• vom 09.01.2013, 14:52 Uhr

Europastaaten

Update: 09.01.2013, 17:24 Uhr

Griechenland

IWF verrechnete sich dramatisch




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Einfluss nationaler Sparpolitik auf Wirtschaftswachstum unterschätzt
  • Griechenland beklagte Fehlkalkulation schon im letzten Jahr.

Der IWF verrechnete sich - mit schwerwiegenden Folgen für Griechenland.

Der IWF verrechnete sich - mit schwerwiegenden Folgen für Griechenland.© (c) AP Der IWF verrechnete sich - mit schwerwiegenden Folgen für Griechenland.© (c) AP

Wien. Der Internationale Währungsfonds IWF hat sich mit Prognosen für Europas Schuldenkrise massiv verrechnet: Wie die hochrangigen IWF-Ökonomen Olivier Blanchard und Daniel Leigh nun in einem "Working Paper" einräumten, hat die Wissenschaftsabteilung der mächtigen Institution die Folgen eines strikten Sparkurses für das Wachstum einer Volkswirtschaft stark unterschätzt. In einigen hoch verschuldeten Staaten der EU könnte dieser Lapsus, der auf einer wissenschaftlichen Fehlannahme beruht, dazu beigetragen haben, die Schuldenkrise noch zu verschärfen.

"Vorhersagen unterschätzten den Anstieg der Arbeitslosigkeit und den Rückgang des Privatkonsums und der Investitionen durch die fiskalische Konsolidierung signifikant", schreiben die beiden Ökonomen. Konkret wurde konstatiert, dass ein durch Ausgabensenkungen gesparter Euro das Bruttoinlandsprodukt kaum beeinträchtigen würde - tatsächlich reduzierte es sich aber um 1,5 Euro pro gesparten Euro.


Die Fehlberechnung wurde nach Angaben der beiden IWF-Ökonomen ab Oktober 2012 richtiggestellt. Die Dramatik, die die Fehleinschätzung dennoch nach sich gezogen hat: Der Sparzwang, der etwa Griechenland auferlegt wurde, berief sich maßgeblich auf die ökonomischen Vorhersagen des IWF als Teil der sogenannten Troika.

Im Oktober hatte der stellvertretende Finanzminister Griechenlands, Christos Staikouras beklagt, dass die internationalen Geldgeber die Folgen von drei Jahren Sparpolitik falsch berechnet hätten. In Griechenland ist bereits mehr als jeder Vierte arbeitslos, die Wirtschaft liegt in Trümmern.




Schlagwörter

Griechenland, IWF, Euro-Krise

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-09 14:58:38
Letzte Änderung am 2013-01-09 17:24:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die große Angst vor dem Peel-Moment
  2. Paris hält trotz Massenprotesten an höherer Treibstoffsteuer fest
  3. Harter Brexit käme die EU teuer
  4. Britische Minister verlangen Plan B
  5. Die entscheidende Phase für Großbritannien
Meistkommentiert
  1. Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus
  2. AfD gerät unter Druck
  3. Bundestagsverwaltung nimmt AfD-Parteispenden unter die Lupe
  4. Macrons europäische Friedensfeier
  5. Merkel: Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht

Werbung




Werbung