• vom 20.07.2018, 17:40 Uhr

Europäische Union


Mittelmeer

Italien nimmt keine Migranten von EU-Mission auf




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Rom/Tripolis. Italien will in Zukunft auch keine Migranten mehr aufnehmen, die von Schiffen der EU-Marine-Mission "Sophia" aus Seenot gerettet wurden. Außenminister Enzo Moavero Milanesi habe dies vor wenigen Tagen der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilte, berichtete die Zeitung "Die Welt".

    Bisher waren vor allem Rettungsschiffe privater Hilfsorganisationen von Italien abgewiesen worden. Innenminister Matteo Salvini hatte aber angekündigt, dies solle auch für internationale Grenzschutz- und Rettungseinsätze im Mittelmeer gelten. Nach dem Schreiben des italienischen Außenministers an Mogherini berieten die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee der EU über alternative Lösungen zur Verteilung der Migranten. Ein Konsens sei dabei nicht gefunden worden.


    Im Rahmen der Operation "Sophia" sind seit Mai 2015 mehr als 49.000 Menschen aus Seenot gerettet worden. Am vergangenen Wochenende hatten sich mehrere Länder, bereit erklärt, von den 450 vor der italienischen Küste in einem Holzboot geretteten Flüchtlingen jeweils 50 zu übernehmen.

    Libyen gegen Lager
    Der libysche Premier Fajes Seradsch lehnte indes Pläne der EU ab, Flüchtlinge in Zentren in dem nordafrikanischen Land unterzubringen. "Wir sind absolut dagegen, dass Europa bei uns illegale Migranten unterbringen will, die man in der EU nicht haben möchte", sagte Seradsch zur "Bild" und fügte hinzu: "Wir werden auch keine Deals mit Geld mit der EU machen, um illegale Migranten aufzunehmen." Die EU solle vielmehr mit den Ländern reden, aus denen die Menschen kämen.

    Vorwürfe gegen die libysche Küstenwache, sie habe Flüchtlinge auf dem Meer zurückgelassen, wies Seradsch zurück. Libyen brauche aber mehr technische und finanzielle Unterstützung, so der Premier.




    4 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-07-20 17:47:11


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. May in Bedrängnis, Labour im Chaos
    2. USA und Europa bei den UN im Clinch über Iranpolitik
    3. Bannon will Rechte in Europa bündeln
    4. Merkel räumt Fehler ein
    5. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
    Meistkommentiert
    1. Merkel räumt Fehler ein
    2. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
    3. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
    4. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt
    5. Salvini im Porzellanladen

    Werbung



    Eurobarometer-Umfrage: 4 von 5 EU-Bürgern befürworten eine größere Rolle des Privatsektors in der Entwicklungszusammenarbeit


    Europäische Kommission - Pressemitteilung 5 EU5 EU Brüssel, 25. September 2018 Aus der jüngsten Eurobarometer-Umfrage geht hervor, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger in der EU der Meinung sind, dass der Privatsektor eine größere Rolle bei der internationalen Entwicklung spielen sollte und durch Entwicklungszusammenarbeit die irreguläre Migration eingedämmt werden kann.




    Kartellrecht: Kommission übersendet slowakischem Eisenbahnunternehmen ZSSK Mitteilung der Beschwerdepunkte wegen Behinderung einer Nachprüfung


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 25. September 2018 Die Europäische Kommission hat das slowakische Eisenbahnunternehmen ZSSK von ihrer vorläufigen Auffassung unterrichtet, dass das Unternehmen eine von der Kommission durchgeführte Nachprüfung behindert hat, indem es unrichtige Angaben machte und Daten von einem Laptop löschte.





    Werbung