• vom 12.09.2018, 18:56 Uhr

Europäische Union

Update: 12.09.2018, 19:02 Uhr

Urheberrecht

Zensur oder Schutz?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





Internetriesen wie Google, Facebook und Co wollen die Nutzung von Inhalten nicht bezahlen, sie sehen ihr Geschäftsmodell gefährdet. Sie verstehen sich als Unterstützer von Medien und Kreativen, weil sie den Inhalten eine Plattform bieten und sie verbreiten. Aber auch Start-ups und Verfechter eines "freien Internet" kritisieren die EU-Reformbestrebungen scharf. Für sie bedeutet das Filtern von Inhalten die Zerstörung der Grundlagen des Internets. Zahlreiche europäische und internationale Bürgerrechtsorganisationen, die Online-Enzyklopädie Wikipedia, aber auch der Begründer des World Wide Web, Tim Berners-Lee, setzen sich für eine Ablehnung einer derartigen Regelung ein. Sie sehen das Recht der Informationsfreiheit und der Meinungsäußerung eingeschränkt. Außerdem würden dadurch auch Innovationen gebremst und Europa durch die Regelungen im digitalen Zeitalter den Anschluss verlieren. Gerade junge Unternehmen und Künstler nutzen das Internet als unabhängige Plattform zur Optimierung der Reichweite ihrer Werke.

Wer hat dafür, wer dagegen gestimmt?

Im Europäischen Parlament vertreten 751 Abgeordnete die EU-Bürger. 438 Politiker stimmten für das Reformvorhaben. Darunter auch Mandatare der ÖVP und SPÖ. 226 stellten sich gegen die Reform. Von den österreichischen Abgeordneten im EU-Parlament taten dies die Grünen und die Neos-Mandatarin. Die Abgeordneten der FPÖ enthielten sich allesamt.

Wann kommt die Reform?



Für die Abstimmung wurden im Vorfeld mehr als 250 Änderungsanträge eingereicht. Das zeigt, wie umstritten und diskutiert das Vorhaben ist. Nach dem Votum im Plenum können die Verhandlungen mit dem Rat der 28 EU-Staaten nun beginnen.

Ob die Reform noch vor der Europawahl im kommenden Mai unter Dach und Fach gebracht werden kann, ist fraglich. Sollte dies der Fall sein, ist offen, wie die Details bis dahin aussehen. Kann man sich bis Mai nicht einigen, beginnt der Gesetzgebungsprozess bei null.


zurück zu Seite 1




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 18:36:12
Letzte Änderung am 2018-09-12 19:02:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Budget 2019 vorerst gescheitert
  2. Vermittlungen zu EU-Haushalt endgültig geplatzt
  3. Ein seltenes Gefühl der Einheit in der EU
  4. Sex mit Zeus
  5. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"
Meistkommentiert
  1. AfD gerät unter Druck
  2. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  3. "Der Maidan ist für mich magisch, schrecklich und schön zugleich"
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung



Persönliche Übertragungen in der EU - Geldbeträge, die von EU-Ansässigen in Nicht-EU-Länder geschickt wurden, im Jahr 2017 auf 32,7 Mrd. Euro gestiegen - Zuflüsse in die EU in Höhe von 10,7 Mrd. Euro


Europäische Kommission - EUROSTAT - - Brüssel, 15. November 2018 Im Jahr 2017 belief sich die Summe der Gelder, die von Ansässigen der Europäischen Union (EU) in ein Nicht-EU-Land geschickt wurden, sogenannte persönliche Übertragungen, auf 32,7 Milliarden Euro, gegenüber 31,8 Mrd. im Jahr 2016.




Schnellschätzung der Erwerbstätigkeit für das dritte Quartal 2018 - Erwerbstätigkeit sowohl im Euroraum als auch in der EU28 um 0,2% gestiegen - +1,3% bzw. +1,2% gegenüber dem dritten Quartal 2017


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 14. November 2018 Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28um 0,2%. Dies geht aus einer von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Schnellschätzung hervor.





Werbung