• vom 12.08.2018, 15:40 Uhr

Europäische Union

Update: 12.08.2018, 15:44 Uhr

Brüssel

Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest




  • Artikel
  • Kommentare (15)
  • Lesenswert (34)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Experten halten Österreichs Pläne zu einer Indexierung der Beihilfen für rechtswidrig.

EU-Kommiassr Öttinger sieht in Brüssel keine Mehrheiten für Österreichs Indexierungspläne. 

EU-Kommiassr Öttinger sieht in Brüssel keine Mehrheiten für Österreichs Indexierungspläne. © APAweb / Emmanuel Dunand, AFP EU-Kommiassr Öttinger sieht in Brüssel keine Mehrheiten für Österreichs Indexierungspläne. © APAweb / Emmanuel Dunand, AFP

Brüssel. Die österreichische Regierung will Familienbeihilfen für Ausländer an die Lebenshaltungskosten des Kindes am Wohnort anpassen. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hält solche Vorstöße für wenig chancenreich. Die von Österreich geplante Anpassung ist nach Ansicht der EU-Kommission zudem nicht in vollem Einklang mit EU-Recht, wie am Sonntag aus Brüssel verlautete.

"Die Mitgliedstaaten können ihre nationalen Sozialsysteme frei gestalten, aber wenn es um grenzüberschreitende Aspekte geht, gibt es Regeln, die eine Gleichbehandlung sicherstellen und Diskriminierung verhindern", hieß es aus der für die Einhaltung von EU-Recht zuständigen Brüsseler Behörde. Es gelte die Logik, dass gleiche Beiträge auch zu den gleichen Vorteilen führen sollten.

Eine Sprecherin der EU-Kommission mit, dass eine Prüfung zur Rechtskonformität des österreichischen Vorstoßes, die Familienbeihilfe für Kinder im Ausland zu indexieren, noch gründlich analysiert werde.

Mehrheit gegen Anpassung

Unter den EU-Mitgliedsstaaten gibt es nach Ansicht Oettingers aber ohnehin eine "klare Tendenz", an der gegenwärtigen europäischen Rechtslage nicht zu ändern". Im Rat der EU-Sozialminister habe sich eine Mehrheit gegen eine Anpassung der Höhe der Familienbehilfe für im Ausland lebende Kinder an die dortigen Lebenshaltungskosten ausgesprochen, sagte der deutsche EU-Kommissar dem "Tagesspiegel" (Sonntag).

Die schwarz-blaue Regierung will, dass die Neuregelung in Österreich 2019 in Kraft tritt. Von der Kompatibilität mit EU-Recht ist sie überzeugt, wie Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) gegenüber der dpa bekräftigte. Als Beleg dafür wertete sie die Position der EU-Kommission, dass die Mitgliedstaaten über die Zuerkennung und die Berechnungsmethode von Familienleistungen selbst entscheiden dürften.

Ansprucht auf gleiche Leistung

Experten halten das Vorhaben jedoch für EU-rechtswidrig. Die EU-Kommission hatte immer erklärt, dass es zu keiner Diskriminierung von EU-Bürgern kommen dürfe und für gleiche Beitragszahlungen auch Anspruch auf gleiche Leistungen bestehen müsse. Dieses Prinzip verfolgte bisher auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seiner Rechtsprechung. Die Kommission könnte Österreich vor dem EuGH klagen, sollte die Indexierung beschlossen werden.

Auch in Deutschland gibt es derzeit Forderungen nach einer Anpassung der Familienbeihilfe. Hintergrund sind Rekordzahlen bei ausländischen Familienbeihilfenempfängern und Hinweise auf Betrugsfälle. FDP-Chef Christian Lindner unterstützte dabei einen Vorschlag ähnlich wie von Österreich geplant. Zuletzt hatte sich auch der CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann für eine Reform auf EU-Ebene ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte in der "Augsburger Allgemeinen" indes Mechanismen, die Sozialmissbrauch wirksam unterbinden.

Missbrauchsfälle in Deutschland

Mehrere Oberbürgermeister in Deutschland hatten im Zusammenhang mit der Debatte von einer zunehmenden Migration in das deutsche Sozialsystem gesprochen. So sieht Duisburgs Rathauschef Sören Link (SPD) Schlepper am Werk, die Menschen in schrottreifen Wohnungen unterbringen, ihnen Scheinbeschäftigungen verschaffen und oft einen Teil der Familienbehilfe einbehalten. Genaue Zahlen zu einem Missbrauch der Familienbeihilfszahlungen in Deutschland gibt es bisher aber nicht. In Österreich sind laut Bogner-Strauß keine Missbrauchsfälle bekannt.

Oettinger warnte: "Wenn wir das Kindergeld indexieren würden, wäre das ein Grund für einige, auf eine Arbeit in Deutschland zu verzichten." Würde man das Thema zu Ende denken, müsse zudem auch innerhalb von Deutschland Familienbeihilfe in unterschiedlicher Höhe gezahlt werden, sagte er dem "Tagesspiegel".





15 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-12 15:41:32
Letzte Änderung am 2018-08-12 15:44:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel und Putin wollen stärker zusammenarbeiten
  2. Salvini will Migranten nach Libyen schicken
  3. Griechenland bleibt ein Sorgenkind
  4. Griechenland ist noch nicht gerettet
  5. "No-go-Area" für Feuerwehr
Meistkommentiert
  1. Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins
  2. Ausschreitungen in Bukarest
  3. "Den Schleppern das Handwerk legen"
  4. Die EU hält an einheitlicher Familienbeihilfe fest
  5. Aushungern in Ungarn

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission gibt Zusammenschluss von Praxair und Linde unter Auflagen frei


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. August 2018 Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss zwischen Praxair und Linde auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Voraussetzung für die Freigabe ist die Verpflichtung der beteiligten Unternehmen zur Vornahme umfangreicher Veräußerungen.




Griechenland schlägt nach Abschluss von Stabilitätshilfeprogramm neues Kapitel auf.


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. August 2018 Griechenland hat ein auf drei Jahre angelegtes Stabilitätshilfeprogramm aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) erfolgreich abgeschlossen und damit seinen Platz im Euro-Währungsgebiet und in der Europäischen Union gesichert.





Werbung