• vom 18.04.2014, 19:06 Uhr

Europastaaten

Update: 03.06.2014, 17:40 Uhr

Russland

Der Einflüsterer




  • Artikel
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Der russische Soziologe Dugin soll Stichwortgeber für die Politik Putins sein.

Die moderne Welt des Westens ist dem Traditionalisten Alexander Dugin ein Gräuel. Er setzt auf ein Bündnis mit den Schwellenländern und auf einen Eurasischen Block - gegen die USA.

Die moderne Welt des Westens ist dem Traditionalisten Alexander Dugin ein Gräuel. Er setzt auf ein Bündnis mit den Schwellenländern und auf einen Eurasischen Block - gegen die USA.© ap/Sekretarev Die moderne Welt des Westens ist dem Traditionalisten Alexander Dugin ein Gräuel. Er setzt auf ein Bündnis mit den Schwellenländern und auf einen Eurasischen Block - gegen die USA.© ap/Sekretarev

Alexandrow/Kiew. Der Ort ist abgeschieden und beschaulich. Etwas mehr als 60.000 Menschen leben in Alexandrow, einer russischen Kleinstadt nordöstlich von Moskau. Die verschlafene Stadt im Grünen hat nicht allzu viel zu bieten - bis auf einen kleinen, weißgetünchten Palastkomplex, in dem sich heute ein Frauenkloster befindet. Doch das Gebäude zieht genügend Besucher an: Von hier, von der "Alexandrowskaja Sloboda" aus, hatte Zar Iwan IV. der Schreckliche im 16. Jahrhundert seine blutige Umgestaltung Russlands geleitet. Hier hatte er seine "Opritschniki" losgeschickt, jene schwarzgewandeten Reiter, die, erkennbar durch einen Hundekopf am Sattel und einen nachgeschleiften Besen, bei Fürsten wie einfacher Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiteten.

2005 besuchte eine illustre Gruppe die Sloboda: Mehr als 400 junge Menschen drängten sich in den nicht allzu großen Thronsaal Iwans, um einen "Eurasischen Jugendverband" zu gründen - die Jugendorganisation der "Internationalen Eurasischen Bewegung" des Alexander Dugin. Dugin gilt als das Haupt des sogenannten "Neo-Eurasismus" in Russland. Pawel Sarifullin, der Koordinator des Verbandes, erklärte den brutalen Zaren zum "formellen Chef" des Jugendverbandes und zum "Haupteurasier seiner Epoche". Den Abschlussvortrag hielt Dugin - über die "Metaphysik der Opritschnina", die Symbolik der Hundsköpfe und die "Soziologie der Zwangsmaßnahmen, der Repressalien".


Der 52-Jährige spielt in Russlands politischer Szene eine immer wichtigere Rolle. Manche munkeln gar, der Chef-Eurasier sei der große Inspirator der Politik von Staatschef Wladimir Putin. Immerhin hatte dieser für 2015 die Gründung einer "Eurasischen Union" angesetzt, was ganz nach Dugin klingt. Auch die Ausführungen Putins bei seiner jüngsten Pressekonferenz - dass Russland ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok wolle, dass der Mensch der "Russischen Welt" nicht nur, wie im Westen, für sich da sei, sondern auch für die Gemeinschaft - klangen, als hätte Dugin ihm das Skript verfasst. Der Moskauer, der seine Rhetorik in den letzten Jahren mäßigte, hat sich zu einem gefragten politischen Analytiker gemausert, der über Zugang zu höchsten Regierungs- und Parlamentskreisen verfügen soll.

