• vom 01.08.2018, 06:00 Uhr

Europäische Union

Update: 01.08.2018, 11:30 Uhr

Brexit

Ministerium für Missgeschicke




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sollte es keine Austrittsvereinbarung geben, würden für die Handelsbeziehungen der Insel zur EU die Regeln der Welthandelsorganisation WTO gelten. Dies könnte bedeuten, dass die EU Zölle von rund zehn Prozent auf britische Autoexporte erhebt.

Um eine Freihandelszone mit Großbritannien warb Hunt bei seinem Besuch in China Anfang der Woche. Dabei legte der Außenminister einen denkbar schlechten Auftritt hin. Beim Gespräch mit seinem Amtskollegen Wang Yi wollte er mit seiner chinesischen Gattin punkten - bezeichnete sie aber als "Japanerin". Angesichts der jahrhundertelangen Rivalität und der Besatzung von Teilen Chinas in den 1930er und 40ern ist das geschichtspolitische Verhältnis der beiden Staaten bis heute nicht friktionsfrei.

"Schrecklicher Fehler"

Hunt sprach von einem "schrecklichen Fehler" und entschuldigte sich - die Häme ahnend - via Twitter bei seiner "lange leidenden Frau H".

Dieser Fehltritt erinnert an Äußerungen seines Vorgängers Boris Johnson. Der Mann mit der blonden Nicht-Frisur bezeichnete beispielsweise die libysche Terror-Hochburg Sirte als potenzielles Touristenziel. In einem buddhistischen Tempel in Myanmar rezitierte er ein Gedicht, in dem eine Buddha-Statue als "Götze aus Matsch" gilt. Afrikaner nannte er "piccaninnies", ein Begriff, der abschätzig für dunkelhäutige Kinder benutzt wird.

Auch mit der Wahrheit nahm es Johnson nicht immer genau: So versprach er bei der Brexit-Kampagne den Briten, 350 Millionen Pfund pro Woche ins Gesundheitssystem statt in die EU fließen zu lassen. Dass Großbritannien einen großen Teil seiner EU-Beiträge wieder zurückerhält, ließ der Brexit-Wortführer unerwähnt.

Johnson steht momentan im Abseits - und bereit, sollte Theresa May während der Brexit-Verhandlungen doch von ihrer Partei gestürzt werden. Hunt galt 2012 als Ablösekandidat, damals wurden allzu enge Verbindungen britischer Politiker zum Medienmogul Rupert Murdoch bekannt. Unter Johnson hätte er wohl keine politische Zukunft.


zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 16:59:24
Letzte Änderung am 2018-08-01 11:30:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Brexit-Lager stirbt aus
  2. Vorsichtiger Optimismus
  3. Kabinett stellt sich hinter May
  4. Britische Minister verlangen Plan B
  5. Die Brexit-Rebellen meutern
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Abgang mit einem Knall

Werbung



Europäische Säule sozialer Rechte: Erklärung von Präsident Juncker, Vizepräsident Dombrovskis und Kommissarin Thyssen ein Jahr nach der Proklamation


Kommission - Erklärung Europäische Brüssel, 13. November 2018 Vor knapp einem Jahr, am 17. November 2017, proklamierten die führenden Politiker der Europäischen Union auf dem Sozialgipfel für faire Arbeitsplätze und Wachstum im schwedischen Göteborg feierlich die europäische Säule sozialer Rechte.




Landwirtschaftliche Gesamtrechnung - Gesamte landwirtschaftliche Erzeugung in der EU 2017 um 6,2% gegenüber 2016 gestiegen - Anstieg hauptsächlich durch Zunahme der tierischen Erzeugung bedingt


Europäische Kommission - EUROSTAT Landwirtschaftliche Gesamtrechnung - Landwirtschaftliche Gesamtrechnung - - - Brüssel, 16. November 2018 Aus der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung geht hervor, dass sich die gesamte landwirtschaftliche Erzeugung in der Europäischen Union (EU) im Jahr 2017 auf 432,6 Milliarden Euro zu Herstellungspreisen belief, was im Vergleich zu 2016 einen Anstieg um...





Werbung