• vom 17.05.2018, 15:38 Uhr

Europäische Union

Update: 17.05.2018, 15:51 Uhr

Strafzölle

Europa wehrt sich




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Juncker: Es ist die Pflicht der EU, europäische Unternehmen zu schützen.

Container in New York: Lenkt der Handelsstreit die Warenströme um? - © Maureen from Buffalo, USA - CC 2.0

Container in New York: Lenkt der Handelsstreit die Warenströme um? © Maureen from Buffalo, USA - CC 2.0

Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran wird die EU-Kommission eine Notfallverordnung zur Abwehr von US-Sanktionen gegen europäische Firmen aktivieren. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte nach dem EU-Sondergipfel am Donnerstag in Sofia, den Prozess für das "Blocking Statute" von 1996 werde am morgigen Freitag in der Früh starten.

Mit der Verordnung könnte es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für etwaige Verluste entschädigt werden. Damit würde der Handelsstreit zwischen den USA und der EU noch verschärft.

Es sei die Pflicht der EU, europäische Unternehmen zu schützen, vor allem Klein- und Mittelbetriebe. Die Vorschläge der EU-Kommission seien vom Gipfel unterstützt worden. EU-Energiekommissar Miguel Arias Canete werde in den nächsten Tagen in den Iran reisen, sagte Juncker.

Im Streit um US-Strafzölle sagte Juncker, die EU fordere eine unbefristete Ausnahme der EU-Staaten von Importzöllen durch die USA. Dann sei die EU bereit, mit den USA über Handelsfragen zu verhandeln: "Wir werden nicht mit dem Damoklesschwert über unserem Kopf verhandeln." Dies sei auch eine Frage der Würde.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-17 15:39:13
Letzte Änderung am 2018-05-17 15:51:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Werben um den Bruderstaat
  2. May fordert einen nationalen Schulterschluss
  3. Wie das Feindbild Soros erschaffen wurde
  4. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Werbung



EU beschließt Schutzmaßnahmen gegenüber Reis aus Kambodscha und Myanmar


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. Januar 2019 In einer Untersuchung wurde ein erheblicher Anstieg der Einfuhren von Indica-Reis aus Kambodscha und Myanmar in die Europäische Union bestätigt, der eine wirtschaftliche Schädigung für die europäischen Hersteller bedeutet.




Kommission begrüßt Standpunkt des Europäischen Parlaments zu InvestEU


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 16. Januar 2019 Die Europäische Kommission begrüßt das Ergebnis der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament, mit der das Programm „InvestEU“ zur Förderung privater und öffentlicher Investitionen in Europa im nächsten langfristigen Finanzplanungszeitraum gebilligt wurde.





Werbung