Polnische User verbreiten Apfel-Selfies auf Sozialen Medien und mahnen Putin mit gehobenem Zeigefinger ab. - © Twitter / ‏@JakubKrupaFE
Polnische User verbreiten Apfel-Selfies auf Sozialen Medien und mahnen Putin mit gehobenem Zeigefinger ab. - © Twitter / ‏@JakubKrupaFE

Lugansk/Kiew/Moskau. Nach der Verhängung eines russischen Importverbots für polnisches Obst und Gemüse wollen die Polen selbst mehr Obst essen. Unter dem Twitter-Slogan "Iss Äpfel gegen Putin!" wird dazu aufgerufen, sich dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu widersetzen und die heimischen Landwirte zu unterstützen.

Moskau hatte das Importverbot am Mittwoch wegen angeblicher Verstöße gegen die Nahrungsmittelsicherheit verhängt - kurz nachdem die Europäische Union neue Sanktionen gegen Russland beschloss.

Auch die Redaktion der polnischen Zeitung "Gazeta.pl" nimmt an der Twitter-Aktion teil.
Auf dem Twitter-Konto #jedzjablka (Iss Äpfel) veröffentlichten dutzende Journalisten, Politiker und andere Prominente Bilder von sich mit einem Apfel oder einer Flasche Apfelwein in der Hand. Stanislaw Koziej, ein Berater von Präsident Bronislaw Komorowski, rief zur Unterstützung der Kampagne auf. Damit solle gezeigt werden, dass sich die Polen nicht durch das russische Embargo einschüchtern ließen.

Polen ist der weltgrößte Exporteur von Äpfeln. Rund sieben Prozent der polnischen Landwirtschaftsprodukte gingen bisher nach Russland.