• vom 06.09.2018, 17:48 Uhr

Europäische Union

Update: 06.09.2018, 18:52 Uhr

EU-Parlament

Ein Hauch von Wahlkampf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martyna Czarnowska

  • Debatten um Ungarn überschatteten Tagung der EVP in Wien.

Vorstandstreffen in Wien: Othmar Karas, Sebastian Kurz und Manfred Weber. - © apa/Hans Punz

Vorstandstreffen in Wien: Othmar Karas, Sebastian Kurz und Manfred Weber. © apa/Hans Punz

Wien/Brüssel. Für den einen ist es der Rechtsstaat, für den anderen der soziale Gedanke. Und der dritte rückt die Wettbewerbsfähigkeit in den Blickpunkt. Der Begriff "Fairness" wird unterschiedlich ausbuchstabiert - auch von konservativen Politikern. Das zeigte sich etwa beim Treffen des Fraktionsvorstands der Europäischen Volkspartei (EVP) in Wien, das am heutigen Freitag fortgesetzt wird. Die Tagung wurde unter das Motto "Neue Fairness für Europa" gestellt, und darum kreiste auch die Rede des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz.

Dieser betonte, dass die europäischen Grundwerte "nicht verhandelbar" seien, es aber gleichzeitig keine Mitglieder zweiter Klasse geben dürfe. Daher dürfe es keinen Norden geben, der auf den Süden und keinen Westen, der auf den Osten herabschaue. Fairness sei aber ebenfalls gegenüber der nächsten Generation einzuhalten, befand Kurz. Daher sei der Fokus nicht zuletzt auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu legen.


Vor Spaltungen in der Gesellschaft warnte auch der Fraktionsvorsitzende der EVP, Manfred Weber. Stattdessen sollte das Motto gelten: "Jeder ist wichtig." Der Sozialstaat müsse gestärkt, Europa den Menschen zurückgegeben werden, erklärte der CSU-Politiker und langjährige EU-Mandatar.

Ja zum Spitzenkandidaten
Bei all dem lag schon ein Hauch von Wahlkampf in der Luft. Weber hatte am Mittwoch offiziell bekannt gegeben, dass er für die EVP als Spitzenkandidat bei den EU-Wahlen im kommenden Jahr antreten möchte. Eine Unterstützungserklärung aus Wien konnte ihm da nur gelegen kommen. Zwar will Kurz die Kampagne in Österreich erst in ein paar Monaten starten, doch für Weber gab es Rückendeckung. Er halte die Bewerbung Webers für "gut, richtig und wichtig", sagte der Bundeskanzler.

Er sprach sich auch für den Mechanismus aus, der beim Urnengang 2014 erstmals zur Anwendung gekommen war: Demnach soll der Spitzenkandidat der stimmenstärksten Partei den Posten des EU-Kommissionspräsidenten übernehmen. Das Amt hatten bis 2014 die Staats- und Regierungschefs vergeben. Rufe nach einer Rückkehr zu diesem Modell werden in Berlin und Paris laut, aber in Wien derzeit nicht. Vielmehr lobte Kurz den Spitzenkandidaten-Automatismus, der eine "stärkere Verbundenheit" zwischen den EU-Bürgern und -Institutionen schaffe.

Den europäischen Zusammenhalt beschwört auch Othmar Karas immer wieder. Der Leiter der ÖVP-Delegation im EU-Parlament wandte sich in seiner Rede gegen Abschottung, Nationalismus, Ausgrenzung - und legte den Schwerpunkt auf den Rechtsstaat. Ohne den könne es keine Fairness geben. Ein Land, das die Zivilgesellschaft und die Medien unterdrückt, "ist zutiefst unfair", erklärte Karas.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-06 17:57:07
Letzte Änderung am 2018-09-06 18:52:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleicher Karfreitag für alle
  2. Katalanische Politikerin seit 10 Monaten in U-Haft
  3. "Wir sind im Moment alle Iren"
  4. Thaci sieht Gebietstausch als Vorleistung für EU-Beitritt
  5. Verschollener Profi Sala schickte Nachricht aus Flugzeug
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. "Boshaftigkeitsverbot" eines Bürgermeisters
  3. Fast alle Spitzenkandidaten stehen fest
  4. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  5. "Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission gibt unter Auflagen grünes Licht für Übernahme der Nylonsparte von Solvay durch BASF


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Januar 2019 Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme der Nylonsparte von Solvay durch BASF nach der EU‑Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung erfolgt unter der Auflage, dass in den Verpflichtungsangeboten vorgeschlagene Unternehmensteile veräußert werden.




Handelsgespräche zwischen der EU und den Vereinigten Staaten: Europäische Kommission legt Entwürfe für Verhandlungsmandate vor


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Januar 2019 Die Europäische Kommission hat heute Vorschläge für Verhandlungsrichtlinien für ihre Handelsgespräche mit den Vereinigten Staaten verabschiedet: eine über Konformitätsbewertung und eine über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter.





Werbung