Theresa May muss noch weiterverhandeln. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

EU-Gipfel zu Brexit

Verheerende Reaktionen in Großbritannien15

  • May stellte Juncker in Brüssel erbost zur Rede.
  • Der britischen Regierung reichen die Zusicherungen der EU nicht.
  • Tony Blair fordert ein zweites Referendum.
  • Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Abkommens nicht erpressen lassen.

London/Brüssel. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa May in der Nacht auf Freitag zwar eine Reihe von Zusicherungen, diese blieben aber rechtlich unverbindlich. Das Echo auf der Insel war verheerend, die Opposition forderte eine Abstimmung über den Deal noch vor Weihnachten. Der ehemalige britische Regierungschef Tony Blair hat May... weiter




Europas Regierungschefs an einem Tisch in Brüssel. - © Reuters/van de Wouw

EU-Gipfel

Auftakt zum EU-Milliarden-Poker5

  • Trotz Brexit-Unsicherheit muss sich die EU auch mit anderem beschäftigen: der Eurozone und dem Unionsbudget.

Brüssel. Durcheinandergewirbelt hat der Brexit schon so manchen EU-Gipfel. Und als die Staats- und Regierungschefs der Union gestern, Donnerstag, in Brüssel zusammenkamen, warf der EU-Austritt Großbritanniens ebenfalls seine Schatten auf das Spitzentreffen, das am heutigen Freitag fortgesetzt wird. So hatte das Büro von Ratspräsident Donald Tusk... weiter




Eine Wiederkehr der Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland wollen May und die EU-27 unbedingt vermeiden. - © reuters/Kilcoyne

Brexit

Mit dem niederländischen Modell die irische Grenzfrage lösen9

  • Die EU-27 wollen den Brexit-Vertrag nicht aufschnüren, als Kompromiss gilt ein Zusatzprotokoll.

London/Brüssel. Es ist eine schwierige Gratwanderung für die EU-27. Die Staats- und Regierungschefs wollen Theresa May entgegenkommen, damit die britsche Premierministerin den Austrittsvertrag mit der Union doch durch das Londoner Unterhaus bringt. "Es geht nicht darum, Maximalpositionen durchzuboxen, sondern eine Regelung zu finden... weiter




Übt gern Kritik und polarisiert wie kaum ein anderer Minister in der EU: der Sozialdemokrat Jean Asselborn. - © afp/Etienne LaurentInterview

EU

Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"24

  • Luxemburgs Außenminister: Österreich hat in der Ratspräsidentschaft in wichtigen Fragen versagt.

"Wiener Zeitung": Sie waren eben in Marrakesch, wo der UN-Migrationspakt angenommen wurde. Einige EU-Länder, darunter Österreich, haben ihn nicht unterschrieben. Wie stand die Europäische Union da am Tag der Menschenrechte? Jean Asselborn: Nicht sehr ehrenwert. Es ist beschämend, dass hier fast ein Drittel der europäischen Länder ausgeschert sind... weiter




Blickfang vor der EZB-Zentrale in Frankfurt/Main. - © APAweb/Reuters, Kai Pfaffenbach

EZB

Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen2

  • EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen.

Frankfurt. Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt. Eine abrupte Kehrtwende nach Jahren im Anti-Krisen-Modus ist dennoch nicht zu erwarten: Den Leitzins im Euroraum hält die EZB auf dem... weiter




Theresa May bleibt Premierministerin - vorerst. - © APAweb, afp, Oli Scarff

Brexit

May übersteht Misstrauensvotum2

  • Die Mehrheit der Konservativen steht hinter der Premierministerin. Sie kündigt an, bei der nächsten Wahl 2022 nicht mehr anzutreten.

London. Die britische Premierministerin Theresa May hat dieMisstrauensabstimmung um ihr Amt als konservative Parteichefin gewonnen. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, am Mittwochabend mit. Von den 317 Abgeordneten sprachen ihr 200 das Vertrauen aus. 117 stimmten gegen sie... weiter




Den Grenzschutz (hier in Kroatien) wollen die EU-Länder verstärken. - © afp/Barukcic

EU-Gipfel

EU-Solidarität in vielen Varianten4

  • Von Finanzfragen bis zur Asylreform: Den Staats- und Regierungschefs mangelt es nicht an Themen.

Brüssel/Wien. Ginge es nach Jean-Claude Juncker, wäre es ein "Beschlussgipfel". Der EU-Kommissionspräsident wünscht sich Entscheidungen, wenn die Staats- und Regierungschefs der Union am heutigen Donnerstag zu ihrem zweitägigen Gipfeltreffen in Brüssel zusammenkommen. Dieses dürfe keine "gewöhnliche" Spitzenzusammenkunft sein... weiter




Als Widerstand gegen einen Tyrannen, als Befreiung aus den Fesseln eines dumpfen Kolosses haben die Vertreter des EU-Austritts das Ergebnis des Referendums damals gefeiert. - © adobe stock/Ezio Gutzemberg

Brexit

Großbritannens Sehnsucht nach Isolation46

  • Die Ablehnung der EU liegt auch daran, dass die Insel ihren globalen Bedeutungsverlust nicht verkraftet.

London/Wien. Im Norden von Europa, jenseits des Ärmelkanals, liegt das große Königreich. Sprechen seine Bewohner von Europa, dann reden sie von "The Continent" - Teil davon ist man nicht, wollte man nie sein. Wozu auch, die Briten hatten ihr eigenes Imperium, es erstreckte sich von Kanada bis Indien... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  2. Kurz geht auf Distanz zu Orban
  3. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  4. Lieber verschieben als kein Deal
  5. Schwedens Rechte will Orbans Partei aus EVP werfen
Meistkommentiert
  1. "Österreich muss auch zu seinen schwarzen Schafen stehen"
  2. "Wer Angst vor Europa hat, soll rausgehen"
  3. Immer mehr kritische Stimmen zu Orban
  4. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  5. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"

Werbung



Saubere Mobilität: Schluss mit umweltschädigenden Lastkraftwagen. Kommission begrüßt erste EU-Norm zur Verringerung der Schadstoffbelastung durch Lastkraftwagen.


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Februar 2019 Das Europäische Parlament und der Rat haben heute eine vorläufige Einigung über eine Verordnung erzielt, mit der in der EU erstmals strenge CO 2-Emissionsnormen für Lastkraftwagen festgelegt werden.




Januar 2019 - Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,4% gesunken - Rückgang in der EU auf 1,5%


Europäische Kommission - EUROSTAT Januar 2019 - Januar 2019 - Brüssel, 22. Februar 2019 Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Januar 2019 bei 1,4%, gegenüber 1,5% in Dezember. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,3% betragen.