• vom 16.12.2018, 15:46 Uhr

Europastaaten

Update: 16.12.2018, 15:51 Uhr

Georgien

Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • "Abchasien und Südossetien sind von Russland besetzt. Wir werden uns damit nicht abfinden", sagte Surabischwili.

Die neu gewählte georgische Präsidentin Salome Zurabishvili.

Die neu gewählte georgische Präsidentin Salome Zurabishvili.© APAweb, Reuters, Leli Blagoravova Die neu gewählte georgische Präsidentin Salome Zurabishvili.© APAweb, Reuters, Leli Blagoravova

Tiflis. Die neue georgische Präsidentin Salome Surabischwili hat das große Nachbarland Russland zur Einhaltung des internationalen Rechts aufgerufen. "Nur dann kann es gleichberechtigte und friedliche Verbindungen zu den Nachbarn geben", sagte Surabischwili am Sonntag nach ihrer Amtseinführung in der Stadt Telawi.

Sie kritisierte, dass Moskau von Georgien abgespaltene Regionen als unabhängige Staaten anerkannt habe. "Abchasien und Südossetien sind von Russland besetzt. Das ist unannehmbar. Wir werden uns damit nicht abfinden", sagte Surabischwili. Georgien werde seinen Kurs auf eine Mitgliedschaft in EU und Nato fortsetzen, kündigte sie an.


Die ehemalige französische Diplomatin (66) hatte sich Ende November in einer Stichwahl um das Präsidentenamt in der Südkaukasus-Republik durchgesetzt. Zu der Amtseinführung kam deshalb auch ihr Ex-Chef, Frankreichs früherer Präsident Nicholas Sarkozy. Surabischwili war erst französische Botschafterin in Tiflis gewesen und dann in den diplomatischen Dienst Georgiens gewechselt. Ein Jahr lang hat sie auch als Außenministerin der Ex-Sowjetrepublik amtiert.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-16 15:47:48
Letzte Änderung am 2018-12-16 15:51:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU sieht sich nicht als Befehlsempfänger
  2. Gegen das Leid von Hühnern
  3. Faßmann findet "kein wirkliches Haar in der Suppe"
  4. Schäuble will EU reformieren
  5. Die EU erlebt einen Frühling
Meistkommentiert
  1. EU-Mitgliedschaft bedeutet Österreichern immer mehr
  2. Spanien vor der Machtprobe
  3. "Offene Kriegserklärung" an die EU
  4. "SPD will aus großer Koalition aussteigen"
  5. May verliert erneut Abstimmung im Parlament

Werbung




Werbung