• vom 19.07.2018, 09:39 Uhr

Europäische Union

Update: 19.07.2018, 09:43 Uhr

Sozialpolitik

Sozialminister tagen informell in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Im Fokus stehen vor allem neue Arbeitsformen durch die Digitalisierung des europäischen Arbeitsmarktes.

Wien. Die Sozialminister der 28 EU-Staaten haben sich Donnerstagfrüh zu einem informellen Rat für Beschäftigung und Sozialpolitik (informeller EPSCO-Rat) in Wien zusammengefunden. Thematisiert werden unter dem Vorsitz von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein Herausforderungen, die durch neue Arbeitsformen aufgrund der zunehmenden Digitalisierung des europäischen Arbeitsmarktes entstehen.

"Ein Europa, das schützt, gilt auch für die soziale Sicherheit", sagte Hartinger-Klein ganz nach dem Regierungsmotto zum Ratsvorsitz vor Beginn des Rates zu Journalisten. Das Thema Digitalisierung sei in diesem Zusammenhang wichtig, weil es um die Zukunft gehe. So will die Politikerin Robotik für Menschen mit eingeschränkter Mobilität thematisieren. Auch im Zusammenhang mit atypischer Beschäftigung gebe es beim Thema Digitalisierung beim informellen Rat viel zu besprechen, um "Sicherheit und Schutz" zu gewährleisten.

Mehr Geld im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Plus gefordert

Die FPÖ-Ministerin erklärte, dass es heute und morgen gelte, wichtige Vorarbeiten für den formellen Rat im Herbst zu tätigen. Grundsätzlich solle ab der nächsten EU-Finanzperiode auch mehr Geld im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) für Soziales fließen, so Hartinger-Klein. Derzeit würden nur 0,3 Prozent des EU-Budgets für solche Agenden aufgewendet.

Von Journalisten auf aktuelle Kritik an ihrer Krankenkassenpolitik von Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) angesprochen, sagte Hartinger-Klein, sie beantworte im Rahmen des informellen Rates nur Fragen zu entsprechenden Themen und verließ die Medienvertreter. So waren auch keine Fragen mehr zu weiteren EU-Themen möglich.

Morgen lautet das Thema "Robotertechnologie: Auswirkungen auf Quantität und Qualität der Arbeit". Eine Pressekonferenz ist für Freitag um 13.00 Uhr angesetzt. Die informelle Tagung im Vienna International Center wird durch eine Ausstellung ergänzt, die unter anderem neue Entwicklungen in den Bereichen Digitalisierung und Robotisierung zeigt.





Schlagwörter

Sozialpolitik, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-19 09:40:59
Letzte Änderung am 2018-07-19 09:43:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die große Angst der Nordiren
  2. Macrons europäische Friedensfeier
  3. Horst Seehofer verzichtet auf den CSU-Vorsitz
  4. Europas Agora
  5. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. Innenministerium bereitet Entlassung Maaßens vor
  3. Macrons europäische Friedensfeier
  4. Abgang mit einem Knall
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung



Allianz Afrika-Europa: Förderung von Investitionen in nachhaltige Energie in Afrika


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 8. November 2018 Eine neue Initiative für eine Plattform auf hoher Ebene bringt wichtige öffentliche und private Akteure der nachhaltigen Energie sowohl aus Europa als auch aus Afrika an einen Tisch.




Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II): Kommission setzt Klage gegen Spanien wegen unvollständiger Umsetzung aus


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 8. November 2018 Die Europäische Kommission hat angesichts der jüngsten Entwicklungen heute beschlossen, Spanien vorerst nicht vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil das Land die europäischen Vorschriften über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) nicht im vollen Umfang umgesetzt habt.





Werbung