• vom 12.07.2018, 10:21 Uhr

Europäische Union

Update: 12.07.2018, 11:00 Uhr

Hinkley Point

Österreichs Atom-Klage von EuGH abgewiesen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Großbritannien darf weiter Staatsbeihilfen für das Akw Hinkley Point C gewähren.

Aller Aktionismus hat nichts genützt: Die Subventionen für Hinkley Point gehen in Ordnung, urteilte der EuGh. 

Aller Aktionismus hat nichts genützt: Die Subventionen für Hinkley Point gehen in Ordnung, urteilte der EuGh. © APAweb / LandOÖ Aller Aktionismus hat nichts genützt: Die Subventionen für Hinkley Point gehen in Ordnung, urteilte der EuGh. © APAweb / LandOÖ

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Donnerstag die Klage Österreichs (T-356/15 ) gegen Staatsbeihilfen für das geplante britische Atomkraftwerk Hinkley Point C abgewiesen. Die EU-Kommission hatte die britischen Staatsbeihilfen 2014 genehmigt. Großbritannien hatte den Akw-Betreibern einen hohen garantierten Einspeisetarif für 35 Jahre zugesagt.

Die damalige rot-schwarze Regierung hatte im Juli 2015 eine Klage dagegen eingereicht. Darin wurde gefordert, dass die Genehmigung der EU-Kommission für diese Beihilfen für nichtig erklärt werden muss.

Der EuGH stellte nun fest, das Ziel eines "gemeinsamem" Interesses, das eine Beihilfe zur Förderung der Entwicklung eines gewissen Wirtschaftszweigs rechtfertige, nicht unbedingt im Interesse aller Mitgliedstaaten oder der Mehrheit der Mitgliedstaaten liegen müsse. Auch decke sich das Ziel der Förderung der Kernenergie mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Da es Großbritannien nur Zuschüsse gewährt habe, sei auch keine öffentliche Auftragsvergabe nötig, urteilte der EuGH.

Umweltministerium prüft Berufung

Das österreichische Umweltministerium bedauert, dass die Nichtigkeitsklage gegen die Genehmigung von Staatsbeihilfen für das britische Kernkraftwerk Hinkley Point C vom Gericht der Europäischen Union (EuG) in erster Instanz abgewiesen wurde. Die Entscheidung über eine mögliche Berufung soll nun geprüft werden.

"Diese Entscheidung wird nicht heute geschehen", sagte Daniel Kosak, der Sprecher von Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), der APA auf Anfrage. "Wir warten darauf, dass das Urteil schriftlich vorliegt." Er verwies darauf, dass Österreich zwei Monate Zeit habe, um eine Berufung einzureichen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-12 10:22:01
Letzte Änderung am 2018-07-12 11:00:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Dialog mit Russland im EU-Interesse"
  2. Salvini nimmt Savianos Tod in Kauf
  3. "Ungarn hat den Bogen längst überspannt"
  4. "Können Brände nicht löschen"
  5. Minister weist Medienbericht im Fall Skripal zurück
Meistkommentiert
  1. Vilimsky unter Beschuss
  2. "Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik
  3. Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich
  4. EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH
  5. Doppeltes Spiel

Werbung



Erstes Quartal 2018 gegenüber dem vierten Quartal 2017 - Leichter Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 86,8% des BIP - Rückgang auf 81,5% des BIP in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Am Ende des ersten Quartals 2018 belief sich der öffentliche Schuldenstand (Bruttoschuldenstand des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP (Verschuldungsquote) im Euroraum (ER19) auf 86,8%, gegenüber 86,7% am Ende des vierten Quartals 2017.




Erstes Quartal 2018 - Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,1% des BIP gesunken - Rückgang in der EU28 auf 0,5% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2018 Im ersten Quartal 2018 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,1%, ein Rückgang gegenüber 0,6% im vierten Quartal 2017.





Werbung