• vom 03.07.2018, 17:55 Uhr

Europäische Union

Update: 03.07.2018, 18:29 Uhr

EU-Ratsvorsitz

Rede vor einem fast leeren Plenarsaal




  • Artikel
  • Kommentare (19)
  • Lesenswert (87)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert aus Straßburg

  • Gemischte Reaktionen auf die Präsentation der Prioritäten des österreichischen Ratsvorsitzes.

Will den Dialog mit Afrika intensivieren: Kanzler Kurz - © Reuters - Vincent Kessler

Will den Dialog mit Afrika intensivieren: Kanzler Kurz © Reuters - Vincent Kessler

Straßburg. Der Plenarsaal im Gebäude des Europaparlaments in Straßburg war fast leer, als Bundeskanzler Sebastian Kurz sich von seinem Platz erhob, um den EU-Abgeordneten die Prioritäten des österreichischen Ratsvorsitzes näherzubringen: "Ein Europa, das schützt", für Kurz ist das die Bekämpfung der "illegalen Migration", die "Absicherung unseres Wohlstandes" und eine "aktive Nachbarschaftspolitik". Dazu kämen einige Themen, die sich Österreich nicht ausgesucht hat, wie etwa der Brexit oder die Verhandlungen um den mehrjährigen EU-Finanzrahmen. Es fallen mittlerweile gut eingeübte Vokabel wie "Außengrenzschutz", "Wettbewerbsfähigkeit", "Beitrittsperspektive" oder "Westbalkan". Kurz kommt nicht so richtig in Schwung, er ist es nicht gewohnt, in einem riesigen, aber zugleich gähnend leeren Plenarsaal zu sprechen. Doch die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft - für Kurz ein besonderer Moment in seiner noch jungen Kanzlerschaft - ist für die EU-Abgeordneten eine Routineangelegenheit. Vertreter des EU-Ratsvorsitzes kommen und gehen - doch die Abgeordneten, sie bleiben. Und so werden die meisten erst nach der Debatte zur Abstimmung in den Plenarsaal kommen.

Dass Kurz eine "Ausgleichssteuer" für Internetgiganten ins Spiel bringt, wird US-Konzerne wie Amazon, Google und Facebook wenig Freude bereiten. Auch wird London freuen, dass Kurz einem "Rosinenpicken" bei den Brexit-Verhandlungen eine Absage erteilt und für Einigkeit unter den EU-27 plädiert. Dass man es bei den Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen niemandem Recht machen kann, ist auch nichts Neues - wenn’s ums Geld geht, endet eben meist die Freundschaft.


Dass der Bundeskanzler davon spricht, dass als "Reaktion auf russische Aggression" neben Sanktionen gegen Moskau auch eine Verstärkung der Dialogkanäle vonnöten ist, wird man im Kreml gerne hören. Und dass Wien der Westbalkan "besonders am Herzen liegt", weiß man in den Staatskanzleien von Belgrad über Podgorica und Skopje bis Tirana schon lange. "Das europäische Projekt ist erst vollendet, wenn der Westbalkan Teil des europäischen Projektes ist", sagt Kurz, es ist somit nur konsequent, dass Wien diese Agenda, die auch Sofia bei seinem EU-Vorsitz vorangetrieben hat, fortsetzt. Kurz spricht auch davon, dass der Dialog mit Afrika intensiviert werden soll - das Thema ist auch ein Steckenpferd des Präsidenten des EU-Parlaments Antonio Tajani und hat breite Unterstützung bei den EU-Parlamentariern.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




19 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-03 18:01:47
Letzte Änderung am 2018-07-03 18:29:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos spitzt sich zu
  2. "Dialog mit Russland im EU-Interesse"
  3. Salvini nimmt Savianos Tod in Kauf
  4. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  5. Minister weist Medienbericht im Fall Skripal zurück
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  4. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich
  5. EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH

Werbung



Erstes Quartal 2018 gegenüber dem vierten Quartal 2017 - Leichter Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 86,8% des BIP - Rückgang auf 81,5% des BIP in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Am Ende des ersten Quartals 2018 belief sich der öffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum (ER19) auf 86,8%, gegenüber 86,7% am Ende des vierten Quartals 2017.




Erstes Quartal 2018 - Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,1% des BIP gesunken - Rückgang in der EU28 auf 0,5% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Im ersten Quartal 2018 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,1%, ein Rückgang gegenüber 0,6% im vierten Quartal 2017.





Werbung