• vom 05.07.2018, 15:27 Uhr

Europäische Union

Update: 05.07.2018, 17:43 Uhr

Diplomatie

Berlin und Wien wollen "Südroute" schließen




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Laut Kanzler Kurz wird Deutschland "keine Maßnahmen zum Nachteil Österreichs" setzen.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache beim Treffen in Wien. - © APAweb/REUTERS, Leonard Föger

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache beim Treffen in Wien. © APAweb/REUTERS, Leonard Föger

Wien. "Wir haben in einem sehr freundschaftlichen Gespräch beraten, wie wir die Südroute für Migranten schließen können", so kommentierte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstagnachmittag das Ergebnis eines Gespräches mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Innenminister Herbert Kickl.

Kurz betonte, man habe sich verständigt, dass Deutschland "keine Maßnahmen zum Nachteil Österreichs" setzen werde. Seehofer ergänzte: "Wir werden weder jetzt noch in der Zukunft Österreich für Flüchtlinge verantwortlich machen, für die es nicht zuständig ist." Der deutsche Innenminister kündigte Gespräche mit Italien und Griechenland über die Rücknahme von Migranten an, die bereits in ihren Ländern registriert wurden. Außerdem soll es in der kommenden Woche in Innsbruck zu einem Zusammentreffen der Innenminister Deutschlands, Österreichs und Italiens kommen, um gemeinsam Maßnahmen zur Schließung der Mittelmeerroute zu besprechen.

Auch Strache zeigte sich zufrieden darüber, dass in einem "sehr guten, offenen, partnerschaftlichen und freundschaftlichen" Gespräch "gewisse Dinge, die im Raum gestanden sind, ausgeräumt wurden" und von Seehofer klargemacht worden sei, dass es zu keinen Maßnahmen zum Nachteil Österreichs kommen werde.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-05 15:29:01
Letzte Änderung am 2018-07-05 17:43:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU beschließt schärfere CO2-Grenzen für Neuwagen
  2. Zweites Brexit-Referendum als letzter Strohhalm
  3. Brexit-Blues allerorts
  4. EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"
  5. Auftakt zum EU-Milliarden-Poker
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Verheerende Reaktionen in Großbritannien

Werbung



EU-Treuhandfonds für Afrika: neue Maßnahmen zur Unterstützung schutzbedürftiger Migranten, zur Förderung der sozioökonomischen Entwicklung und zur Verbesserung des Grenzmanagements in Nordafrika


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. Dezember 2018 Der operationelle Ausschuss des EU-Treuhandfonds für Afrika (Komponente Nordafrika) hat vier neue migrationsbezogene Programme mit einer Mittelausstattung von insgesamt 115 Mio. EUR angenommen.




Bankenunion: Einigung über Maßnahmen gegen die Anhäufung notleidender Kredite


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Dezember 2018 Die Kommission begrüßt die politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über Aufsichtsmaßnahmen zum weiteren Abbau notleidender Kredite in Europa.





Werbung