• vom 09.05.2018, 15:58 Uhr

Europäische Union

Update: 10.05.2018, 14:34 Uhr

#euandme

Welche EU wollen Sie?




  • Artikel
  • Kommentare (27)
  • Lesenswert (42)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die Union startet ihre größte Bürgerbefragung.

Hat Europa ein Zentrum, oder ist es eine Sammlung von kleinen und mittleren Staaten? Darüber befinden nun die Bürger. - © EC Audivisual Services

Hat Europa ein Zentrum, oder ist es eine Sammlung von kleinen und mittleren Staaten? Darüber befinden nun die Bürger. © EC Audivisual Services

(ja) 450 Millionen Europäer können in den nächsten Monaten im Internet ihre Meinung zur Zukunft der Europäischen Union formulieren. Die EU-Kommission stellte dazu am Mittwoch einen Online-Fragebogen mit zwölf Themen vor, darunter die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten, Zuwanderung oder Bildung.

"Angesichts der bevorstehenden Europawahlen ist es an der Zeit zu entscheiden, wie die zukünftige Europäische Union mit 27 Mitgliedstaaten aussehen soll", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel. "Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die Europäer sich Gehör verschaffen und laut und deutlich sagen können, welche Themen sie bewegen und wie sie diese gern von den verantwortlichen Politikern vertreten wüssten."

Information

Website: EU and me

Weißbuch: Download (PDF)

Die Themen der Befragung sind das Ergebnis eines Bürgerforums am vergangenen Wochenende. Die Kommission hatte dazu knapp 100 Bürger nach Brüssel eingeladen.

Die Diskussionsgrundlage bildet ein Weißbuch mit fünf Szenarien zur Zukunft der Union.

Idee von Macron

Initiiert wurde die Aktion vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der in einer Redde in Athen im September 2017 erklärte: "Ich wünsche mir inbrünstig, dass wir, überall dort, wo die Staatsoberhäupter diesen Weg wählen, in jedem Mitgliedstaat, innerhalb von sechs Monaten demokratische Beratungen organisieren können, während denen unsere Völker überall in unseren Ländern über das Europa diskutieren können, das sie sich wünschen."

Die Initiative Quelle est votre Europe ist in Frankreich seit der Wahl Macrons aktiv und organisiert laufend Bürgerdiskussionen im ganzen Land.

(Quellen: APA, EU-Kommission, Gouvernement de la République / Press Office)





27 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-09 16:08:20
Letzte Änderung am 2018-05-10 14:34:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tote und Verletzte bei Schießerei auf Weihnachtsmarkt in Straßburg
  2. "Niederknien vor Erdogan muss ein Ende haben"
  3. Genosse Corbyn in der Brexit-Schockstarre
  4. Macrons Defizit an Glaubwürdigkeit
  5. Britische Konservative vor Misstrauensvotum gegen May
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  4. Harte Folgen bei hartem Brexit
  5. Neue CDU-Chefin macht Ziemiak zum Generalsekretär

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission verklagt Rumänien wegen unterlassener Rückforderung rechtswidriger Beihilfen von bis zu 92 Mio. EUR


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 7. Dezember 2018 Die Europäische Kommission hat beschlossen, Rumänien vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, weil das Land es entgegen einem Kommissionsbeschluss aus dem Jahr 2015 unterlassen hat, von Viorel und Ioan Micula und deren Unternehmensgruppe rechtswidrige staatliche Beihilfen in Höhe von bis zu 92 Mio. EUR vollständig...




Ein Europa, das schützt: Kommission fordert verstärkte Bemühungen zur Annahme der Sicherheitsvorschläge


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2018 Die Kommission berichtet heute über die Fortschritte, die seit der Tagung des Europäischen Rates im Oktober beim Aufbau einer echten und wirksamen Sicherheitsunion erzielt wurden.





Werbung