• vom 17.05.2018, 15:38 Uhr

Europäische Union

Update: 17.05.2018, 15:51 Uhr

Strafzölle

Europa wehrt sich




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Juncker: Es ist die Pflicht der EU, europäische Unternehmen zu schützen.

Container in New York: Lenkt der Handelsstreit die Warenströme um? - © Maureen from Buffalo, USA - CC 2.0

Container in New York: Lenkt der Handelsstreit die Warenströme um? © Maureen from Buffalo, USA - CC 2.0

Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran wird die EU-Kommission eine Notfallverordnung zur Abwehr von US-Sanktionen gegen europäische Firmen aktivieren. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte nach dem EU-Sondergipfel am Donnerstag in Sofia, den Prozess für das "Blocking Statute" von 1996 werde am morgigen Freitag in der Früh starten.

Mit der Verordnung könnte es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für etwaige Verluste entschädigt werden. Damit würde der Handelsstreit zwischen den USA und der EU noch verschärft.

Es sei die Pflicht der EU, europäische Unternehmen zu schützen, vor allem Klein- und Mittelbetriebe. Die Vorschläge der EU-Kommission seien vom Gipfel unterstützt worden. EU-Energiekommissar Miguel Arias Canete werde in den nächsten Tagen in den Iran reisen, sagte Juncker.

Im Streit um US-Strafzölle sagte Juncker, die EU fordere eine unbefristete Ausnahme der EU-Staaten von Importzöllen durch die USA. Dann sei die EU bereit, mit den USA über Handelsfragen zu verhandeln: "Wir werden nicht mit dem Damoklesschwert über unserem Kopf verhandeln." Dies sei auch eine Frage der Würde.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 15:39:13
Letzte Änderung am 2018-05-17 15:51:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zehn entscheidende Tage für Mazedonien
  2. Die Beruhigung vor dem Sturm
  3. Geiselnehmer hielt Polizei und Reisende in Atem
  4. Brüchige Geschlossenheit
  5. Kickl: UNO-Migrationspakt "undifferenziert"
Meistkommentiert
  1. Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschland
  2. Seehofer bezeichnet GroKo als "stabil"
  3. Europas Flucht nach vorne
  4. Kern tritt nicht bei EU-Wahl an
  5. Kurz gibt CSU Wahlhilfe

Werbung



Gemeinsame Erklärung des Ersten Vizepräsidenten Timmermans und der Kommissionsmitglieder Jourová und Gabriel ein Jahr nach dem Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 16. Oktober 2018 Heute vor genau einem Jahr wurde Daphne Caruana Galizia ermordet. Das ist für uns Anlass, um zu würdigen, wie hart Journalistinnen und Journalisten wie sie, wie Jan Kuciak und viele andere arbeiten und recherchieren.




EU führt ihre bislang größte Katastrophenschutzübung durch


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Oktober 2018 Modex Rumänien ist die größte jemals in der EU durchgeführte Notfallübung für medizinisches Personal Modex Rumänien 2018, die größte Notfallübung für medizinisches Personal, die je im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens durchgeführt wurde, findet bis zum 18. Oktober 2018 in Bukarest statt.





Werbung