In den 1990er Jahren war das noch anders. Dugin war damals eine Figur am rechten Rand des politischen Spektrums. Er betätigte sich kurzzeitig in der nationalistischen Pamjat-Bewegung und schrieb Artikel, in denen er das Aufkommen eines "authentischen, realen, radikalen, revolutionären und konsequenten, eines faschistischen Faschismus" für Russland herbeisehnte. 1998 gründete er gemeinsam mit dem Schriftsteller Eduard Limonow die Nationalbolschewistische Partei. Deren Flagge erinnert an eine kommunistische Ausgabe der Flagge des Dritten Reiches: ein weißer Kreis in einer roten Fahne, darauf in Schwarz statt des Hakenkreuzes Hammer und Sichel. Später überwarf sich Dugin mit Limonow, verließ mit seinen Eurasiern die "Nazboly" und gründete seine Eurasische Bewegung. Limonows Anhänger hatten bei den letzten Protesten gegen Putin vor seiner Wiederwahl zum russischen Präsidenten 2012 trotz ihrer imperialistischen Ideologie die Speerspitze der Anti-Putin-Proteste gebildet. Dugins Eurasier unterstützten die Politik des Präsidenten.

"Neurussland" vor der Tür
Das war 2005, bei der Gründung des Jugendverbandes, noch anders. Damals, unmittelbar nach dem Schock durch die prowestliche Orange Revolution in Kiew, überwog bei Dugin noch tiefer Pessimismus: "Unserer Heimat droht Gefahr", referierte er in Alexandrow. "Es droht uns die unipolare Welt. Dagegen muss man kämpfen. Auf den Staat zu hoffen, ist sinnlos. Die heutige Führung hat die Ukraine verloren, hat Georgien verloren, sie verliert Einfluss im postsowjetischen Raum. Sie kann unsere Interessen im Konflikt mit dem Westen nicht verteidigen. Mit den letzten Wirtschaftsreformen hat die Führung außerdem noch die Unterstützung in der Bevölkerung verspielt".

Neun Jahre später hat sich Dugins Pessimismus verflüchtigt: In seinem Aufsatz "Horizonte unserer Revolution von der Krim bis Lissabon" vom 7. März heißt es: "Wir werden uns nicht mit der Annexion der Krim zufrieden geben. Das ist sicher." Die Leute im Südosten der Ukraine würden aufwachen. Dugin spricht von einem neuen Staat, einem "Neurussland", das vor allem auch die Fehler der russischen und ukrainischen 1990er Jahre - Stichwort: Oligarchie - vermeiden soll. Es ginge um die "Wiedervereinigung des slawischen Volkes". Dabei soll es jedoch nicht bleiben: "Das Ziel des vollen Eurasianismus ist ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok", schreibt Dugin. Sein Endziel: "Das große Eurasische Kontinentalreich. Wir werden es aufbauen. Die Europäische Revolution wird die Eurasische Revolution sein."

Dugins Vorstellung eines Kontinentaleuropas von Wladiwostok bis Lissabon ist neu. Der traditionelle Eurasismus, der in den 1920er Jahren von russischen Exilanten wie Nikolai Trubezkoj oder Pjotr Sawizki ausformuliert wurde, hatte einen Gegensatz zur "germano-romanischen Welt" angenommen und bei den Karpaten geendet. Dugins Neo-Eurasismus tritt hingegen gegen die angelsächsische Welt an. Nach seinem Konzept befinden sich Russland und die USA in einem ständigen, naturgegebenen Ringen um Europa. Die Ideen für sein Konzept hat der extrem umtriebige Dugin, der heute eine prestigeträchtige Professur für Soziologie an der Staatlichen Universität Moskau innehat, in Russland übrigens erst einführen müssen: Er stützt sich vor allem auf den Vater der Geopolitik, den Briten Halford Mackinder.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-18 18:11:06
Letzte Änderung am 2014-06-03 17:40:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU beschließt schärfere CO2-Grenzen für Neuwagen
  2. Pfiffe mitten in Orbáns Gesicht
  3. Zweites Brexit-Referendum als letzter Strohhalm
  4. Seit Putschversuch Tausende zu lebenslanger Haft verurteilt
  5. EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"
Meistkommentiert
  1. Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende
  2. Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  3. Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"
  4. Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt
  5. Verheerende Reaktionen in Großbritannien

Werbung




Werbung