenn wir eine Verständigung über unser künftiges Verhältnis erzielen wollen." Großbritannien will die EU Ende März 2019 verlassen.

Nur ein Jahr vor dem EU-Austritt sei es "nun Zeit, Reden in Verträge umzuwandeln, Zusagen in Vereinbarungen", sagte Juncker im Europaparlament. Bei den künftigen Beziehungen müssten aus "breit gefassten Anregungen und Wünschen" bald "konkrete, praktikable Lösungen" werden. Dies sei in der Irland-Frage "besonders wichtig", so Juncker, der die künftige Grenze zwischen Nordirland und Irland als "europäische Frage" bezeichnete.

"Geeinter" und "stärker"

Juncker hob dabei die Bedeutung einer möglichst durchlässigen Grenze für das Karfreitagsabkommen hervor, das den blutigen Nordirland-Konflikt beendet hatte. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte Ende Februar drei Optionen vorgestellt: Demnach könnte die Frage erst in einer Vereinbarung über die künftigen Beziehungen nach dem Brexit im März 2019 geregelt werden; London könnte wie vorgeschlagen technische Lösungen vorstellen, um spürbare Grenzkontrollen zu vermeiden. Oder als "Auffanglösung" könnte Nordirland de facto im EU-Binnenmarkt und der Zollunion bleiben.

Die letzte Lösung hatte umgehend Proteste Londons hervorgerufen, weil dadurch Personen- und Warenkontrollen zwischen Nordirland und den Rest des Vereinigten Königreichs verlegt würden. Premierministerin Theresa May hatte gesagt, sie werde niemals zulassen, dass die Integrität ihres Landes "untergraben" werde.

Juncker betonte am Dienstag in seiner Rede, die EU könne sich nicht allein auf den Brexit konzentrieren. Sie müsse "geeinter" und "stärker" werden, sagte der Kommissionspräsident. "Wir müssen uns auf unsere europäische Zukunft konzentrieren, nicht auf die Vergangenheit, nicht auf den Brexit."





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 11:10:43
Letzte Änderung am 2018-03-13 14:03:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland
  2. Al-Sisi in Wien
  3. Parlament stimmt erst 2019 über Brexit ab
  4. EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"
  5. Kurz lobt Kooperation gegen illegale Migration
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Verheerende Reaktionen in Großbritannien

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt italienische Rettungsbeihilfe für Condotte d'Acqua


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2018 Die Europäische Kommission hat eine von Italien geplante staatliche Garantie über 190 Mio. EUR für die unter Sonderverwaltung gestellte Condotte d'Acqua S.p.A. nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. Mit Hilfe der Maßnahme wird das Bauunternehmen seinen dringenden Liquiditätsbedarf decken können.




Digitaler Binnenmarkt: EU-Verhandlungsführer einigen sich auf einfacheren grenzüberschreitenden Zugang zu Online-Fernseh- und Hörfunkinhalten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 13. Dezember 2018 Die Verhandlungsführer der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des Rates haben heute eine politische Einigung über die vorgeschlagenen Urheberrechtsvorschriften für Fernseh- und Hörfunksendungen erzielt.





Werbung