• vom 21.08.2018, 07:44 Uhr

Europäische Union

Update: 21.08.2018, 13:59 Uhr

Migration

Gerettete dürfen Schiff in Sizilien nicht verlassen




  • Artikel
  • Kommentare (24)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • UNHCR: "Asyl zu beantragen ist ein fundamentales Recht, kein Verbrechen".

Die Menschen auf der "Diciotti" der italienischen Küstenwache dürfen das Schiff nicht verlassen. - © APAweb / Igor Petyx/ANSA via AP

Die Menschen auf der "Diciotti" der italienischen Küstenwache dürfen das Schiff nicht verlassen. © APAweb / Igor Petyx/ANSA via AP

Rom. Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. Nach dem Anlegen dürfen die geretteten Migranten an Bord weiterhin nicht an Land gehen. "Die Menschen an Bord sind misshandelt (und) gefoltert worden und sind Opfer des Menschenhandels", erklärte die Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Italien, Carlotta Sami, am Dienstag auf Twitter.

Die Migranten benötigen dringend Hilfe

"Sie brauchen dringend Hilfe und das Recht darauf, Asyl zu beantragen. Das ist ein fundamentales Recht, kein Verbrechen", so Sami. Die Menschen waren am Donnerstag von einem Boot in der Such-und Rettungszone Maltas aufgenommen und auf das Schiff "Diciotti" gebracht worden. Die Italiener brachten 13 Menschen, die dringend medizinisch versorgt werden mussten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. Die "Diciotti" sollte die anderen Migranten nach Malta bringen. Dafür wurde ihr aber von Malta die Erlaubnis verweigert.

Salvini wartet auf "Antworten von Europa"

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli von der Fünf-Sterne-Bewegung löste am Montag die Blockade des Schiffs und erteilte die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen von Catania. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega will die Menschen allerdings nicht an Land gehen lassen, solange es keine "Antworten von Europa" gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums. Italien hatte am Sonntag die EU-Kommission dazu aufgefordert, andere Mitgliedsstaaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen.

Neben Italien weigert sich auch Malta, seine Häfen für sie zu öffnen. Die beiden Länder handelten in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Staaten die Verteilung der Menschen aus.





24 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 07:48:04
Letzte Änderung am 2018-08-21 13:59:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"
  2. Seehofer lehnt Entlassung Maaßens ab
  3. Neuwahlen im November?
  4. Ozapft is!
  5. Schock im Hambacher Forst
Meistkommentiert
  1. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  2. Salvini im Porzellanladen
  3. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  4. EU-Parlament für Strafverfahren gegen Ungarn
  5. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt

Werbung



Stärkung des Multilateralismus: Präsident Juncker und eine hochrangige Delegation der EU bei der Ministerwoche der 73. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. September 2018 Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, wird in der kommenden Woche mit einer hochrangigen Delegation der Europäischen Union an der Ministerwoche der 73. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York teilnehmen. Die EU-Vertreter werden Gastgeber bzw.




Mehrwertsteuerlücke: Antworten auf häufig gestellte Fragen


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 21. September 2018 Mehrwertsteuerlücke: Antworten auf häufig gestellte Fragen Siehe auch IP/18/5787. Was ist die Mehrwertsteuer (MwSt)? Die Mehrwertsteuer (MwSt) ist eine Verbrauchsteuer, die auf die meisten in der EU gehandelten Waren und Dienstleistungen erhoben wird.





Werbung