• vom 16.04.2018, 15:46 Uhr

Europäische Union


Kritik

Deutsche Industrie gegen EU-Digitalsteuerpläne




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • BDI ortet einen Vorschlag zur Unzeit, auch wenn Finanzministerium möglichst breiten Konsens anstrebt.

Berlin. Die deutsche Industrie lehnt eine Besteuerung von Internet- und Technologieunternehmen ab. Das sei eine zusätzliche Last und schädlich, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Europa riskiere dadurch Streit mit den USA.

"Der Vorschlag für eine EU-Digitalsteuer kommt zur Unzeit, weil er die transatlantischen Spannungen verstärkt. Die Europäische Kommission riskiert mit dem Vorhaben, den Handelskonflikt mit den USA zu verschärfen." Zudem stünden Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis. Die Pläne der EU für eine Digitalsteuer haben laut "Handelsblatt" zwischen den USA und Europa einen neuen Streit entfacht. Die US-Regierung lehne die EU-Vorschläge ab und betrachte sie als einen Verstoß gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO). Das hätten US-Vertreter in einer Gesprächsrunde bei der Industrieländer-Organisation OECD deutlich gemacht. Die USA werfen den Europäern demnach vor allem vor, sie hätten in erster Linie große US-Firmen wie Apple, Facebook und Google im Visier. Da auch Unternehmen in Deutschland zunehmend digitale Geschäftsmodelle verfolgten, seien sie ebenfalls betroffen, kritisierte Lang.

Im deutschen Finanzministerium werde die US-Kritik als Retourkutsche gewertet, weil in der EU Teile der US-Steuerreform als WTO-rechtswidrig eingestuft würden, so das "Handelsblatt" weiter. In der schwarz-roten Regierungskoalition in Berlin werde befürchtet, dass der Streit über die Digitalsteuer die laufenden Handelsgespräche belaste. Europa bemüht sich um eine dauerhafte Ausnahme von neuen US-Zöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe.

Das Finanzministerium erklärte, es sei an einem möglichst breiten internationalen Konsens interessiert. "Uns geht es um eine Lösung, die sich nicht gegen einzelne Unternehmen oder Staaten richtet, sondern insgesamt den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Besteuerung gerecht wird."

Die Besteuerung von Internetunternehmen spielt in der G-20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer eine zunehmend bedeutsame Rolle. Dahinter steht die Tatsache, dass diese Firmen ihre Wertschöpfung im Softwarebereich und damit Patente und Lizenzen relativ leicht dorthin verschieben können, wo sie am günstigsten besteuert werden. Staaten wie Deutschland, in denen die Konzerne hohe Umsätze erzielen, gehen damit Steuereinnahmen verloren.





Schlagwörter

Kritik, EU, Deutschland, Digitalsteuer

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 15:49:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neun Tote bei Zugsunglück in Ankara
  2. Polizei ruft Bevölkerung zur Mithilfe auf
  3. Kiews Kirche nabelt sich ab
  4. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  5. May übersteht Misstrauensvotum
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  4. Ermittler fahnden nach Attentäter
  5. Harte Folgen bei hartem Brexit

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission verklagt Rumänien wegen unterlassener Rückforderung rechtswidriger Beihilfen von bis zu 92 Mio. EUR


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 7. Dezember 2018 Die Europäische Kommission hat beschlossen, Rumänien vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, weil das Land es entgegen einem Kommissionsbeschluss aus dem Jahr 2015 unterlassen hat, von Viorel und Ioan Micula und deren Unternehmensgruppe rechtswidrige staatliche Beihilfen in Höhe von bis zu 92 Mio. EUR vollständig...




Handelsabkommen zwischen der EU und Japan kann voraussichtlich im Februar 2019 in Kraft treten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2018 Die Europäische Kommission begrüßt, dass heute im Europäischen Parlament die Zustimmung zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Japan und zum Abkommen über eine strategische Partnerschaft zwischen der EU und Japan erteilt wurde.





Werbung