• vom 11.01.2019, 17:10 Uhr

Europastaaten

Update: 11.01.2019, 17:13 Uhr

Deutschland

AdP statt AfD




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • Andre Poggenburg verlässt die "Alternative für Deutschland" und gründet eine neue Partei.

Da, wo er steht, nimmt sich die AfD links aus: Andre Poggenburg gründet eine neue rechtsnationale Partei.  - © APAweb / Philipp von Ditfurth, dpa/AFP

Da, wo er steht, nimmt sich die AfD links aus: Andre Poggenburg gründet eine neue rechtsnationale Partei.  © APAweb / Philipp von Ditfurth, dpa/AFP

Magdeburg/Riesa. Der langjährige AfD-Spitzenpolitiker Andre Poggenburg ist aus der Partei ausgetreten und hat sofort eine neue gegründet. Nach tagelangen Gerüchten über Abspaltungsgedanken kehrte der 43-jährige Sachsen-Anhalter der "Alternative für Deutschland" den Rücken, wie der am Freitag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Stattdessen habe er mit gut einem Dutzend Mitstreitern den "Aufbruch deutscher Patrioten" (AdP) gegründet. Die neue Poggenburg-Partei will bei den diesjährigen Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg antreten.

Poggenburg galt seit jeher als besonders rechtsnational ausgerichteter AfD-Politiker und war lange ein Vertrauter des Thüringer Hardliners Björn Höcke. Doch er war nach zahlreichen provokanten Äußerungen in den vergangenen Monaten auch parteiintern immer mehr unter Druck geraten. Bereits voriges Frühjahr gab er deswegen Partei- und Fraktionsvorsitz in Sachsen-Anhalt auf. Zuletzt drohte ihm die Bundespartei mit einer Ämtersperre. Als die Gerüchte über eine ostdeutsche Abspaltung unter Poggenburgs Führung immer lauter wurden, kündigten die AfD-Abgeordneten im Magdeburger Landtag einen Fraktionsausschluss für ihren Ex-Chef an.

"Linksrutsch" der AfD

Poggenburg, früher selbst Beisitzer im AfD-Bundesvorstand, teilte selbst kräftig gegen die AfD-Spitze aus, sprach von einer "Hysterie" wegen einer möglichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Nach seinem Austritt warf er dem Bundesvorstand einen "Linksrutsch" vor, um der Überwachung durch den Geheimdienst zu entgehen.

Mit seiner neuen Partei will er im Osten "größtenteils beim Programm der AfD bleiben, aber sie durch Punkte ergänzen, die für den Osten besonders wichtig sind, wie die Renten- und Sozialpolitik", kündigte Poggenburg an. Zudem solle bei der AdP ein neuer Stil herrschen: Keine innerparteiliche Distanzierung, keine grundsätzliche Abgrenzung von Bürgerbewegungen wie dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis. Gerade mit ihrem Umgang mit Pegida tut sich die AfD seit Jahren schwer, eine von Poggenburg erstrittene Aufweichung eines Kooperationsverbots ist innerhalb der Partei nach wie vor umstritten.

Wahlbündnis mit Pegida

"Eines unserer Wahlversprechen war immer, dass wir nicht im Parlament verschwinden, sondern auf der Straße präsent bleiben", sagte Poggenburg. Damit habe die AfD-Führung zuletzt gebrochen. Ein Wahlbündnis mit Pegida zur sächsischen Landtagswahl sei zwar noch nicht konkret geplant, aber auch nicht ausgeschlossen. Auch sonst ist vieles zur neuen Partei noch unklar. Mit seinen Mitstreitern habe er extra im kleinen Rahmen und geheim agiert, sagte Poggenburg. Er habe vorab keine Gespräche geführt und wisse daher nicht, ob sich andere AfD-Mandatsträger seinem Projekt anschließen.

Zudem soll die neue mit seiner alten Partei durchaus zusammenarbeiten, sagte Poggenburg. Die AdP habe nicht vor, gegen die AfD zu wirken. "Wir sehen uns als vervollständigende Konkurrenz zur AfD, aber nicht als ihr politischer Gegner." Aus seiner Sicht sei denkbar, dass beide in den Parlamenten kooperierten.

"Narrensaum"

Ob diese Idee bei den alten Parteikollegen auf Gegenliebe stößt, ist mehr als fraglich. Der AfD-Fraktionschef in Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, schrieb auf Twitter: "Endlich - ich hoffe, er nimmt den ganzen Narrensaum und die selbst ernannten Patrioten mit!". Bundeschef Alexander Gauland sagte, Poggenburg habe sich selbst "ins Aus manövriert". Der zweite AfD-Chef, Jörg Meuthen, erklärte, er wünsche Poggenburg persönlich zwar alles Gute. "Sein neues politisches Projekt ist aus meiner Sicht ein aussichtsloses."

In Brandenburg und Sachsen, wo die AdP in den Landtagswahlkampf ziehen will, geben sich die AfD-Spitzen gelassen. Der sächsische Parteichef Jörg Urban nannte Poggenburgs Projekt "überflüssig und schädlich". Auch in Sachsen-Anhalt glauben Parteivertreter nicht, dass ihr alter Spitzenpolitiker eine massive Abwanderung von Mitgliedern und Wählern auslöst.

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, räumt der AdP Chancen für den Einzug in die Ost-Parlamente ein. Poggenburg sei im Osten zum einen populär, sagte Güllner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zum anderen gebe es dort ein Potenzial für antidemokratische, rechtsradikale Parteien. Der Abgang von Poggenburg "könnte die AfD in Sachsen-Anhalt und womöglich im ganzen Osten schwächen", sagte der Parteienforscher Hans-Joachim Funke der "Osnabrücker Zeitung". "Denn er hatte offen ausgesprochen, was andere denken, aber sich nicht mehr zu sagen trauten."





Schlagwörter

Deutschland, AfD, Andre Poggenburg

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 17:11:03
Letzte Änderung am 2019-01-11 17:13:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Chaos in London lässt Devisenmarkt kalt
  2. May fordert einen nationalen Schulterschluss
  3. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung
  4. "Mir ging es darum, in Sicherheit zu sein"
  5. Wie das Feindbild Soros erschaffen wurde
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Ultimatum an Premier Orban
  3. "Gelbwesten" stürmten Regierungsgebäude
  4. Papst appelliert an EU-Spitzen
  5. Schottland fordert eine neue Volksabstimmung

Werbung




Werbung