• vom 18.10.2018, 07:51 Uhr

Europäische Union

Update: 18.10.2018, 08:48 Uhr

Brüssel

Kein Brexit-Vertrag in Sicht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP/dpa

  • Sondergipfel brachte kaum Fortschritte, EU bereitet sich auf einen vertragslosen Austritt Großbritanniens vor.

Sebastian Kurz mit Angela Merkel

Sebastian Kurz im Gespräch mit Angela Merkel beim Sondergipfel in Brüssel. © APAweb / Bundeskanzleramt, Dragan Tatic Sebastian Kurz im Gespräch mit Angela Merkel beim Sondergipfel in Brüssel. © APAweb / Bundeskanzleramt, Dragan Tatic

Brüssel. Das Resümme nach dem ersten Gipfeltag klingt hohl: Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich am Mittwoch in Brüssel für eine Fortsetzung der Verhandlungen mit Großbritannien über den Brexit ausgesprochen. Sie forderten ihren Chefunterhändler Michel Barnier auf, "die Anstrengungen, eine Vereinbarung zu erzielen", fortzusetzen.

Da bisher "nicht ausreichende Fortschritte erzielt worden seien", werde vorerst kein Sondergipfel im November für einen möglichen Abschluss der Gespräche einberufen, hieß es in Brüssel.

Zankapfel Nordirland-Grenze

Großbritannien tritt bereits Ende März 2019 planmäßig aus der EU aus. Die Brexit-Gespräche kommen seit Monaten wegen der schwierigen Frage der künftigen Grenze zwischen Irland und der britischen Provinz Nordirland kaum voran.

Nach Angaben des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte forderten die Staats- und Regierungschefs die EU-Kommission auf, sich "mit noch mehr Nachdruck" auf das Szenario eines britischen Austritts ohne Abkommen vorzubereiten. "Nicht, dass wir erwarten, dass es so weit kommt, aber wir müssen vorbereitet sein." Seine Einschätzung hinsichtlich einer Einigung zu einem Austrittsvertrag beschrieb er als "vorsichtig optimistisch". Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte Hoffnung.

Er habe keinen Durchbruch erwartet und "so ist es auch gekommen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Er sei trotz der ungelöste Nordirland-Frage "nach wie vor optimistisch, dass in den nächsten Wochen oder Monaten die Brexit-Frage geklärt werden kann".

Die britische Premierministerin Theresa May hatte die anderen Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend über ihre Sicht der Dinge informiert. Danach sprachen die Vertreter der 27 anderen EU-Staaten ohne die britische Regierungschefin darüber, wie es weitergehen soll.

Keine neuen Vorschläge von May

May hatte nach übereinstimmenden Angaben mehrerer Teilnehmer keine neuen Vorschläge unterbreitet, um die festgefahrenen Gespräche wieder in Schwung zu bringen. "Vieles von dem, was sie uns gesagt hat, war schon bekannt", sagte Kurz. Österreich hat derzeit die Ratspräsidentschaft der EU inne. "Es hat beim Thema Brexit sehr wenig an Bewegung gegeben", resümierte er.

Sondergipfel erst nach "entscheidenden Fortschritten"

Mit Blick auf einen möglichen Sondergipfel zum Abschluss der Verhandlungen über einen Austrittsvertrag hieß es aus EU-Kreisen, die Staats- und Regierungschefs seien zu einem solchen Treffen bereit, wenn Barnier über "entscheidende Fortschritte" in den Gesprächen mit London berichte. Sie sprachen ihrem Chefunterhändler "das volle Vertrauen aus" und bekundeten ihre Absicht, in der Brexit-Frage gegenüber Großbritannien "geeint zu bleiben". Barnier selbst meint, er brauche noch "sehr viel Zeit".

May ließ schriftlich wissen: "Ich bleibe zuversichtlich für ein gutes Ergebnis. Und die letzte Etappe benötigt Vertrauen und Führungskraft auf beiden Seiten." Zu Beginn des Gipfels hatte sie öffentlich auf "große Fortschritte" in den Verhandlungen verwiesen und erklärt: "Ein Abkommen ist machbar und jetzt ist die Zeit, es fertig zu bekommen."

Längere Übergangsfrist

Die EU erwägt als Zugeständnis an Großbritannien eine längere Übergangsfrist nach dem Brexit - das bestätigte Barnier nach Angaben von Diplomaten am Dienstag den 27 bleibenden Staaten. Mit Großbritannien provisorisch vereinbart ist bisher eine Phase bis Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert. Diese könnte den Angaben zufolge ein Jahr länger ausfallen, also insgesamt knapp drei Jahre. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, signalisierte dafür Zustimmung des EU-Parlaments, das jedes Abkommen letztlich ratifizieren müsste.

Auch May signalisierte Diplomaten zufolge Bereitschaft, eine solche Verlängerung zu erwägen. Dann hätten beide Seiten mehr Zeit, die anvisierte Handels- und Sicherheitspartnerschaft nach dem Brexit zu klären. Das könnte wiederum helfen, auch die Irland-Frage zu lösen. Die EU verlangt eine Garantie, dass die Grenze offen bleibt, den sogenannten Backstop. May will das Problem indes im Rahmen eines langfristigen Handelspakts regeln.

Voraussetzung für das Inkrafttreten der Übergangsfrist ist aber, dass überhaupt ein Austrittsvertrag zustande kommt. Bei den am Wochenende vorerst gestoppten Verhandlungen war der Vorschlag einer längeren Übergangsphase bereits auf dem Tisch gelegen. In London dringen kategorische Brexit-Befürworter darauf, die Trennung von der EU so schnell wie möglich zu vollziehen.





Schlagwörter

Brüssel, EU, Brexit, Sondergipfel

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-18 07:51:46
Letzte Änderung am 2018-10-18 08:48:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vermittlungen zu EU-Haushalt endgültig geplatzt
  2. Sex mit Zeus
  3. Britische Minister verlangen Plan B
  4. Ein seltenes Gefühl der Einheit in der EU
  5. Wie die Tories May zu Fall bringen können
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt

Werbung



Gemeinsame Erklärung von Vizepräsident Ansip und Kommissarin Gabriel zur Abstimmung des Europäischen Parlaments über die neuen Telekommunikationsvorschriften


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 14. November 2018 Das Europäische Parlament stimmte heute für die Schaffung eines europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation und eines Gremiums europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation, wie es die Europäische Kommission im Rahmen der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt im September 2016 vorgeschlagen hatte.




Europäischer Antibiotikatag 2018: Gemeinsam den unnötigen Einsatz von Antibiotika beenden


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 15. November 2018 Die Kommission hat anlässlich des anstehenden 11. Europäischen Tags der Sensibilisierung für Antibiotikaresistenz die Ergebnisse einer neuen Eurobarometer-Studie zum Wissensstand der Öffentlichkeit über Antibiotika und den allgemeinen Tendenzen bei ihrer Verwendung veröffentlicht.





Werbung