• vom 29.08.2018, 13:29 Uhr

Europäische Union

Update: 29.08.2018, 13:30 Uhr

Regelungen

EU-Abgeordnete beraten über Digitalsteuer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Regner sieht österreichischen EU-Vorsitz gefordert

Brüssel. Europaabgeordnete haben am Mittwoch über eine Besteuerung der Digitalkonzerne diskutiert. Dabei standen zwei Vorschläge der EU-Kommission zur Debatte. Zum einen geht es um die Besteuerung des Geschäfts der großen Digitalkonzerne, zum anderen um die Besteuerung aller Anbieter von digitalen Services.

"Die EU-Kommission hat bei der Digitalsteuer eine vernünftige Lösung in zwei Schritten vorgeschlagen", sagte die SPÖ-Delegationsleiterin Evelyn Regner. "Kurzfristig werden digitale Umsätze von Facebook, Twitter oder Airbnb besteuert und zwar an dem Ort, an dem der Nutzer sich befindet. Dann muss aber auch die 'digitalen Betriebstätte' umgesetzt werden, damit unsere Steuergesetze endlich auch digitale Dienstleistungen erfassen können."

Kosten sollen nicht auf Nutzer abgewälzt werden

Nur so sei sicherzustellen, dass Steuern von den Unternehmen eingehoben und am Ende Kosten nicht einfach auf die Nutzer abgewälzt würden. "Für den österreichischen Ratsvorsitz heißt das: Volle Energie beim Verhandeln der Digitalsteuer und gleichzeitig bei wichtigen Vorbedingungen wie der EU-Körperschaftssteuer und der digitalen Betriebstätte nicht den Kopf in den Sand zu stecken", forderte Regner.

"Viele Internetfirmen zahlen insgesamt weniger als ein Prozent Steuern, während kleine heimische Betriebe im Durchschnitt 26 Prozent zahlen", betonte ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas im Vorfeld. Diese schreiende Ungerechtigkeit könne nur durch einheitliche europäische Regeln für die Besteuerung der Internet-Konzerne und eine europaweite Definition der "digitalen Betriebstätte" beendet werden, so Karas.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-29 13:30:31
Letzte Änderung am 2018-08-29 13:30:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. Kurz geht auf Distanz zu Orban
  3. "Wir kämpfen um die Seele Europas"
  4. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  5. Lieber verschieben als kein Deal
Meistkommentiert
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  3. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  4. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  5. Kurz geht auf Distanz zu Orban

Werbung



Einkaufen im Internet: Kommission und Verbraucherschutzbehörden fordern klare Informationen über Preise und Preisnachlässe


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Februar 2019 Eine EU-weite Überprüfung kommerzieller Websites ergab, dass viele Verbraucher beim Online-Kauf keine genauen Informationen über Preise und Preisnachlässe erhalten.




Staatliche Beihilfen: Kommission leitet eingehende Prüfung der britischen Kapazitätsmarkt-Regelung ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. Februar 2019 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um festzustellen, ob die britische Kapazitätsmarkt-Regelung, die Stromversorgungssicherheit gewährleisten soll, mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht. Das Gericht der Europäischen Union hatte einen früheren Beschluss der Kommission zur Genehmigung der Regelung aufgehoben.





Werbung