• vom 16.04.2018, 16:01 Uhr

Europäische Union

Update: 16.04.2018, 16:08 Uhr

Whistleblower

EU-Kommission will Richtlinie zu Informatenschutz vorlegen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Regelwerk soll bei Gesetzesverstößen in verschiedenen EU-Bereichen greifen.

Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.

Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.© APAweb/AFP, Thomas Samson Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.© APAweb/AFP, Thomas Samson

Luxemburg. Zum besseren Schutz von Informanten ("Whistleblowern") will die EU-Kommission demnächst einen EU-Richtlinienentwurf vorlegen. Derzeit sei der Schutz von Informanten EU-weit fragmentiert, heißt es in einem der APA vorliegenden Entwurf. Dabei könne ein fehlender Schutz auch negative Auswirkungen auf andere EU-Staaten haben.

Auf EU-Ebene gebe es nur bis zu einem gewissen Grad von Whistleblower-Schutz in speziellen Sektoren, heißt es in dem Entwurf weiter. "Diese Fragmentierung und diese Lücken bedeuten, dass die Informanten in vielen Situationen nicht vor Vergeltung geschützt sind."

Speziellen Mindestschutz genießen sollten demnach jene Informanten, die EU-Gesetzesbrüche in folgenden Bereichen melden: öffentliche Auftragsvergabe, Finanzdienstleistungen, Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus, Produktsicherheit, Verkehrssicherheit, Umweltschutz, nukleare Sicherheit, Lebensmittelsicherheit, öffentliche Gesundheit, Konsumkontenschutz, Datenschutz und Netzwerk-Sicherheit sowie Verstöße gegen die finanziellen Interessen der EU und gegen den EU-Binnenmarkt.





Schlagwörter

Whistleblower, Informanten, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 16:02:31
Letzte Änderung am 2018-04-16 16:08:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neun Tote bei Zugsunglück in Ankara
  2. Polizei ruft Bevölkerung zur Mithilfe auf
  3. Kiews Kirche nabelt sich ab
  4. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  5. May übersteht Misstrauensvotum
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  4. Ermittler fahnden nach Attentäter
  5. Harte Folgen bei hartem Brexit

Werbung



Ein Europa, das schützt: Kommission begrüßt strengere Vorschriften zur Bekämpfung von Cyberkriminellen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2018 Heute haben das Europäische Parlament und der Rat eine politische Einigung über den Vorschlag der Kommission erzielt, die Vorschriften zur Bekämpfung von Betrug und Fälschung im Zusammenhang mit unbaren Zahlungsmitteln (Bankkarten, Schecks, mobile Zahlungen und virtuelle Währungen) zu verschärfen.




Ein Europa, das schützt: Kommission fordert verstärkte Bemühungen zur Annahme der Sicherheitsvorschläge


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2018 Die Kommission berichtet heute über die Fortschritte, die seit der Tagung des Europäischen Rates im Oktober beim Aufbau einer echten und wirksamen Sicherheitsunion erzielt wurden.





Werbung