• vom 31.05.2018, 14:32 Uhr

Europäische Union

Update: 31.05.2018, 18:27 Uhr

Umweltschutz

Das bedrohte Amazonien Europas




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert aus Sibiu

  • Die letzten Urwaldparadiese in den rumänischen Karpaten sind durch die Holzmafia bedroht.

Urwaldparadies bei Câineni südlich von Sibiu. In Rumänien befinden sich die letzten großen Urwälder Europas. - © Thomas Seifert

Urwaldparadies bei Câineni südlich von Sibiu. In Rumänien befinden sich die letzten großen Urwälder Europas. © Thomas Seifert

Forstarbeiter nach der Arbeit.

Forstarbeiter nach der Arbeit. Forstarbeiter nach der Arbeit.

Sibiu. Die Sonne sticht durch die tief liegende Wolkenschicht und breitet einen Vorhang aus Licht über das wildromantische Urwaldtal. Die Grenzen zwischen Licht und Schatten sind scharf gezogen, das Spiel zwischen Hell und Dunkel ist so raffiniert, als führte der Chefbeleuchter des Burgtheaters die Lichtregie.

Ein magisches Schauspiel.


Im Tal hört man in der Ferne den Fluss rauschen, die feuchte Luft hat ein feines Waldduft-Aroma. Die Bäume an den Berghängen bieten mehr Grüntöne, als auf eine Farbskala passen, in das Rascheln der Blätter mischt sich ab und zu Vogelgezwitscher. Buchenwälder, so weit das Auge reicht, ein kleines Amazonien im Südosten des europäischen Kontinents.

Die pure Idylle.

Adalbert Stifter, der naturverbundene Meister der biedermeierlichen Naturdarstellungen, hätte die Landschaft, so wie in seinem Text "Der Hochwald", wohl als ein Gewimmel mächtiger und doch sanfter Joche und Rücken, die gegeneinanderschieben, beschrieben, hätte vom wogigen Hügelland geschwärmt, das strömende Bäche absendet. Christoph Ransmayr, dem Giganten der österreichischen Gegenwartsliteratur, wäre vermutlich die jäh abfallende Lichtung des Mischwaldes aufgefallen: "Alles ist, als ob es immer so gewesen wäre: menschenleer, still und halb in den Wolken. Sehr still", schreibt Ransmayr in einer Reportage über den Totengräber von Hallstatt.

Die Kirche im Ort Câineni.

Die Kirche im Ort Câineni. Die Kirche im Ort Câineni.

Doch dieses Tal der wildromantischen Idylle liegt im Herzen der rumänischen Karpaten, unweit von Sibiu (Hermannstadt), und ist rund 860 Kilometer von Hallstatt entfernt. Der nächstgelegene Ort heißt Câineni, und die Gegend in den rumänischen Südkarpaten ist viel menschenleerer, beschaulicher und stiller als die Gegend um Hallstatt, die ihre ransmayrsche Beschaulichkeit längst im Touristenrummel verloren hat. Das Tal - ein einzigartiges Naturjuwel - steht eigenartigerweise nicht unter Naturschutz, und nur der Abgeschiedenheit und dem schlechten Zustand der Straßen ist es zu danken, dass weit und breit kein knatternd-schriller Motorsägen-Lärm zu hören ist.

Holzverarbeiter unter Verdacht

Umweltprotest der rumänischen NGO "Agent Green".

Umweltprotest der rumänischen NGO "Agent Green". Umweltprotest der rumänischen NGO "Agent Green".

Der Wiener Umweltaktivist und Fotograf Matthias Schickhofer kämpft gemeinsam mit der Stiftung Euronatur dafür, dass in der Region ein Nationalpark entsteht und die Gegend unter strengen Schutz gestellt wird. Doch auch der Status als Nationalpark ist in Rumänien keine Schutzgarantie. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Vorwürfe, dass lokale Holzmafias illegal Holz aus Urwäldern und Naturschutzgebieten an die Sägewerke und Holzverarbeiter liefern.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-31 14:40:27
Letzte Änderung am 2018-05-31 18:27:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Notfallplan nicht nur in Wien
  2. Historische Schlappe für May
  3. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  4. Irland bereitet sich auf "Hard Brexit" vor
  5. Die Briten und der blau-weiß-rote Falter
Meistkommentiert
  1. Ultimatum an Premier Orban
  2. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  3. Papst appelliert an EU-Spitzen
  4. "No Deal wäre nationaler Selbstmord"
  5. AdP statt AfD

Werbung



November 2018 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 19,0 Mrd. Euro - Defizit von 3,2 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT November 2018 - November 2018 - Brüssel, 15. Januar 2019 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im November 2018 bei 203,0 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 1,9% gegenüber November 2017 (199,2 Mrd.).




Ein schrittweiser Übergang zu einer effizienteren und demokratischeren Beschlussfassung in der EU-Steuerpolitik - Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 15. Januar 2019 Warum ist es geboten, das Beschlussfassungsverfahren der EU im Bereich der Steuerpolitik zu ändern? In den letzten Jahren ist die Steuerpolitik für die internationale Gemeinschaft zu einem brennenden Thema geworden.





Werbung