• vom 05.07.2018, 13:06 Uhr

Europäische Union

Update: 05.07.2018, 15:58 Uhr

Urheberrecht

EU-Parlament votiert gegen Urheberrechtsreform




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Mit einer knappen Mehrheit stimmten die Abgeordneten in Straßburg gegen eine Reformierung des Urheberrechts.

Die Entscheidung über die Reform wurde vertagt. - © APAweb / Reuters, Vincent Kessler

Die Entscheidung über die Reform wurde vertagt. © APAweb / Reuters, Vincent Kessler

Knappes Abstimmungsergebnis über die Urheberrechtsreform.

Knappes Abstimmungsergebnis über die Urheberrechtsreform.© EU-Parlament Knappes Abstimmungsergebnis über die Urheberrechtsreform.© EU-Parlament

Straßburg. Das Europaparlament hat Pläne zur Reform des EU-Urheberrechts mit den umstrittenen Upload-Filtern vorerst zurückgewiesen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg dagegen, dass die Verhandlungen über die aktuelle Gesetzesfassung in die nächste Runde mit den Mitgliedstaaten gehen.

Stattdessen wird sich voraussichtlich im September noch einmal das Parlament mit dem Entwurf befassen und Änderungen beschließen. Die Abgeordneten könnten ihn dann auch verwerfen. Am Donnerstag stimmten 318 Abgeordnete gegen den Entwurf und 278 dafür. 31 enthielten sich.

Die bisher geplanten Regeln sehen vor, dass Online-Plattformen wie YouTube künftig schon während des Hochladens der Inhalte prüfen müssen, ob diese urheberrechtlich geschützt sind. Technisch möglich wäre das mit den Upload-Filtern, einer speziellen Software. Bisher müssen Plattformen hochgeladene Filme, Bilder oder Texte erst im Nachhinein löschen, wenn sie keine Rechte an ihnen haben.

Künstler sollen mehr an Gewinnen teilhaben

Außerdem ist die Einführung eines Leistungsschutzrechts (LSR) in der EU geplant. Danach sollen Plattformen wie Google künftig nicht mehr ohne weiteres Überschriften oder Ausschnitte von Pressetexten anzeigen dürfen. Sie bräuchten eine Erlaubnis der Verlage und müssten gegebenenfalls dafür zahlen.

Die geplante Reform hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung eine hitzige Debatte ausgelöst. Die Befürworter erhoffen sich von der Reform, dass Urheber wie Plattenfirmen, Filmstudios und Künstler mehr an den Gewinnen von Internet-Riesen teilhaben könnten. Sie beklagen massenhafte Verletzungen des Urheberrechts im Netz. Die Schäden seien immens. Letztlich gehe es um die Frage, ob journalistische Vielfalt erhalten werden könne, und um Augenhöhe bei Verhandlungen mit Online-Riesen.

Kritiker dagegen laufen Sturm gegen die möglichen Neuerungen. Zahlreiche Internet-Aktivisten und Verbände sehen in den Upload-Filtern Software zur Internet-Zensur. Sie seien fehleranfällig und könnten auch Inhalte blockieren, die eigentlich veröffentlicht werden dürften - zum Beispiel Satire. Das Leistungsschutzrecht helfe den Verlagen nicht.

SPÖ-Delegationsleiterin im EU-Parlament Evelyn Regner feierte die Ablehnung des Verhandlungsmandats vorsichtig als "Etappensieg". Sie sprach sich für ein modernes und digitales Urheberrecht aus, allerdings müssten die Rechtssicherheit für die Nutzer und die faire Beteiligung der Künstler im Mittelpunkt stehen. "Selbst die UNO warnt vor solchen Upload-Filtern", fügten die Sozialdemokraten hinzu.

Ebenfalls erfreut zeigte sich der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon. Er sprach von einem "guten Tag für die Zukunft des Internets". Bestärkt sehen sich die NEOS. Der stellvertretende NEOS-Klubobmann und Datenschutzsprecher Niki Scherak erklärte zu den neuen Verhandlungen: "Wir haben die Chance, jetzt etwas zu verändern - auf europäischer und nationaler Ebene. Jetzt heißt es weiterkämpfen!"

Ernüchterung bei Medienschaffenden

Ernüchtert zeigten sich am Donnerstag hingegen Medienschaffende und Vertreter der europäischen Christdemokraten. ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas erklärte nach der Abstimmung, "wir werden uns in den parlamentarischen Prozess zur Klärung der offenen Punkte einbringen". Die Europaabgeordneten stimmten für den Antrag.

Hoffnungen auf die Plenardebatte im Herbst setzen auch Medien-und Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) sowie Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) und Franz Medwenitsch, Geschäftsführer des Verbands der österreichischen Musikwirtschaft (IFPI). Es gehe darum, "sicherzustellen, dass es in Zukunft überhaupt noch heimische Identität und europäische Inhalte im digitalen Raum gibt", sieht Blümel existenzielle Fragen berührt.

Für den Fachverband der Film- und Musikwirtschaft in der Wirtschaftskammer betonte Danny Krausz die Bereitschaft zum "Dialog". Der "Bedarf der Kreativ- und Contentwirtschaft nach Aufklärung und Darstellung der unfairen Bedingungen, die wir im Netz erleiden", sei "deutlich" zu erkennen.





Schlagwörter

Urheberrecht, Reform, EU-Parlament

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-05 13:08:42
Letzte Änderung am 2018-07-05 15:58:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schock im Hambacher Forst
  2. Uneinigkeit in den großen Fragen
  3. Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung
  4. Koalition in Erklärungsnot
  5. Salzburger Kompromisssuche
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. "Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"
  4. "Europäer werden dicker, dümmer und grantiger"
  5. Orban nimmt zu Vorwürfen Stellung

Werbung



Europäische Grenz- und Küstenwache: Vereinbarung mit Serbien über operative Zusammenarbeit


Kommission - Pressemitteilung Europäische Belgrade, 20. September 2018 Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft Dimitris Avramopoulos und der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister der Republik Serbien Nebojša Stefanović haben heute den Entwurf einer Statusvereinbarung paraphiert, die den Einsatz von Teams der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache in Serbien...




Ein Jahr danach: Handelsabkommen EU-Kanada zeigt erste positive Ergebnisse


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. September 2018 Freitag, der 21. September, ist der erste Jahrestag des vorläufigen Inkrafttretens des zwischen der EU und Kanada geschlossenen Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens (CETA). Erste Anzeichen sprechen dafür, dass sich das Abkommen bereits für die Exporteure in der EU auszuzahlen beginnt.





Werbung