• vom 05.09.2018, 08:00 Uhr

Europäische Union

Update: 05.09.2018, 11:10 Uhr

EU-Arbeitsmarkt

Europas Osten holt auf




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Karin Rogalska, Martyna Czarnowska und Michael Schmölzer

  • In Polen, der Slowakei und Tschechien mangelt es an Facharbeitern, die Löhne erreichen teils West-Niveau.

Im Juni 2017 erkämpften die Arbeiter von Volkswagen Slovakia eine deutliche Lohnerhöhung - mit Rückendeckung der Regierung.

Im Juni 2017 erkämpften die Arbeiter von Volkswagen Slovakia eine deutliche Lohnerhöhung - mit Rückendeckung der Regierung.© afp Im Juni 2017 erkämpften die Arbeiter von Volkswagen Slovakia eine deutliche Lohnerhöhung - mit Rückendeckung der Regierung.© afp

Bratislava/Wroclaw. Ein Heer an Arbeitwilligen aus osteuropäischen Ländern, die nach Westeuropa kommen, um dort zu Dumpingpreisen zu arbeiten und den Ansässigen die Jobs wegzunehmen? Nach der EU-Osterweiterung war diese Angst allgegenwärtig, die Gewerkschaften liefen Sturm. Doch mittlerweile steht fest: Ohne zahlreiche Ungarn, Slowaken, Tschechen und Polen, die in der Gastronomie oder der Altenpflege tätig sind, wäre eine Aufrechterhaltung dieser Bereiche nicht denkbar. Gleichzeitig hat der Influx die Arbeitslosigkeit in Österreich - und auch in Deutschland - nicht erhöht. Im Gegenteil: In beiden Ländern wird derzeit über einen Mangel an Facharbeitern geklagt. Wie auch im Osten.

Denn der Arbeitsmarkt in den osteuropäischen Ländern hat sich in den vergangenen Jahren komplett gewandelt. Phänomene wie Abwanderung und eine extrem niedrige Geburtenrate - in der Slowakei liegt sie bei weniger als einem Kind pro Frau im gebärfähigen Alter -, führen dazu, dass Wirtschaftswachstum und Pensionssysteme in Gefahr sind. Auf der anderen Seite gibt es Lohnzuwächse, die sich auf einigen Gebieten fast im zweistelligen Bereich bewegen - etwa in der Autoindustrie im Raum Bratislava.


So haben sich im Juni des Vorjahres die Arbeiter von Volkswagen Slovakia mit Rückendeckung der Regierung eine Lohnerhöhung von 14 Prozent erstreikt. Westliche Medien werteten dies schon als Anfang vom "Ende des Billiglohn-Paradieses Osteuropa". Tatsächlich haben die Gehälter in den osteuropäischen Staaten angezogen. Das durchschnittliche Jahreseinkommen in Bratislava liegt derzeit leicht über dem im Burgenland.

Einkommen ziehen an

Entwicklung seit 2015

Entwicklung seit 2015© WKO, Eurostat, Statista Entwicklung seit 2015© WKO, Eurostat, Statista

In Tschechien stiegen die Durchschnittslöhne ebenfalls deutlich; sie liegen heuer bei knapp 1250 Euro. Das bedeutet um 8,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Als einer der Gründe für die Zuwächse gilt auch hier die positive wirtschaftliche Entwicklung: Das Wachstum beträgt mehr als vier Prozent. Die Arbeitslosigkeit ist rekordverdächtig niedrig. Für das kommende Jahr wird ein weiterer Lohnanstieg um sechs bis sieben Prozent erwartet. Am meisten ist in Prag zu verdienen, wo die Einkommen in manchen Bereichen beinahe westliches Niveau erreicht haben.

Im öffentlichen Sektor sieht es freilich anders aus: Lehrer und Pfleger sind chronisch unterbezahlt. Eine Krankenschwester in Tschechien verdient mit allen Zulagen 650 Euro netto, ein Lehrer 900 Euro. In den am schlechtesten bezahlten Bereichen gibt es gar nur 450 Euro; das gilt etwa für Kellner und Küchenhilfen. Dass sich gerade diese Kräfte in Westeuropa nach höher dotierten Jobs umsehen, ist daher nachvollziehbar.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 18:12:09
Letzte Änderung am 2018-09-05 11:10:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. May kämpft um politisches Überleben
  2. Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht
  3. Im Alleingang kein Aufschwung möglich
  4. DUP fordert Ablösung Mays
  5. Die Brexit-Rebellen meutern
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung



Oktober 2018 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,2% gestiegen - Anstieg in der EU ebenfalls auf 2,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2018 - Oktober 2018 - Brüssel, 16. November 2018 Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Oktober 2018 bei 2,2%, gegenüber 2,1% im September 2018. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,4% betragen.




September 2018 gegenüber August 2018 - Industrieproduktion im Euroraum um 0,3% gesunken - Rückgang um 0,2% in der EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT - - - - Brüssel, 14. November 2018 Im September 2018 sank die saisonbereinigte Industrieproduktion gegenüber August 2018 im Euroraum (ER19) um 0,3% und in der EU28 um 0,2%, laut Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.





Werbung