• vom 09.05.2018, 15:58 Uhr

Europäische Union

Update: 10.05.2018, 14:34 Uhr

#euandme

Welche EU wollen Sie?




  • Artikel
  • Kommentare (26)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die Union startet ihre größte Bürgerbefragung.

Hat Europa ein Zentrum, oder ist es eine Sammlung von kleinen und mittleren Staaten? Darüber befinden nun die Bürger. - © EC Audivisual Services

Hat Europa ein Zentrum, oder ist es eine Sammlung von kleinen und mittleren Staaten? Darüber befinden nun die Bürger. © EC Audivisual Services

(ja) 450 Millionen Europäer können in den nächsten Monaten im Internet ihre Meinung zur Zukunft der Europäischen Union formulieren. Die EU-Kommission stellte dazu am Mittwoch einen Online-Fragebogen mit zwölf Themen vor, darunter die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten, Zuwanderung oder Bildung.

"Angesichts der bevorstehenden Europawahlen ist es an der Zeit zu entscheiden, wie die zukünftige Europäische Union mit 27 Mitgliedstaaten aussehen soll", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel. "Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die Europäer sich Gehör verschaffen und laut und deutlich sagen können, welche Themen sie bewegen und wie sie diese gern von den verantwortlichen Politikern vertreten wüssten."

Information

Website: EU and me

Weißbuch: Download (PDF)

Die Themen der Befragung sind das Ergebnis eines Bürgerforums am vergangenen Wochenende. Die Kommission hatte dazu knapp 100 Bürger nach Brüssel eingeladen.

Die Diskussionsgrundlage bildet ein Weißbuch mit fünf Szenarien zur Zukunft der Union.

Idee von Macron

Initiiert wurde die Aktion vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der in einer Redde in Athen im September 2017 erklärte: "Ich wünsche mir inbrünstig, dass wir, überall dort, wo die Staatsoberhäupter diesen Weg wählen, in jedem Mitgliedstaat, innerhalb von sechs Monaten demokratische Beratungen organisieren können, während denen unsere Völker überall in unseren Ländern über das Europa diskutieren können, das sie sich wünschen."

Die Initiative Quelle est votre Europe ist in Frankreich seit der Wahl Macrons aktiv und organisiert laufend Bürgerdiskussionen im ganzen Land.

(Quellen: APA, EU-Kommission, Gouvernement de la République / Press Office)





26 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-09 16:08:20
Letzte Änderung am 2018-05-10 14:34:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel und Putin wollen stärker zusammenarbeiten
  2. Aushungern in Ungarn
  3. "Niemand hört uns"
  4. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  5. Riss in Tragseil könnte Unglücksursache sein
Meistkommentiert
  1. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  2. Ausschreitungen in Bukarest
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Aushungern in Ungarn

Werbung



Erklärung von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zum Tod des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen und Friedensnobelpreisträgers Kofi Annan


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. August 2018 Mit tiefer Trauer habe ich heute Morgen die Nachricht vom Tode meines alten Freundes Kofi Annan, der mir stets eine Inspiration war, erfahren. Ich möchte – auch imNamen der Europäischen Kommission – seiner Frau Nane und seiner gesamten Familie mein...




Erklärung der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini und des EU-Kommissars für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, zum Welttag der humanitären Hilfe 2018


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 17. August 2018 Am 15. Jahrestag  des Bombenanschlags auf das UN-Hauptquartier in Bagdad würdigt die Europäische Union das Engagement der Helfer, die weltweit ihr Leben aufs Spiel setzen, um humanitäre Hilfe zu leisten.





Werbung