• vom 19.04.2018, 12:03 Uhr

Europäische Union

Update: 26.04.2018, 12:57 Uhr

Asyl

EU nahm 2017 halbe Million Asylwerber auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Österreich liegt bei Asyl pro Kopf an zweiter Stelle hinter Deutschland.

Anerkennungsraten in der EU im Vorjahr.

Anerkennungsraten in der EU im Vorjahr.© APAweb Anerkennungsraten in der EU im Vorjahr.© APAweb

Brüssel/Wien. Die EU-Staaten haben im Jahr 2017 538.000 Asylwerber als schutzberechtigt anerkannt. Dies entspricht einem Rückgang um fast 25 Prozent gegenüber 2016, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Von Österreich wurden 2017 33.925 Asylwerber anerkannt. Pro Einwohner gerechnet liegt Österreich damit an EU-weit zweiter Stelle hinter Deutschland und vor Schweden.

Syrer machten mit 33 Prozent EU-weit die größte Personengruppe aus, der Schutzstatus zuerkannt wurde, gefolgt von Afghanen (19 Prozent) und Irakern (zwölf Prozent). Auch in Österreich stellten Syrer die größte Gruppe dar mit 44 Prozent, an zweiter Stelle lagen ebenfalls Afghanen (26 Prozent) und an dritter Iraker (7 Prozent).

Österreich an vierter bzw. zweiter Stelle

Über 60 Prozent aller positiven Asylentscheidungen in der EU entfielen auf Deutschland, das 325.400 Personen Schutzstatus gewährte. Dahinter folgen Frankreich (40.600), Italien (35.100) und an vierter Stelle Österreich (34.000), gefolgt von Schweden (31.200). Pro Kopf gerechnet liegt Österreich mit 3.865 pro einer Million Einwohner EU-weit an zweiter Stelle, nach Deutschland (3.945) und vor Schweden (3.125).

Die wenigsten Asylwerber nahmen 2017 in absoluten Zahlen die Slowakei (60), Estland (95), Tschechien (145), Slowenien (150) und Kroatien (170) auf. Pro Kopf gerechnet kommen auf eine Million Einwohner in der Slowakei nur zehn anerkannte Asylwerber, in Polen und Tschechien jeweils 15, in Kroatien 40 und in Portugal 50.

Umgesiedelte Flüchtlinge

Mehr als die Hälfte der anerkannten Asylwerber in der EU erhielten 2017 den Flüchtlingsstatus (271.630), 188.960 bekamen subsidiären Schutz und für 77.530 wurden humanitäre Gründe geltend gemacht. In Österreich erhielten 24.320 Asylwerber den Flüchtlingsstatus, 8.805 bekamen subsidiären Schutz, und für 805 galten humanitäre Gründe. Zu den anerkannten Asylwerbern kommen noch EU-weit 23.925 umgesiedelte Flüchtlinge, Österreich nahm 380 auf.

Bei nahezu der Hälfte der Asylentscheidungen (46 Prozent) wurde in der EU in erster Instanz der Schutzstatus zugesprochen. In Österreich lag die Anerkennungsrate mit 53 Prozent über dem EU-Schnitt, 52 Prozent erhielten Flüchtlingsstatus oder subsidiären Schutz in erster Instanz. Die Anerkennungsrate bei endgültigen Berufungsentscheiden lag EU-weit bei 36 Prozent, in Österreich bei 56 Prozent. Die höchste Anerkennungsrate in erster Instanz hatte Irland (89 Prozent), die niedrigste Tschechien (zwölf Prozent).





Schlagwörter

Asyl, EU, Flüchtlinge

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-19 12:05:42
Letzte Änderung am 2018-04-26 12:57:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May spricht sich gegen Neuwahlen aus
  2. Keine Labour-Hilfe für May
  3. Fraktion fügt Merkel schwere Niederlage zu
  4. Merkel räumt Fehler ein
  5. Bannon will Rechte in Europa bündeln
Meistkommentiert
  1. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
  2. Merkel räumt Fehler ein
  3. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  4. Salvini im Porzellanladen
  5. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt

Werbung



Eurobarometer-Umfrage: 4 von 5 EU-Bürgern befürworten eine größere Rolle des Privatsektors in der Entwicklungszusammenarbeit


Europäische Kommission - Pressemitteilung 5 EU5 EU Brüssel, 25. September 2018 Aus der jüngsten Eurobarometer-Umfrage geht hervor, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger in der EU der Meinung sind, dass der Privatsektor eine größere Rolle bei der internationalen Entwicklung spielen sollte und durch Entwicklungszusammenarbeit die irreguläre Migration eingedämmt werden kann.




Kartellrecht: Kommission übersendet slowakischem Eisenbahnunternehmen ZSSK Mitteilung der Beschwerdepunkte wegen Behinderung einer Nachprüfung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 25. September 2018 Die Europäische Kommission hat das slowakische Eisenbahnunternehmen ZSSK von ihrer vorläufigen Auffassung unterrichtet, dass das Unternehmen eine von der Kommission durchgeführte Nachprüfung behindert hat, indem es unrichtige Angaben machte und Daten von einem Laptop löschte.





Werbung