• vom 05.08.2018, 10:06 Uhr

Europäische Union


Brexit

Britischer Handelsminister wirft EU Unnachgiebigkeit vor




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online APA, Reuters

  • Fox: Wegen Unnachgiebigkeit der Union werde wohl kein Vertrag zustande kommen.

London/Brüssel. Die EU treibt nach Ansicht des britischen Handelsministers Liam Fox Großbritannien in einen ungeordneten Brexit. Die Unnachgiebigkeit der EU-Kommission führe wohl dazu, dass kein Vertrag zustande kommen werde, sagte Fox der "Sunday Times". Großbritannien habe die Basis für den Austritt aus der EU dargelegt. Es sei an der EU zu entscheiden, ob sie ideologische Reinheit der Realwirtschaft vorziehe.

Großbritannien tritt voraussichtlich Ende März 2019 aus der Europäischen Union aus. Nach wie vor ist aber unklar, wie die wirtschaftlichen Beziehungen zur EU künftig gestaltet werden. Die bisherigen Vorschläge der Regierung in London für einen Austrittsvertrag stoßen bei der EU-Kommission auf Widerstand. Beide Seiten bereiten sich daher auch auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens vor. Großbritanniens Notenbankchef Mark Carney warnte am Freitag vor Brexit-Chaos. Die Möglichkeit, dass es keinen Vertrag geben werde, sei unangenehm hoch.





Schlagwörter

Brexit, EU, Großbritannien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-05 10:06:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Modezar Karl Lagerfeld ist tot
  2. Berlin und Paris für politisches Veto
  3. Der "letzte Dandy von Paris"
  4. Auftakt zur "Schlacht um Europa"
  5. Griechische Flüchtlingslager in der Kritik
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  3. Spanien vor der Machtprobe
  4. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  5. May will keine Zollunion mit EU

Werbung



Rohingya-Krise: EU stellt 24 Mio. EUR für Bangladesch bereit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. Februar 2019 Die Europäische Kommission hat weitere 24 Mio. EUR an humanitärer Hilfe für schutzbedürftige Rohingya-Flüchtlinge und ihre Aufnahmegemeinschaften im Bezirk Cox's Bazar in Bangladesch bereitgestellt. Ein Teil der Mittel wird auch in Initiativen zur Katastrophenvorsorge im Land fließen.




Fragen und Antworten zur Europäischen Arbeitsbehörde


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 14. Februar 2019 Heute haben das Europäische Parlament und der Rat eine vorläufige Einigung über den Vorschlag der Kommission zur Errichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde erzielt. Siehe auch diese Erklärung.





Werbung