• vom 11.09.2018, 13:34 Uhr

Europäische Union

Update: 11.09.2018, 13:43 Uhr

Europäische Union

Jährlich rund 400.000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • EU-Rechnungshof beklagt unzureichenden Kampf gegen Luftverschmutzung.

London unter einer dicken Glocke aus Smog.

London unter einer dicken Glocke aus Smog.© APAweb/AFP, ALESSANDRO ABBONIZIO London unter einer dicken Glocke aus Smog.© APAweb/AFP, ALESSANDRO ABBONIZIO

Brüssel. Die Maßnahmen der EU zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor Luftverschmutzung hätten bisher nicht die erwartete Wirkung gezeigt, kritisiert der Europäische Rechnungshof (EuRH) in einem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Bericht. Jährlich verursache die Luftverschmutzung rund 400.000 vorzeitige Todesfälle in der EU, warnte die in Luxemburg ansässige EU-Behörde.

Zudem beliefen sich die gesundheitsbezogenen externen Kosten auf mehrere Hundert Milliarden Euro. Trotzdem hätte es die EU-Kommission nicht geschafft, die Einhaltung der 2008 eingeführten Grenzwerte durchzusetzen, bemängelten die Rechnungsprüfer in ihrem Bericht.

Belastung vor allem in Osteuropa hoch

Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon seien diejenigen Luftschadstoffe, die die meisten frühen Todesfälle verursachen würden, auch seien Menschen in städtischen Gebieten besonders gefährdet. Vor allem in den osteuropäischen Ländern sei die gesundheitliche Belastung für die Menschen besonders hoch, so sei diese etwa in Bulgarien, Tschechien, Lettland und Ungarn schwerwiegender als in China und Indien.

"Die Luftverschmutzung ist das größte umweltbedingte Gesundheitsrisiko in der Europäischen Union", betonte Janusz Wojciechowski, das für den Bericht zuständige Mitglied des EuRH. "Die EU-Politik hat in den vergangenen Jahrzehnten zwar dazu beigetragen, die Emissionen zu vermindern, die Luftqualität hat sich jedoch nicht in gleichem Maße verbessert, und die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit sind nach wie vor erheblich", kritisierte Wojciechowski.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 13:35:55
Letzte Änderung am 2018-09-11 13:43:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keine Labour-Hilfe für May
  2. Merkel räumt Fehler ein
  3. Fraktion fügt Merkel schwere Niederlage zu
  4. USA und Europa bei den UN im Clinch über Iranpolitik
  5. Bannon will Rechte in Europa bündeln
Meistkommentiert
  1. Merkel räumt Fehler ein
  2. "Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis
  3. "Salvini hat mich in eine Falle gelockt"
  4. Salvini im Porzellanladen
  5. Der Fall Maaßen wird neu aufgerollt

Werbung



Eurobarometer-Umfrage: 4 von 5 EU-Bürgern befürworten eine größere Rolle des Privatsektors in der Entwicklungszusammenarbeit


Europäische Kommission - Pressemitteilung 5 EU5 EU Brüssel, 25. September 2018 Aus der jüngsten Eurobarometer-Umfrage geht hervor, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger in der EU der Meinung sind, dass der Privatsektor eine größere Rolle bei der internationalen Entwicklung spielen sollte und durch Entwicklungszusammenarbeit die irreguläre Migration eingedämmt werden kann.




Kartellrecht: Kommission übersendet slowakischem Eisenbahnunternehmen ZSSK Mitteilung der Beschwerdepunkte wegen Behinderung einer Nachprüfung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 25. September 2018 Die Europäische Kommission hat das slowakische Eisenbahnunternehmen ZSSK von ihrer vorläufigen Auffassung unterrichtet, dass das Unternehmen eine von der Kommission durchgeführte Nachprüfung behindert hat, indem es unrichtige Angaben machte und Daten von einem Laptop löschte.





Werbung