• vom 15.05.2018, 10:28 Uhr

Europäische Union

Update: 15.05.2018, 10:36 Uhr

Statistik

Malteser bleiben am längsten im "Hotel Mama"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Im EU-Durchschnitt ziehen junge Erwachsene mit 26 Jahren von zu Hause aus.

Am schnellsten ziehen die jungen Schweden aus.  - © APAweb / Margret Schmitt

Am schnellsten ziehen die jungen Schweden aus.  © APAweb / Margret Schmitt

Brüssel. 32,2 Jahre sind Malteser im Durchschnitt alt, wenn sie das Elternhaus verlassen. Laut Eurostat-Daten vom Dienstag liegt der EU-Durchschnitt bei 26,0 Jahren. Am kürzesten bleiben junge Schweden im "Hotel Mama" - sie verlassen das Nest bereits mit 21,0 Jahren. Die Österreicher liegen mit 25,2 Jahren unter dem EU-Durchschnitt.

Die Verweildauer junger Menschen in den elterlichen vier Wänden ist von 2016 auf 2017 im EU-Durchschnitt leicht zurückgegangen - von 26,1 auf 26,0 Jahre. In Österreich hat sie sich noch stärker reduziert - von 25,5 auf 25,2 Jahre. Dagegen ist das Auszugs-Alter der Jugendlichen in Schweden von 19,7 auf 21,0 Jahre gestiegen.

Hinter Malta rangieren die meisten Nesthocker in Kroatien (31,9 Jahre), Slowakei (30,8 Jahre) und Italien (30,1 Jahre). Am kürzesten bleiben Jugendliche nach Schweden in Dänemark (21,1 Jahre), Luxemburg (21,4 Jahre) und Finnland (21,9 Jahre) im Elternhaus.

Männer nutzen das "Hotel Mama" deutlich länger als Frauen. Im EU-Schnitt ziehen Töchter mit 25,0 Jahren aus, Söhne erst mit 27,0 Jahren. Allerdings gibt es auch hier regional große Unterschiede: In Schweden bleiben die Männer nur geringfügig länger zuhause als die Frauen (21,1 zu 20,9 Jahre), in Rumänien beträgt die Differenz über vier Jahre (30,3 Jahre für Männer 25,6 Jahre für Frauen). In Österreich ziehen Söhne im Schnitt mit 26,0 Jahren aus, Töchter mit 24,4 Jahren.





Schlagwörter

Statistik, EU, Hotel Mama

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-15 10:28:45
Letzte Änderung am 2018-05-15 10:36:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwedens Rechte will Orbans Partei aus EVP werfen
  2. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  3. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  4. Orban führt Europäische Volkspartei vor
  5. Riskantes Spiel auf Zeit
Meistkommentiert
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  3. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  4. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  5. Spanien vor der Machtprobe

Werbung



EU-Haushalt für 2021-2027: Kommission begrüßt Standpunkt der Mitgliedstaaten zu „InvestEU”


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2019 Die Europäische Kommission begrüßt die von den Mitgliedstaaten erzielte politische Einigung über „InvestEU“, dem Programm zur Förderung privater und öffentlicher Investitionen in Europa im nächsten langfristigen EU-Haushalt.




Die Kohäsionspolitik nach 2020: künftige EU-Investitionen im Gesundheitsbereich


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Februar 2019 Die Kommissare Crețu und Andriukaitis haben heute Angehörige der Gesundheitsberufe an einen Tisch gebracht und damit die Beratungen darüber eingeleitet, wie die künftigen EU-Investitionen im Gesundheitsbereich im Rahmen der kohäsionspolitischen Programme 2021-2027 ausfallen sollen.





Werbung