• vom 17.07.2018, 14:36 Uhr

Europäische Union

Update: 17.07.2018, 19:57 Uhr

JEFTA-Abkommen

EU und Japan bauen Zölle ab




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, AFP

  • Die EU und Japan haben am Dienstag das Freihandelsabkommen JEFTA unterzeichnet.

Die EU beziffert die Einsparungen durch das Abkommen für EU-Exporteure auf jährlich rund 1 Mrd. Euro. - © APAweb / dpa, Christian Charisius

Die EU beziffert die Einsparungen durch das Abkommen für EU-Exporteure auf jährlich rund 1 Mrd. Euro. © APAweb / dpa, Christian Charisius

Brüssel. Die Europäische Union hat mit Japan ihr bisher größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das gaben der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Tokio bekannt. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen.

Er gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan Abschottungspolitik vorwerfen. Das JEFTA-Abkommen soll im kommenden Jahr in Kraft treten und 99 Prozent aller Zölle zwischen den beiden Wirtschaftsräumen beseitigen.

"Ein historischer Tag"

"Heute ist ein historischer Tag", erklärten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der japanische Regierungschef Shinzo Abe. "Wir feiern die Unterschrift unter ein sehr ehrgeiziges Abkommen zwischen zwei der größten Volkswirtschaften der Welt."

Die EU beziffert die Einsparungen durch das Abkommen für EU-Exporteure auf jährlich rund 1 Mrd. Euro. Aufgrund der Größe des japanischen Marktes mit 127 Millionen Menschen erwartet Brüssel einen deutlichen Anstieg der Exporte. Kritiker warnen hingegen davor, dass Umwelt- und Verbraucherschutzstandards künftig kaum mehr verbessert werden könnten.

Kleinbauern warnen vor neuen Preistiefs

Alternative Kleinbauern aus Japan, Deutschland und Österreich haben sich gemeinsam gegen das Freihandelsabkommen gestellt. Es handle sich um "einen weiteren Meilenstein im Ausverkauf der bäuerlichen Landwirtschaft hier und auch in Japan", lautet einer der Kritikpunkte. Gewarnt wird auch von einer neuen Preiskrise bei Milch und Fleisch.

"JEFTA wird unseren Milchmarkt und auch andere landwirtschaftliche Sektoren weiter liberalisieren. Das trifft unsere bäuerlichen Strukturen besonders schmerzlich", sagt Yoshio Sasawatari, Vorsitzender der japanischen Bauernorganisation Nouminren in einer Aussendung der Österreichischen Berg- und Kleinbäuerinnen Vereinigung ÖBV-Via Campesina Austria. "Die steigenden Agrarimporte aus Europa bedrohen unsere Bauernhöfe."

"Mit JEFTA sollen für die europäische Milch- und Fleischindustrie die lukrativen Märkte in Japan geöffnet werden, im unserem Sinne ist das nicht", so ÖBV-Obmann und Milchbauer Johann Kriechbaum. Kritik am Abkommen kam am Dienstag auch von der globalisierungskritischen Nicht-Regierungsorganisation Attac.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-17 14:38:46
Letzte Änderung am 2018-07-17 19:57:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es ist fünf Minuten nach zwölf"
  2. Mays neue Drohkulisse
  3. Druck auf Italien wächst
  4. Die Trümpfe des Andrej Babis
  5. Ein seltenes Gefühl der Einheit in der EU
Meistkommentiert
  1. AfD gerät unter Druck
  2. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung



Oktober 2018 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,2% gestiegen - Anstieg in der EU ebenfalls auf 2,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2018 - Oktober 2018 - Brüssel, 16. November 2018 Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Oktober 2018 bei 2,2%, gegenüber 2,1% im September 2018. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,4% betragen.




Sicherheitsunion: verbessertes Schengener Informationssystem angenommen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. November 2018 Der Rat hat heute den von der Kommission vorgelegten Vorschlag zur Stärkung des Schengener Informationssystems (SIS) angenommen, dem am häufigsten verwendeten europäischen Informationsaustauschsystem für die Bereiche Migration, Sicherheit und Grenzmanagement.





Werbung