• vom 29.06.2013, 23:48 Uhr

Europastaaten

Update: 29.06.2013, 23:51 Uhr

Hälfte der Bevölkerung für eigenen Staat

90.000 fordern bei "Konzert für Freiheit" Unabhängigkeit Kataloniens




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Katalonien ist eine der reichsten Regionen Spaniens und hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei.

Barcelona. Rund 90.000 Menschen haben bei einem Separatisten-Konzert in Barcelona für die Unabhängigkeit der spanischen Region Katalonien demonstriert. Im nahezu ausverkauften Fußball-Stadion Camp Nou schwenkten die Besucher am Samstagabend gelbrot-gestreifte Fahnen der Region. Bei dem vierstündigen "Konzert für die Freiheit" traten zahlreiche katalanische Künstler und Politiker auf.


Die Besucher der vom Kulturverein "Òmnium Cultural" organisierten Veranstaltung zahlten Eintrittspreise bis 150 Euro. Kataloniens Regierungschef Artur Mas musste wegen der Hochzeit seiner Tochter absagen, aber zahlreiche Kabinettsmitglieder waren im Stadion. "Ich hoffe, das ist das letzte Mal, dass wir das Camp Nou füllen müssen, um Freiheit für Katalonien zu fordern", rief der Ex-Präsident der katalanischen Film-Akademie, Joel Joan.

Im Streit zwischen dem Zentralstaat und Katalonien um ein für 2014 geplantes Unabhängigkeitsreferendum hatte das Verfassungsgericht in Madrid im Mai eine Souveränitätserklärung der Region vorläufig außer Kraft gesetzt. Katalonien ist eine der reichsten Regionen Spaniens und hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.



5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-29 23:48:41
Letzte Änderung am 2013-06-29 23:51:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungarn auf dem Weg zum absoluten Rauchverbot
  2. Marsch für zweite Brexit-Abstimmung
  3. Angst vor dem CSU-Schicksal
  4. Heftige Proteste gegen kroatische Pensionsreform
  5. Böhmischer Begehr
Meistkommentiert
  1. Seehofer bezeichnet GroKo als "stabil"
  2. Europas Flucht nach vorne
  3. Kurz gibt CSU Wahlhilfe
  4. Ungarn auf dem Weg zum absoluten Rauchverbot
  5. Vor EU-Gipfel zu Brexit

Werbung




Werbung